Abo
  • Services:
Anzeige
Spieletest Assassin's Creed Brotherhood: Templerjagd am Tiber

Spieletest Assassin's Creed Brotherhood

Templerjagd am Tiber

Schwertkämpfe im Kolosseum, Attentate im Pantheon und Überraschungen in der Sixtinischen Kapelle: Ubisoft entführt Spieler in Assassin's Creed Brotherhood ins Rom der Renaissance - und in eine packende Geschichte voller Verrat und Intrigen.

Was hat Rom nicht schon alles erlebt! Caesar hat in der "ewigen Stadt" geherrscht, Nero sein Feuer gelegt, der Apostel Paulus liegt dort angeblich begraben. Und jetzt erobert der ebenso listige wie virtuelle Meuchelmörder Ezio Auditore in Assassin's Creed Brotherhood zur Zeit der Renaissance die Metropole am Tiber, um sie von seinen Todfeinden, den Templern, zu befreien. Brotherhood ist der direkte Nachfolger von Assassin's Creed 2, in dem Spieler mit einem etwas jüngeren Ezio vor allem in Florenz und Venedig unterwegs waren.

Anzeige

Die Handlung beginnt direkt nach dem Finale von Teil 2 im Vatikan, dann aber landet Ezio rasch in der idyllischen Siedlung Monteriggioni und im Bett mit einer italienischen Schönheit - um morgens von Kanonendonner geweckt zu werden. Angreifer sind die Templer, angeführt vom spanischstämmigen Clan der Borgia. Nach einigem Hin und Her landet der Spieler schließlich mit Ezio in Rom, wo der eigentliche Kampf beginnt. Wer sich mit der Reihe noch nicht auskennt, sollte außerdem wissen, dass die eigentliche Hauptfigur ein in der Gegenwart lebender Barkeeper namens Desmond Miles ist, der mit Hilfe einer Hightechmaschine in die Erinnerungen seiner Vorfahren reisen kann - in diesem Fall in die von Ezio. Ein Teil der Handlung von Brotherhood spielt auf dieser Ebene, etwa wenn Desmond mit seiner bildhübschen Gehilfin Lucy ins verfallene Monteriggioni eindringt.

  • In großen Teil von Rom kann Ezio reiten - auch hier im Pantheon.
  • Die Borgia greifen Monteriggioni an.
  • Mit einer Minikanone greift Ezio Wachen an...
  • ... und mit einer großen Kanone eine Armee.
  • Mysteriöse Wesen jagen die Hauptfigur.
  • Auch hoch zu Ross klirren die Schwerter.
  • Kampf in den Straßen von Rom
  • Ein Gegner und seine Renaissance-Bodyguards
  • Schwertscharmützel auf antiken Ruinen
  • Flugaction in Italien
  • Ein Turm der Borgia brennt
  •  
  • Desmond Miles in der Gegenwart
  • Flucht aus der Sixtinischen Kapelle
  • Der Henker waltet seines Amtes.
  • Gefecht mit mysteriösen "Söhnen von Romulus"
  •  
  • Im Gespräch mit dem Astronomen Copernicus
  • Das Kolosseum von Rom
In großen Teil von Rom kann Ezio reiten - auch hier im Pantheon.

An der grundsätzlichen Spielmechanik hat sich nichts geändert: Ezio klettert an Häuserwänden empor, sprintet über Dächer und absolviert Missionen, in denen es früher oder später darum geht, eine Zielperson auszuschalten - mal im offenen Kampf mit dem Schwert, mal in einem Überraschungsangriff mit der versteckten Klinge. Außerdem gibt es freiwillige Zusatzaufgaben sowie Sammelobjekte, die unter anderem Erfolge freischalten. Wer nur die Hauptmissionen der Kampagne absolviert, benötigt dafür zwischen 15 und 20 Stunden.

Für frischen Wind in der alten Stadt sorgen eher kleinere Änderungen. So kann Ezio nach und nach Wachtürme der Borgia in Brand setzen und Rom so - ein Stück weit - befreien. Der Spieler hat dann die Möglichkeit, Gebäude zu kaufen und sie renovieren zu lassen, bis sie in neuer Pracht erstrahlen. Das funktioniert nicht nur mit der Patriziervilla von nebenan, sondern auch mit einem Bauwerk wie dem Kolosseum. Neu ist auch, dass die Missionen nur dann als hundertprozentig erledigt gelten, wenn der Spieler jeweils unterschiedliche Vorgaben erfüllt, beispielsweise keine Verletzung erleidet oder einen Wachmann auf bestimmte Art liquidiert. Wenn das nicht gelungen ist, darf der Spieler den Einsatz wiederholen. Nettes System, das aber zur Folge hat, dass auch erfolgreiche Assassinen öfter mal das Wort "gescheitert" auf dem Bildschirm sehen. Wer mag, kann sich außerdem in bestimmten Zeitabständen Miet-Meuchelmörder als Helfer bestellen, die im Auftrag des Spielers selbstständig Zielpersonen ausschalten.

Die Stadt als Hauptdarsteller 

eye home zur Startseite
cryp 04. Jan 2011

Ein wirklich sehr, sehr gutes und gelungenes Spiel...nach ca.30min Spielzeit geht es...

SoUndSo 18. Nov 2010

Dieser Vorteil bezog sich nicht auf die Parallelinstallationen an sich, sondern darauf...

korr 17. Nov 2010

Naja, aber Filmen darf man gerne in die Phantasiewelt eintauchen? Ist das keine Sucht...

Altair 17. Nov 2010

Deine Armut kotzt mich an

0o9i8u7z 17. Nov 2010

Nimm es mir nicht übel, aber hast du wirklich den zweiten Teil gespielt, oder glaubst du...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. IT Baden-Württemberg (BITBW), Stuttgart-Feuerbach
  2. ALDI SÜD, Mülheim an der Ruhr
  3. Regierungspräsidium Freiburg, Freiburg
  4. Trebing & Himstedt Prozeßautomation GmbH & Co. KG, verschiedene Einsatzorte (Home-Office)


Anzeige
Top-Angebote
  1. (50% Rabatt!)
  2. 219,00€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. Gear VR 66,00€, Gear S3 277,00€)

Folgen Sie uns
       


  1. Obsoleszenz

    Apple repariert zahlreiche Macbooks ab Mitte 2017 nicht mehr

  2. Komplett-PC

    In Nvidias Battleboxen steckt AMDs Ryzen

  3. Internet

    Cloudflare macht IPv6 parallel zu IPv4 jetzt Pflicht

  4. Square Enix

    Neustart für das Final Fantasy 7 Remake

  5. Agesa 1006

    Ryzen unterstützt DDR4-4000

  6. Telekom Austria

    Nokia erreicht 850 MBit/s im LTE-Netz

  7. Star Trek Bridge Crew im Test

    Festgetackert im Holodeck

  8. Quantenalgorithmen

    "Morgen könnte ein Physiker die Quantenmechanik widerlegen"

  9. Astra

    ZDF bleibt bis zum Jahr 2020 per Satellit in SD verfügbar

  10. Kubic

    Opensuse startet Projekt für Container-Plattform



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
3D-Druck bei der Bahn: Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
3D-Druck bei der Bahn
Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
  1. Bahnchef Richard Lutz Künftig "kein Ticket mehr für die Bahn" notwendig
  2. Flatrate Öffentliches Fahrradleihen kostet 50 Euro im Jahr
  3. Nextbike Berlins neues Fahrradverleihsystem startet

Panasonic Lumix GH5 im Test: Die Kamera, auf die wir gewartet haben
Panasonic Lumix GH5 im Test
Die Kamera, auf die wir gewartet haben
  1. Die Woche im Video Scharfes Video, spartanisches Windows, spaßige Switch

Elektromobilität: Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
Elektromobilität
Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
  1. Elektroauto Tesla gewährt rückwirkend Supercharger-Gratisnutzung
  2. Elektroautos Merkel hofft auf Bau von Batteriezellen in Deutschland
  3. Strategische Entscheidung Volvo setzt voll auf Elektro und trennt sich vom Diesel

  1. Re: Unzureichender Artikel

    DY | 07:55

  2. Support ende schon?

    zonk | 07:54

  3. Re: 6 Jahre Reparatursupport sollten ja auch reichen

    Hazamel | 07:52

  4. Re: WEnn Remake, dann bitte

    igor37 | 07:50

  5. Sind ja auch 6 Jahre alt

    Mastercontrol | 07:49


  1. 07:17

  2. 18:08

  3. 17:37

  4. 16:55

  5. 16:46

  6. 16:06

  7. 16:00

  8. 14:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel