Amazon Studios

Das Filmstudio der Zukunft bezieht das Publikum ein

Amazon steigt ins Filmgeschäft ein - und bezieht dabei auch den Geschmack und das Wissen von Filmfans ein. Die neue Abteilung Amazon Studios wirbt um fähige Filmemacher und Drehbuchautoren, um deren vielversprechende Projekte zu finanzieren und in Kooperation mit Hollywoodstudios als abendfüllende Kinofilme umzusetzen.

Artikel veröffentlicht am ,
Amazon Studios: Das Filmstudio der Zukunft bezieht das Publikum ein

Bis Dezember 2011 stellt Amazon Studios ausgewählten Filmschaffenden und Drehbuchautoren insgesamt 2,7 Millionen US-Dollar zur Verfügung, was umgerechnet knapp 2 Millionen Euro entspricht. Amazons erklärtes Ziel ist es, mit Amazon Studios Geld zu verdienen - gleichzeitig soll es aber auch ein Experiment für ein modernes Filmstudio sein, das auf nicht mehr zeitgemäße Strukturen verzichtet, die Filmproduktion demokratischer macht und auch neuen Talenten mehr Chancen einräumt.

Stellenmarkt
  1. RPA Developer (m/w/d)
    Beurer GmbH, Ulm
  2. Softwareentwickler / -architekt (m/w/d)
    SWARCO TRAFFIC SYSTEMS GmbH, Unterensingen
Detailsuche

Das Geld wird regelmäßig in Form von Gewinnspielen für den besten Film und die beiden besten Drehbücher ausgeschüttet. Die Frist für die Einreichung für die erste Ausschüttung von insgesamt 140.000 US-Dollar - etwa 100.000 Euro - endet am 31. Januar 2011, die Gewinner werden am 28. Februar 2011 bekanntgegeben. Wenn ein Projekt es ins Kino schafft, erhält der Einreichende eine Zahlung von 200.000 US-Dollar (rund 150.000 Euro) - und noch einmal 400.000 US-Dollar, wenn der Film ein Erfolg wird und mehr als 60 Millionen US-Dollar an den Kinokassen einspielt.

Vom Testfilm bis zum Kinostart
Ohne die Zusammenarbeit mit Hollywoodstudios geht das aber nicht: Die von Amazon Studios unterstützten Projekte werden zuerst von Warner Brothers Pictures gesichtet, das Filmstudio hat sich entsprechende Rechte ("first look deal") gesichert. Hat Warner kein Interesse, kommt ein anderes Studio zum Zuge.

Über die Webseite von Amazon Studios können Drehbücher und Testfilme eingereicht werden. Letztere sollen der vollen Länge des Films entsprechen, mindestens 70 Minuten lang sein, eine einfallsreiche Story, überzeugende schauspielerische Leistungen und gute Tonqualität haben. Der Dreh selbst muss allerdings keine Kinoqualität haben.

  • Amazon Studios - soll talentierte Filmschaffende groß rausbringen und Filmfreunde einbeziehen
Amazon Studios - soll talentierte Filmschaffende groß rausbringen und Filmfreunde einbeziehen
Golem Karrierewelt
  1. Deep-Dive Kubernetes – Observability, Monitoring & Alerting: virtueller Ein-Tages-Workshop
    10.11.2022, Virtuell
  2. Container Technologie: Docker und Kubernetes - Theorie und Praxis: virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.-16.12.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Besondere ist, dass Filmfans einbezogen werden sollen. Sie können die Drehbücher und Testfilme nicht nur online einsehen, beurteilen und kommentieren, sondern auch eigene, überarbeitete Versionen hochladen. Testfilme sollen in frühen Phasen des Produktionsprozesses öffentlich vorgeführt werden. Laut Amazon soll damit die Entwicklung eines Films gelenkt und sein Potenzial besser genutzt werden.

Amazon Studios hat fünf Beispiel-Testfilme online gestellt, die verschiedene Stile und Genres abdecken und sich auf der Getting-Started-Seite des Onlinediensts finden. Darunter ist auch ein Video für Zombie-Freunde - The Duty of Living.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ADS 18. Nov 2010

jetzt auch als Filmemacherei. Fakt ist aber sowas schüttelt sich selten ein Laie aus dem...

Filmstudent 17. Nov 2010

Bisher sah es so aus: Drehbuchautoren wurden von Produzenten dafür bezahlt, Drehbücher zu...

_It's me_ 17. Nov 2010

@shareholder: Da du ja angeblich über einen so fundierten wirtschaftlichen Sachverstand...

nuffi 17. Nov 2010

Wenn, dann könnte man sowieso nur mit den 140.000$ rechnen. Alles andere wäre viel zu...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Für 44 Milliarden US-Dollar
Musk will Twitter nun doch übernehmen

Tesla-Chef Elon Musk ist nun doch bereit, Twitter für den ursprünglich vereinbarten Preis zu kaufen. Offenbar will er einen Prozess vermeiden.

Für 44 Milliarden US-Dollar: Musk will Twitter nun doch übernehmen
Artikel
  1. Roadmap: CD Projekt kündigt neues Cyberpunk und mehrere Witcher an
    Roadmap
    CD Projekt kündigt neues Cyberpunk und mehrere Witcher an

    Project Polaris wird eine Witcher-Saga, Orion das nächste Cyberpunk 2077 und Hadar etwas ganz Neues: CD Projekt hat seine Pläne vorgestellt.

  2. Die große Umfrage: Das sind Deutschlands beste IT-Arbeitgeber 2023
    Die große Umfrage
    Das sind Deutschlands beste IT-Arbeitgeber 2023

    Golem.de und Statista haben 23.000 Fachkräfte nach ihrer Arbeit gefragt. Das Ergebnis ist eine Liste der 175 besten Unternehmen für IT-Profis.

  3. Monitoring von Container-Landschaften: Prometheus ist nicht alles
    Monitoring von Container-Landschaften
    Prometheus ist nicht alles

    Betreuer von Kubernetes und Co., die sich nicht ausreichend mit der Thematik beschäftigen, nehmen beim metrikbasierte Monitoring unwissentlich einige Nachteile in Kauf. Eventuell ist es notwendig, den üblichen Tool-Stack zu ergänzen.
    Von Valentin Höbel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 3 Spiele für 49€ • Saturn Gutscheinheft • Günstig wie nie: LG OLED 48" 799€, Xbox Elite Controller 2 114,99€, AOC 28" 4K UHD 144 Hz 600,89€, Corsair RGB Midi-Tower 269,90€, Sandisk microSDXC 512GB 39€ • Bis zu 15% im eBay Restore • MindStar (PowerColor RX 6700 XT 489€) [Werbung]
    •  /