Abo
  • Services:
Anzeige

Lilliputian Systems

Intel investiert in Brennstoffzellen

Das Startup Lilliputian Systems hat mit Intel ein weitreichendes Abkommen geschlossen. Der Entwickler von Brennstoffzellen auf Halbleiterbasis will Komponenten für seine Geräte in Intels Chipfabriken herstellen lassen. Zudem investiert Intel einen nicht genannten Betrag in das Unternehmen.

Lilliputian Systems ist eines der vielen Startups, welche der Brennstoffzelle endlich zum Durchbruch als Alternative zu Elektrolytakkus verhelfen wollen. 2002 wurde das Unternehmen von Exmitarbeitern des MIT gegründet, seitdem hat es nach eigenen Angaben 90 Millionen US-Dollar Risikokapital von Investoren erhalten.

Anzeige

Zu diesen gehört nun auch Intel Capital, die Investmentabteilung des Chipherstellers. Weder Intel noch Lilliputian nennen dabei jedoch Zahlen. Wie Intel bekanntgab, soll mit der Investition die Serienfertigung von Brennstoffzellen sichergestellt werden. Dazu bemüht Lilliputian eine ältere 200-Millimeter-Fab von Intel in den USA. Insgesamt investiert Intel Capital im Jahr 2010 in 18 neu betreute Unternehmen rund 77 Millionen US-Dollar.

Offenbar steht das Startup kurz vor der Vorstellung von Serienprodukten. Bereits im Juni 2010 will das Unternehmen Prototypen der endgültigen Designs hergestellt haben. Dabei soll es sich um zwei Geräte handeln, die "Silicon Power Cell" und "Personal Power" heißen. Letzteres ist ein externes Ladegerät mit USB-Anschluss für mobile Geräte, das von einer Brennstoffzelle gespeist wird. Ein ähnliches Gerät hatte Toshiba bereits vor einem Jahr in Japan auf den Markt gebracht, der große Erfolg blieb bisher aus. Auf seiner Webseite verspricht Lilliputian, "bald offizielle Produktankündigungen" zu machen.

Für Intel ist Lilliputian nach Achronix erst das zweite Unternehmen, dessen Produkte in den Chipfabriken des Halbleiterriesen hergestellt werden. Erst Anfang November 2010 hatte Intel angekündigt, seine Fabs auch für Aufträge zu öffnen, auch wenn das unmittelbar keine großen Einnahmen bringt. Für die Zukunft plant das Unternehmen aber, auch Fertigungsprozesse mit anderen Chipherstellern zu entwickeln. Die jetzigen Kooperationen mit anderen Halbleiterentwicklern können als Versuche gewertet werden, die teuren Chipfabriken auch in Zukunft mit Nicht-Intel-Produkten gut auszulasten.


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg
  2. Lufthansa Industry Solutions AS GmbH, Stuttgart
  3. FIO SYSTEMS AG, Leipzig
  4. CodeWrights GmbH, Karlsruhe


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Game of Thrones, Big Bang Theory, The Vampire Diaries, Supernatural)
  2. (u. a. Logan Blu-ray 9,97€, Deadpool Blu-ray 8,97€, Fifty Shades of Grey Blu-ray 11,97€)
  3. (u. a. Hacksaw Ridge, Deadpool, Blade Runner, Kingsman, Arrival)

Folgen Sie uns
       


  1. Bayern

    Kostenloses WLAN auf Autobahnrastplätzen freigeschaltet

  2. Waymo

    Robotaxis sollen 2018 in kommerziellen Betrieb gehen

  3. Nach Einbruchsversuch

    Zehntausende Haushalte in Berlin ohne Telefon und Internet

  4. US-Gerichtsurteil

    Einbetten von Tweets kann Urheberrecht verletzen

  5. Anklage in USA erhoben

    So sollen russische Trollfabriken Trump unterstützt haben

  6. Gerichtsurteil

    Facebook drohen in Belgien bis zu 100 Millionen Euro Strafe

  7. Microsoft

    Windows on ARM ist inkompatibel zu 64-Bit-Programmen

  8. Fehler bei Zwei-Faktor-Authentifizierung

    Facebook will keine Benachrichtigungen per SMS schicken

  9. Europa-SPD

    Milliardenfonds zum Ausbau von Elektrotankstellen gefordert

  10. Carbon Copy Cloner

    APFS-Unterstützung wird wegen Datenverlustgefahr beschränkt



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Materialforschung: Stanen - ein neues Wundermaterial?
Materialforschung
Stanen - ein neues Wundermaterial?
  1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
  2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
  3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

Samsung C27HG70 im Test: Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
Samsung C27HG70 im Test
Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
  1. Volumendisplay US-Forscher lassen Projektion schweben wie in Star Wars
  2. Sieben Touchscreens Nissan Xmotion verwendet Koi als virtuellen Assistenten
  3. CJ791 Samsung stellt gekrümmten Thunderbolt-3-Monitor vor

Fujitsu Lifebook U727 im Test: Kleines, blinkendes Anschlusswunder
Fujitsu Lifebook U727 im Test
Kleines, blinkendes Anschlusswunder
  1. Palmsecure Windows Hello wird bald Fujitsus Venenscanner unterstützen
  2. HP und Fujitsu Mechanischer Docking-Port bleibt bis 2019
  3. Stylistic Q738 Fujitsus 789-Gramm-Tablet kommt mit vielen Anschlüssen

  1. F2 technology LLC

    f2technologyuae | 06:53

  2. Re: Falscher Ansatz: Es müssen neue Infrastruktur...

    KnutRider | 06:49

  3. Re: Wieso emuliert man x86 auf ARM, warum...

    eXXogene | 06:38

  4. Re: 24 Milliarden Euro für Deutschland alleine.

    gadthrawn | 06:33

  5. I'm made in Russia

    HorkheimerAnders | 05:36


  1. 06:36

  2. 06:24

  3. 21:36

  4. 16:50

  5. 14:55

  6. 11:55

  7. 19:40

  8. 14:41


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel