Abo
  • Services:

RIM

Blackberry Playbook ist dem iPad überlegen

Research In Motion will mit einem vergleichenden Video die Überlegenheit des Blackberry Playbooks gegenüber dem iPad demonstrieren. Das Zwei-Kern-Tablet soll vor allem beim Rendern von Webseiten besonders schnell sein.

Artikel veröffentlicht am ,

Unabhängig ist Research in Motions (RIM) Vergleichsvideo zwischen Apples iPad und dem eigenen Blackberry Playbook nicht, aber immerhin gibt es schon einmal einen Hinweis auf die Leistungsfähigkeit.

Stellenmarkt
  1. Alfred Kärcher GmbH & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart
  2. Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin), Frankfurt am Main

Vor allem beim Rendern von Webseiten, insbesondere bei HTML-5-Inhalten, demonstriert RIM eine deutliche Überlegenheit gegenüber dem iOS-Gerät. Zudem verspricht RIM noch Verbesserungen, da die Software noch nicht fertiggestellt wurde.

Ein kleiner Seitenhieb auf die fehlende Flashunterstützung des iPads darf auch bei RIM nicht fehlen. Das Playbook wird ein Flash-Plugin haben und damit auch mit Webseiten arbeiten können, die auf Flashinhalte setzen. Interessanterweise ist die Darstellung von Flash auch für das Playbook eine Herausforderung. Ein bisschen Ruckeln der Inhalte ist auszumachen.

Das iPad wird seit März/April 2010 verkauft. Das Blackberry Playbook will RIM in den USA im ersten Quartal 2011 anbieten. Wann das Gerät außerhalb der USA auf den Markt kommen wird, ist nicht bekannt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 164,90€
  2. und 4 Spiele gratis erhalten

OhMeinGott 22. Nov 2010

Wie du siehst, sie geben sich alle Mühe die Flash Funktionalität anzubieten :)

OhMeinGott 22. Nov 2010

Gäbe es ein Flash Plugin bei Cydia!

pangdabang 20. Nov 2010

Hi, ich hab einen Galaxy Tab und bin Top zufrieden. War am ueberlegen ob ich nicht ein...

Treadmilch 20. Nov 2010

xD Natürlich machen die einen fairen Test. Beide waren über WLAN verbunden.

Saft 20. Nov 2010

wird aber immer noch besser sein als der IPad


Folgen Sie uns
       


Sonos Beam im Hands on

Beam ist Sonos' erste smarte Soundbar und läuft mit Amazons Alexa. Im Zusammenspiel mit einem Fire-TV-Gerät kann dieses bequem mit Beam mit der Stimme bedient werden. Die Beam-Soundbar von Sonos kostet 450 Euro und soll am 17. Juli 2018 erscheinen.

Sonos Beam im Hands on Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  2. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge
  3. VR-Brillen Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

    •  /