Desire HD

HTC reagiert auf missglückten Marktstart

Nach langer Wartezeit äußert sich HTC zum missglückten Marktstart für das Desire HD in Deutschland. Die neue Stellungnahme von HTC lässt allerdings drängende Fragen unbeantwortet. Weiterhin ist vollkommen unklar, wann das Android-Smartphone tatsächlich verfügbar sein wird.

Artikel veröffentlicht am ,
HTC Desire HD
HTC Desire HD

Am vergangenen Freitag ließ HTC per Facebook mitteilen, dass das Desire HD ab sofort verfügbar sei. Allerdings gelang es Interessenten kaum, einen Händler zu finden, der das Desire HD führte. Das hat sich auch bisher nicht geändert. Tagelang forderten potenzielle Desire-HD-Besitzer HTC via Facebook zu einer Stellungnahme auf. Gestern Abend reagierte der Hersteller und veröffentlichte einen neuen Beitrag auf der Facebook-Pinnwand von HTC.

  • HTC Desire HD
  • HTC Desire HD
HTC Desire HD

Wer sich davon allerdings Klarheit und eindeutige Termine zur Verfügbarkeit erhofft, wird enttäuscht. HTC gibt sich überrascht von der angeblich unerwartet hohen Nachfrage. Kein Wort dazu, wann das Mobiltelefon tatsächlich allgemein verfügbar sein wird. Nach Angaben von Facebook-Nutzern kann keiner der großen deutschen Mobilfunknetzbetreiber das Desire HD derzeit ausliefern, auch wenn zumindest O2 das Gerät als verfügbar im eigenen Onlineshop listet. Bestellen lässt sich das Gerät dort aber nicht.

Unter HTCs Facebook-Eintrag fordern einige genaue Terminangaben von HTC sowie mehr Transparenz und kritisieren, dass die aktuelle Stellungnahme keinen Informationsgehalt habe. Auch Verschwörungstheorien machen die Runde, wonach HTC die Auslieferung des Desire HD bewusst verschleppt, um mehr Geräte mit Windows Phone 7 zu verkaufen. Ein anderer zitiert einen HTC-Produktmanager, wonach der Hersteller bislang ganz bewusst Desire-HD-Geräte nur in geringen Stückzahlen auf den Markt gebracht hat.

Nach seiner Aussage werden die Mobilfunknetzbetreiber erst Mitte Dezember 2010 umfangreich mit Geräten bestückt werden, also rund zwei Wochen vor Weihnachten. Damit soll das Weihnachtsgeschäft angekurbelt werden. Erst danach erhalten demnach auch normale Onlineshops das Desire HD.

Nachtrag vom 23. November 2010

Die Deutsche Telekom listet das Desire HD mittlerweile im T-Mobile-Online-Shop für 560 Euro ohne Vertrag. Angeblich ist das Android-Smartphone sofort lieferbar. Blog-Android zitiert allerdings die T-Mobile-Hotline, das Gerät werde frühestens in zwei Wochen ausgeliefert und sei noch gar nicht vorrätig. Vodafones Online-Shop kennt das Desire HD weiterhin nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


sanguis 18. Nov 2010

Bei Vodafone scheinen die tatsächlich teilweise verfügbar zu sein (zumindest in den...

SpiralDown 18. Nov 2010

jo, bei mir genau dasslebe!!!

takeoff 18. Nov 2010

https://forum.golem.de/kommentare/handy/desire-hd-htc-reagiert-auf-missglueckten...

takeoff 18. Nov 2010

Dank für die Insiderinfo .. auch wenn es mir schwer fällt das zu glauben. Warum wollen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Streaming
Netflix zieht Maßnahmen gegen Konten-Sharing zurück

Netflix wird vorerst wohl doch nichts unternehmen, wenn ein Netflix-Konto unerlaubterweise mit anderen geteilt wird.

Streaming: Netflix zieht Maßnahmen gegen Konten-Sharing zurück
Artikel
  1. Objekte in Javascript: Von Literalen, Konstruktoren und Klassen
    Objekte in Javascript
    Von Literalen, Konstruktoren und Klassen

    Objekte kennen alle Entwickler, in Javascript kann man dennoch leicht auf den Holzweg geraten. Wir zeigen, wo die Gefahren lauern und wie man auf dem richtigen Pfad bleibt.
    Eine Anleitung von Dirk Koller

  2. 343 Industries: Halo-Neustart offenbar mit Unreal Engine
    343 Industries
    Halo-Neustart offenbar mit Unreal Engine

    Das Projekt Tatanka wird zur Zukunft von Halo und dem Master Chief: Laut einem Bericht plant Entwickler 343 Industries einen echten Neustart.

  3. Aktionäre statt Angestellte: Intel spart beim Personal für die Dividende
    Aktionäre statt Angestellte
    Intel spart beim Personal für die Dividende

    Wer nicht entlassen wurde, bekommt weniger Gehalt: Intel spart beim Personal, versucht aber die Aktionäre bei Laune zu halten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 15% Extra-Rabatt auf Fernseher bei Otto • Roccat Kone Pro -56% • Xbox Series S + Dead Space 299,99€ • PCGH Cyber Week • MindStar: ASRock RX 7900 XT 949€ • AMD CPU kaufen, SW Jedi Survivor gratis dazu • Philips LED TV 65" 120 Hz Ambilight 999€ • KF DDR4-3600 32GB 91,89€ [Werbung]
    •  /