Abo
  • Services:

Olympus

Hybridkamera nach Abmagerungskur

Olympus hat seiner Pen-Kamera E-PL1 ein technisches Facelift verpasst. Die neue Kamera heißt E-PL1s und arbeitet nun bis ISO 6.400. Bei ihrem Schwestermodell war schon bei ISO 3.200 Schluss. Die Akkulaufzeit soll sich ebenfalls verbessert haben. Die größte Änderung erfuhr das beiliegende Kitobjektiv. Es macht die PL1s zur derzeit leichtesten Hybridkamera.

Artikel veröffentlicht am ,
Olympus: Hybridkamera nach Abmagerungskur

Das vollkommen neu entwickelte Objektiv "M.Zuiko Digital 14-42 mm II F3,5-5,6" wiegt 112 Gramm. Die Vorgängeroptik brachte noch 190 Gramm auf die Waage. Die Fokussiereinrichtung wurde ebenfalls geändert und soll nun leise genug laufen, um sie auch beim Filmen einzusetzen. Störende Motorgeräusche verhinderten das beim alten Objektiv.

  • Olympus M.Zuiko Digital 14-42 mm II F3,5-5,6
  • Olympus E-PL1s
Olympus E-PL1s
Stellenmarkt
  1. Vector Informatik GmbH, Regensburg
  2. STW Sensor-Technik Wiedemann GmbH, Kaufbeuren

Die E-PL1s selbst erfuhr äußerlich nur geringe Änderungen. Die in unterschiedlichen Gehäusefarben erhältliche Kamera zeigt nun mehr von ihrer Lackierung. Die Kamera selbst bringt 342 Gramm auf die Waage. Zusammen mit dem neuen Objektiv liegt das Systemgewicht ohne Akku damit unter 500 Gramm.

Die neue E-PL1s verwendet einen Olympus-Akku namens BLS-5, der auch in der Spiegelreflexkamera E-5 eingesetzt wird. In den bisherigen Pen-Kameras von Olympus kam der Akkupack BLS-1 zum Einsatz. Mit dem neuen Stromspeicher soll die Kamera mehr Bilder als bisher aufnehmen können.

Noch sind Kamera und Objektiv nur für Japan angekündigt worden. Das Objektiv soll ab Dezember 2010 für umgerechnet rund 310 Euro auch einzeln zu haben sein. Den Preis der E-PL1s gab Olympus noch nicht bekannt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 399,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 50,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. (u. a. Assassin's Creed Origins PC für 29€)
  4. 9,99€

Folgen Sie uns
       


Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live

Im Abschlussgespräch zur E3 2018 berichten die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek von ihren Eindrücken der Messe, analysieren die Auswirkungen auf die Branche und beantworten die Fragen der Zuschauer.

Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /