• IT-Karriere:
  • Services:

Graph500 statt Linpack

Supercomputer sollen Probleme von Facebook und Co. lösen

Auf der derzeit stattfindenden Supercomputer-Konferenz SC10 in New Orleans will ein neues Konsortium einen neuen Benchmark für die schnellsten Rechner der Welt vorstellen. Der "Graph500" soll nicht mehr nur Standardalgorithmen abwickeln, sondern in großen Datensätzen nach den Beziehungen von Daten suchen.

Artikel veröffentlicht am ,
Graph500 statt Linpack: Supercomputer sollen Probleme von Facebook und Co. lösen

Die halbjährlich erstellte Liste der schnellsten Supercomputer heißt Top500, und in Anlehnung daran haben 30 HPC-Experten ihr Projekt auch Graph500 getauft. Die Idee dazu kam einer kleinen Gruppe am Rande der Konferenz Supercomputing 2009, und inzwischen ist unter Federführung der Sandia National Labs ein kleines Konsortium entstanden.

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte
  2. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf

Nach Meinung der Wissenschaftler spiegelt der seit den 1970er Jahren eingesetzte Benchmark Linpack nicht mehr alle heutigen Anwendungsbereiche von Supercomputern wider. Linpack arbeitet zwar mit vielen Standardalgorithmen der linearen Algebra, die auch in vielen echten Anwendungen verwendet werden. Diese lassen sich aber meist in Form von kleinen Schleifen auflösen, was moderne Rechnerarchitekturen gut beherrschen.

  • Graph auf Basis des Kronecker-Produkts (Bild: Sandia)
Graph auf Basis des Kronecker-Produkts (Bild: Sandia)

Die Suche nach den Beziehungen von Daten untereinander wird aber für große Computer eine immer alltäglichere Aufgabe, zum Beispiel in sozialen Netzwerken wie Facebook. Eine typische Abfrage könnte lauten: Wie viele Benutzer in Deutschland haben heute Pizza zu Mittag gegessen, und mit welchen Kollegen haben sie ihre Mittagspause verbracht? Kombiniert mit einer neuen Werbekampagne einer Restaurantkette könnten sich daraus interessante Daten für die Marktforschung ergeben. Die Komplexität einer solchen Abfrage nimmt aber schnell zu, wenn weitere Bedingungen hinzukommen: War heute schönes Wetter? Wirkt sich das auf die Beliebtheit von Pizza aus?

Wie durchsucht man 15 Milliarden Log-Einträge?

In einer Beschreibung von Graph500 geben die Sandia Labs auch ein anderes Beispiel aus der Medizin. Rund 50 Millionen US-Bürger verfügen über digitale Krankenakten, mit 20 bis 200 Einträgen pro Patient. Dort die richtigen Verknüpfungen zu finden, kann schnell zu Milliarden von Querverbindungen führen. Bei der Sicherheit von Rechenzentren ist die Komplexität ähnlich. Laut den Sandia Labs können die Logdateien von großen Unternehmen bis zu 15 Milliarden Einträge enthalten - pro Tag.

Um solche Datenmengen noch für den Menschen verständlich und für die Maschine schneller durchsuchbar zu machen, gibt es die Graphentheorie. Ein solcher Graph ist der Stammbaum einer Familie. Um herauszufinden, wer mit wem verwandt ist, reicht es, einzelnen Ästen des Stammbaums zu folgen. Für soziale Netze hatte Mark Zuckerberg auch den Begriff des "social graph" geprägt, der ähnlich arbeitet.

Solche Graphen sollen die Tests des Graph500 durchsuchen und erstellen. Dazu sehen die Spezifikationen Datensätze bis über 1 Petabyte vor. Das wird dem Trend bei Supercomputern gerecht, die nicht nur immer mehr Prozessoren, sondern auch immer mehr Speicher besitzen. Die erste Liste nach Graph500 will das Konsortium auf der SC10 vorstellen. Langfristig soll der neue Benchmark Linpack aber nicht ersetzen, sondern nur ergänzen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)

htrhztjztjzukzuk 17. Nov 2010

Ich kaufe ein "fast" für 100.

Ext 17. Nov 2010

50.000 DM? Nein, wohl eher nicht. Für den Preis hättest du nicht einmal die nötigen...

Schattenwerk 17. Nov 2010

Sinnloses Geschwätz. Dann schmeißt ne Bombe drauf und was dann? Dann kommt halt Facebook...

Versicherungsagent 17. Nov 2010

Sie haben in den letzten 48 Stunden 3 mal Fast-Food gegessen. Damit haben sich ihre...

rangnar 17. Nov 2010

Ich finde es wunderprächtig, wenn angehende Unternehmer anhand von Datamining...


Folgen Sie uns
       


Star Wars Jedi Fallen Order angespielt

In Star Wars Jedi Fallen Order kämpft der Spieler als junger Jedi-Ritter gegen das schier übermächtige Imperium.

Star Wars Jedi Fallen Order angespielt Video aufrufen
Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


    Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
    Staupilot
    Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

    Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

    1. San José Bosch und Daimler starten autonomen Taxidienst
    2. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
    3. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte

    Radeon RX 5500 OEM (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
    Radeon RX 5500 OEM (4GB) im Test
    AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

    Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
    2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
    3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

      •  /