Abo
  • Services:

Überwachung

FBI-Chef wirbt im Silicon Valley für Abhörpläne

Die US-Regierung will im kommenden Jahr einen Gesetzesentwurf einbringen, der es den Behörden ermöglicht, die Internetkommunikation abzuhören. Zur Vorbereitung hat sich FBI-Chef Robert Mueller mit Führungskräften von einigen Unternehmen getroffen, darunter Google und Facebook.

Artikel veröffentlicht am ,
FBI-Chef Robert Mueller
FBI-Chef Robert Mueller

FBI-Chef Robert Mueller hat im Silicon Valley mehrere große Internetunternehmen besucht, darunter Google und Facebook. Bei den Treffen mit den Führungskräften warben Mueller und Valerie Caproni, die oberste Anwältin der US-Bundespolizei, um Unterstützung für ihre Pläne, Internetnutzer abhören zu können, wie die New York Times unter Berufung auf eingeweihte Quellen berichtet.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Altenholz bei Kiel
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Berlin

Das FBI will das Abhörgesetz, den Communications Assistance for Law Enforcement Act aus dem Jahr 1994, auf Internetunternehmen ausdehnen. Die US-Bundespolizei begründet diese Pläne damit, dass heutzutage immer mehr Nutzer über das Internet miteinander kommunizieren. Die Regierung von US-Präsident Barack Obama bereitet ein entsprechendes Gesetzesvorhaben vor, das Anfang kommenden Jahres dem Kongress vorgelegt werden soll.

Der Entwurf, der in der Regierung nicht unumstritten ist, sieht unter anderem vor, dass Anbieter, die Dependancen außerhalb der USA unterhalten, die Kommunikation über einen Server in den USA abwickeln. Damit soll es möglich werden, diese abzuhören. Außerdem sollen die Unternehmen Mechanismen installieren, die es ermöglichen, verschlüsselte Nachrichten zu entziffern.

Google und Facebook wollten sich nicht näher zu den Gesprächen äußern.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Alternate vorbestellen

Immanuel Goldstein 19. Nov 2010

Ich habe sogar ein Google Mailkonto, und bisher habe ich keine Sapm (?) und schon gar...

TrafficPrinz 18. Nov 2010

momentan wird versucht alle Daten möglichst aus der Nähe vom Nutzer aus auszuliefern...

SieWurdenAktivi... 17. Nov 2010

Ich vermute mal stark, dass es viel mehr um den Informationsaustausch geht. Also wie man...

Anonymer Nutzer 17. Nov 2010

auch dort läuft es ähnlich. Nur hat Skype damals Schäuble und dessen Hirngespinnsten...

Bush 17. Nov 2010

Bush wurde *eigentlich* nicht wiedergewählt. Hat nur wieder mal das verblödete Wahlsystem...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad T480s - Test

Wir halten das Thinkpad T480s für eines der besten Business-Notebooks am Markt: Der 14-Zöller ist kompakt und recht leicht und weist dennoch viele Anschlüsse auf, zudem sind Speicher, SSD, Wi-Fi und Modem aufrüstbar.

Lenovo Thinkpad T480s - Test Video aufrufen
Red Dead Redemption 2 angespielt: Mit dem Trigger im Wilden Westen eintauchen
Red Dead Redemption 2 angespielt
Mit dem Trigger im Wilden Westen eintauchen

Überfälle und Schießereien, Pferde und Revolver - vor allem aber sehr viel Interaktion: Das Anspielen von Red Dead Redemption 2 hat uns erstaunlich tief in die Westernwelt versetzt. Aber auch bei Grafik und Sound konnte das nächste Programm von Rockstar Games schon Punkte sammeln.
Von Peter Steinlechner

  1. Red Dead Redemption 2 Von Bärten, Pferden und viel zu warmer Kleidung
  2. Rockstar Games Red Dead Online startet im November als Beta
  3. Rockstar Games Neuer Trailer zeigt Gameplay von Red Dead Redemption 2

Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
Zukunft der Arbeit
Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
Eine Analyse von Daniel Hautmann

  1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
  2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
  3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

Sky Ticket mit TV Stick im Test: Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser
Sky Ticket mit TV Stick im Test
Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser

Gute Inhalte, aber grauenhafte Bedienung: So war Sky Ticket bisher. Die neue Version macht vieles besser, und mit dem Sky Ticket Stick lässt sich der Pay-TV-Sender kostengünstig auf den Fernseher bringen. Besser geht es aber immer noch.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Comcast Bezahlsender Sky für 38,8 Milliarden US-Dollar verkauft
  2. Sky Q im Test Konkurrenzlos rückständig
  3. Videostreaming Wiederholte Sky-Ausfälle verärgern Kunden

    •  /