• IT-Karriere:
  • Services:

Ultrastar SSD400S

Enterprise-SSDs von Hitachi und Intel erreichen 535 MByte/s

Zusammen mit Intel hat die Speichersparte von Hitachi eine auf SLC-Flash basierende SSD entwickelt, die vor allem in Servern eingesetzt werden soll. Modelle gibt es mit SAS- und FC-Schnittstelle.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Ultrastar SSD400S ist eine SSD für den Einsatz in Speichersystemen großer Unternehmen. Hitachi GST bietet das Speichermedium mit SAS- (Serial Attached SCSI) oder Fibre-Channel-Schnittstelle an. Als Speichergrößen sind 100, 200 und 400 GByte im Angebot. Mit einer elektrischen Leistungsaufnahme von 5,5 Watt sollen die SSDs 3,5-Zoll-Festplatten Konkurrenz machen, die mit 15.000 Umdrehungen pro Minute arbeiten.

Stellenmarkt
  1. Bahlsen GmbH & Co. KG, Hannover
  2. Würth Industrie Service GmbH & Co. KG, Bad Mergentheim, Großraum Würzburg

Die SAS-SSDs werden im 2,5-Zoll-Format verkauft. Deutlich mehr Platz brauchen die FC-Modelle, die im 3,5-Zoll-Formfaktor angeboten werden. Die SSDs benutzen SLC-Flash, der im 34-nm-Prozess produziert wurde.

Hitachi gibt recht hohe Datenraten für die SSDs an. Bei 64-KByte-Blöcken sollen bis zu 535 MByte/s lesend und 400 bis 500 MByte/s schreibend möglich sein, wenn ein SAS-Modell gewählt wird. Die FC-Modelle sind mit 390 beziehungsweise 340 MByte/s deutlich langsamer.

Bei den IOPS-Angaben (lesend) liegt Hitachi zwischen dem neuen Sandforce-Controller SF-2000 und Intels kommender Lyndonville-SSDs. Hitachi gibt einen Wert von 46.000 an (random, 4KByte-Blöcke). Beim Schreiben sind es nur 13.000 IOPS.

Die SSDs sind für den Dauerbetrieb ausgelegt und sollen recht zuverlässig sein. Die durchschnittliche Zeit, die zwischen zwei Ausfällen über die gesamte Serie vergeht, liegt bei zwei Millionen Stunden (MTBF). Dies entspricht einer jährlichen Ausfallrate von 0,44 Prozent, wie Hitachi angibt. Zudem vertragen die Flashzellen bis zu 35 Petabyte an Daten im 400-GByte-Modell. Bei 200 GByte sind es 18 PByte und beim 100-GByte-Modell reduziert sich dies auf 9 PByte.
Weitere Informationen finden sich im PDF-Datenblatt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (Arthouse Cnma, RTL Crime, StarzPlay jeweils 3 Monate für 0,99€/Monat)
  2. 649,00€ (Vergleichspreise ab 718,99€)
  3. (aktuell u. a. MSI Optik MAG271CP Gaming-Monitor für 279,00€, Corsair Gaming Void Pro 7.1...

hohen Kosten 17. Nov 2010

Für Otto Normalverbraucher wären schon zwei interne HDDs im RAID 0 ein enormer Vorteil...


Folgen Sie uns
       


Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch)

Der Befehl: "Mehr Kaffee!" zeigt tatsächlich mehr Kaffee.

Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch) Video aufrufen
Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
Galaxy Z Flip im Hands-on
Endlich klappt es bei Samsung

Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
  2. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+
  3. Galaxy Z Flip Samsung stellt faltbares Smartphone im Folder-Design vor

Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

    •  /