Abo
  • Services:
Anzeige

Lilliputian Systems

Intel investiert in Brennstoffzellen

Das Startup Lilliputian Systems hat mit Intel ein weitreichendes Abkommen geschlossen. Der Entwickler von Brennstoffzellen auf Halbleiterbasis will Komponenten für seine Geräte in Intels Chipfabriken herstellen lassen. Zudem investiert Intel einen nicht genannten Betrag in das Unternehmen.

Lilliputian Systems ist eines der vielen Startups, welche der Brennstoffzelle endlich zum Durchbruch als Alternative zu Elektrolytakkus verhelfen wollen. 2002 wurde das Unternehmen von Exmitarbeitern des MIT gegründet, seitdem hat es nach eigenen Angaben 90 Millionen US-Dollar Risikokapital von Investoren erhalten.

Anzeige

Zu diesen gehört nun auch Intel Capital, die Investmentabteilung des Chipherstellers. Weder Intel noch Lilliputian nennen dabei jedoch Zahlen. Wie Intel bekanntgab, soll mit der Investition die Serienfertigung von Brennstoffzellen sichergestellt werden. Dazu bemüht Lilliputian eine ältere 200-Millimeter-Fab von Intel in den USA. Insgesamt investiert Intel Capital im Jahr 2010 in 18 neu betreute Unternehmen rund 77 Millionen US-Dollar.

Offenbar steht das Startup kurz vor der Vorstellung von Serienprodukten. Bereits im Juni 2010 will das Unternehmen Prototypen der endgültigen Designs hergestellt haben. Dabei soll es sich um zwei Geräte handeln, die "Silicon Power Cell" und "Personal Power" heißen. Letzteres ist ein externes Ladegerät mit USB-Anschluss für mobile Geräte, das von einer Brennstoffzelle gespeist wird. Ein ähnliches Gerät hatte Toshiba bereits vor einem Jahr in Japan auf den Markt gebracht, der große Erfolg blieb bisher aus. Auf seiner Webseite verspricht Lilliputian, "bald offizielle Produktankündigungen" zu machen.

Für Intel ist Lilliputian nach Achronix erst das zweite Unternehmen, dessen Produkte in den Chipfabriken des Halbleiterriesen hergestellt werden. Erst Anfang November 2010 hatte Intel angekündigt, seine Fabs auch für Aufträge zu öffnen, auch wenn das unmittelbar keine großen Einnahmen bringt. Für die Zukunft plant das Unternehmen aber, auch Fertigungsprozesse mit anderen Chipherstellern zu entwickeln. Die jetzigen Kooperationen mit anderen Halbleiterentwicklern können als Versuche gewertet werden, die teuren Chipfabriken auch in Zukunft mit Nicht-Intel-Produkten gut auszulasten.


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Stuttgart
  2. Voith Turbo H+L Hydraulic GmbH & Co. KG, Rutesheim
  3. NOSTA Group, Ladbergen
  4. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Schweinfurt


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Samsung 960 Evo 500 GB 229,90€, Evo 1 TB 429,00€)
  2. (u. a. AOC AG271QG LED-Monitor 599,00€, Asus ROG Swift PG348Q 999,00€)
  3. (u. a. Cooler Master 500W 34,99€, 600W 44,99€, Sharkoon TG5 59,90€)

Folgen Sie uns
       


  1. Umweltbundesamt

    Software-Updates für Diesel reichen nicht

  2. Acer Nitro 5 Spin

    Auf dem Gaming-Convertible spielen und zeichnen

  3. Galaxy Note 8 im Hands on

    Auch das Galaxy Note sieht jetzt doppelt - für 1.000 Euro

  4. Microsoft

    Git-Umzug von Windows-Team abgeschlossen

  5. Play Store

    Google entfernt 500 Android-Apps mit 100 Millionen Downloads

  6. DreamHost

    US-Regierung will nun doch keine Daten von Trump-Gegnern

  7. Project Brainwave

    Microsoft beschleunigt KI-Technik mit Cloud-FPGAs

  8. Microsoft

    Im Windows Store gibt es viele illegale Streaming-Apps

  9. Alpha-One

    Lamborghini-Smartphone für über 2.000 Euro vorgestellt

  10. Wireless-AC 9560

    Intel packt WLAN in den Prozessor



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Schifffahrt: Yara Birkeland wird der erste autonome E-Frachter
Schifffahrt
Yara Birkeland wird der erste autonome E-Frachter
  1. Sea Bubbles Tragflächen-Elektroboote kommen nach Paris
  2. Honolulu Strafe für Handynutzung auf der Straße
  3. Yara Birkeland Autonomes Containerschiff soll elektrisch fahren

Nach Anschlag in Charlottesville: Nazis raus - aber nur aus PR-Gründen
Nach Anschlag in Charlottesville
Nazis raus - aber nur aus PR-Gründen
  1. Bundesinnenministerium Neues Online-Bürgerportal kostet 500 Millionen Euro
  2. EU-Transparenz EuGH bekräftigt nachträglichen Zugang zu Gerichtsakten
  3. Rücknahmepflicht Elektronikschrott wird kaum zurückgegeben

Radeon RX Vega 64 im Test: Schnell und durstig mit Potenzial
Radeon RX Vega 64 im Test
Schnell und durstig mit Potenzial
  1. Vega 64 Strix ausprobiert Asus' Radeon macht fast alles besser
  2. Radeon RX Vega Mining-Treiber steigert MH/s deutlich
  3. Radeon RX Vega 56 im Test AMD positioniert sich in der Mitte

  1. Re: Stickoxide....

    matok | 19:29

  2. Re: Umweltprämie? Dadurch wirds doch noch schlimmer!

    Allandor | 19:28

  3. Re: Sind 1000 Euro nicht zu teuer?

    XxXXXxxXxx | 19:26

  4. Re: werGoogelnKann (kann auch Java -NEIN!

    m1ndgames | 19:26

  5. Re: Schwierigkeit aufgeweicht

    Thunderbird1400 | 19:25


  1. 17:51

  2. 17:08

  3. 17:00

  4. 16:55

  5. 16:38

  6. 16:08

  7. 15:54

  8. 14:51


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel