• IT-Karriere:
  • Services:

Ultrastar SSD400S

Enterprise-SSDs von Hitachi und Intel erreichen 535 MByte/s

Zusammen mit Intel hat die Speichersparte von Hitachi eine auf SLC-Flash basierende SSD entwickelt, die vor allem in Servern eingesetzt werden soll. Modelle gibt es mit SAS- und FC-Schnittstelle.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Ultrastar SSD400S ist eine SSD für den Einsatz in Speichersystemen großer Unternehmen. Hitachi GST bietet das Speichermedium mit SAS- (Serial Attached SCSI) oder Fibre-Channel-Schnittstelle an. Als Speichergrößen sind 100, 200 und 400 GByte im Angebot. Mit einer elektrischen Leistungsaufnahme von 5,5 Watt sollen die SSDs 3,5-Zoll-Festplatten Konkurrenz machen, die mit 15.000 Umdrehungen pro Minute arbeiten.

Stellenmarkt
  1. ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
  2. über experteer GmbH, Frankfurt am Main

Die SAS-SSDs werden im 2,5-Zoll-Format verkauft. Deutlich mehr Platz brauchen die FC-Modelle, die im 3,5-Zoll-Formfaktor angeboten werden. Die SSDs benutzen SLC-Flash, der im 34-nm-Prozess produziert wurde.

Hitachi gibt recht hohe Datenraten für die SSDs an. Bei 64-KByte-Blöcken sollen bis zu 535 MByte/s lesend und 400 bis 500 MByte/s schreibend möglich sein, wenn ein SAS-Modell gewählt wird. Die FC-Modelle sind mit 390 beziehungsweise 340 MByte/s deutlich langsamer.

Bei den IOPS-Angaben (lesend) liegt Hitachi zwischen dem neuen Sandforce-Controller SF-2000 und Intels kommender Lyndonville-SSDs. Hitachi gibt einen Wert von 46.000 an (random, 4KByte-Blöcke). Beim Schreiben sind es nur 13.000 IOPS.

Die SSDs sind für den Dauerbetrieb ausgelegt und sollen recht zuverlässig sein. Die durchschnittliche Zeit, die zwischen zwei Ausfällen über die gesamte Serie vergeht, liegt bei zwei Millionen Stunden (MTBF). Dies entspricht einer jährlichen Ausfallrate von 0,44 Prozent, wie Hitachi angibt. Zudem vertragen die Flashzellen bis zu 35 Petabyte an Daten im 400-GByte-Modell. Bei 200 GByte sind es 18 PByte und beim 100-GByte-Modell reduziert sich dies auf 9 PByte.
Weitere Informationen finden sich im PDF-Datenblatt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 80,90€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. LG OLED55CX6LA 55-Zoll-OLED für 1.397,56€ (Bestpreis!), Asus XG438Q 43-Zoll-UHD-Monitor...
  3. 479€ (Bestpreis!)
  4. 52,90€

hohen Kosten 17. Nov 2010

Für Otto Normalverbraucher wären schon zwei interne HDDs im RAID 0 ein enormer Vorteil...


Folgen Sie uns
       


ANC-Kopfhörer im Vergleich

Wir haben Sonys neuen WH-1000XM4 bei der ANC-Leistung gegen Sonys alten WH-1000XM3 und Boses Noise Cancelling Headphones 700 antreten lassen.

ANC-Kopfhörer im Vergleich Video aufrufen
Mobilfunk: UMTS-Versteigerungstaktik wird mit Nobelpreis ausgezeichnet
Mobilfunk
UMTS-Versteigerungstaktik wird mit Nobelpreis ausgezeichnet

Sie haben Deutschland zum Mobilfunk-Entwicklungsland gemacht und wurden heute mit dem Nobelpreis ausgezeichnet: die Auktionstheorien von Paul R. Milgrom und Robert B. Wilson.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Coronakrise Deutsche Urlaubsregionen verzeichnen starke Mobilfunknutzung
  2. LTE Telekom benennt weitere Gewinner von "Wir jagen Funklöcher"
  3. Mobilfunk Rufnummernportierung darf maximal 7 Euro kosten

Star Trek Discovery: Harte Landung im 32. Jahrhundert
Star Trek Discovery
Harte Landung im 32. Jahrhundert

Die dritte Staffel von Star Trek: Discovery nutzt das offene Ende der Vorgängerstaffel. Sie verspricht Spannung - etwas weniger Pathos dürfte es aber sein.
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Star Trek Prodigy Captain Janeway spielt in Star-Trek-Cartoonserie mit
  2. Paramount Zukunft für Star-Trek-Filme ist ungewiss
  3. Streaming Star Trek Discovery kommt am 15. Oktober zurück

Differential Privacy: Es bleibt undurchsichtig
Differential Privacy
Es bleibt undurchsichtig

Mit Differential Privacy soll die Privatsphäre von Menschen geschützt werden, obwohl jede Menge persönlicher Daten verarbeitet werden. Häufig sagen Unternehmen aber nicht, wie genau sie das machen.
Von Anna Biselli

  1. Strafverfolgung Google rückt IP-Adressen von Suchanfragen heraus
  2. Datenschutz Millionenbußgeld gegen H&M wegen Ausspähung in Callcenter
  3. Personenkennziffer Bundestagsgutachten zweifelt an Verfassungsmäßigkeit

    •  /