Abo
  • Services:

Spitzelaffäre

Telekom spendet 1,7 Millionen Euro an Datenschützer

Wegen der Spitzelaffäre aus den Jahren 2005 und 2006 spendet die Telekom Geld an Datenschützer und Hilfsorganisationen. Foebud will das Geld annehmen. Die Bielefelder hatten der Telekom den Negativpreis Big Brother Award verliehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Spitzelaffäre: Telekom spendet 1,7 Millionen Euro an Datenschützer

Die Deutsche Telekom spendet wegen der Spitzelaffäre in den Jahren 2005 und 2006 rund 1,7 Millionen Euro an gemeinnützige Organisationen. "Der Konzern sieht seine Spende als bewusste Geste gegenüber den Mitgliedern von Aufsichtsräten, Betriebsräten, Gewerkschaftsangehörigen und deren Familien, die in großer Zahl von dem Telefondatenmissbrauch betroffen waren", gab das Unternehmen bekannt.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Dresden
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden

Die hausinterne Abteilung Konzernsicherheit 3 (KS 3) bei der Telekom hatte mit illegalen Methoden nach undichten Stellen im Aufsichtsrat gesucht, von denen interne Informationen zur Presse weitergeleitet wurden. Betroffen waren Aufsichtsräte, ein Vorstandsmitglied, Betriebsräte, Gewerkschaftsführer und Journalisten. Die zu der Zeit verantwortliche Konzernleitung und die Aufsichtsratsspitze bestreiten, von der Bespitzelung gewusst zu haben.

Empfänger der Spende sollen nach Telekom-Angaben Institutionen sein, die sich für eine Verbesserung des Datenschutzes engagieren, die Mitbestimmung und Bildung fördern und zu Zivilcourage ermutigen. Das Geld erhalten die Datenschutzaktivisten der Foebud, die auch den Antiüberwachungspreis Big Brother Award in Deutschland ausrichten, der Verdi Sozialverein, der in Not geratenen früheren Telekom-Mitarbeitern hilft, die Hilfsorganisation Journalisten helfen Journalisten, die Europäische Akademie der Arbeit an der Universität Frankfurt am Main und die Antirassismusorganisation Mach meinen Kumpel nicht an.

Foebud habe sich nach einer Diskussion entschieden, die Spende anzunehmen, teilten die Datenschützer mit. Es müsse anerkannt werden, dass sich die derzeitige Leitung der Telekom um Aufklärung des Überwachungsskandals bemühe. Das Geld fließe in Aktivitäten gegen Vorratsdatenspeicherung, das elektronische Entgeltnachweisverfahren Elena, Internetsperren und RFID sowie in Aktivitäten für intensive Recherchen zu den Big Brother Awards. Rena Tangens vom Foebud sagte: "Eine Spende an den Foebud ist kein Ablasshandel. Wir werden einen Teil der Spende direkt dafür verwenden, der Telekom auf die Finger zu schauen und Recherchen zu intensivieren." 2008 ging der Big Brother Award in den Kategorien "Arbeitswelt" und "Kommunikation" an die Telekom.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,25€
  3. (nur für Prime-Mitglieder)

redwolf_ 17. Nov 2010

Leider geht damit die rethorisch nötige Schärfe verloren.

Robtron-Telekom 16. Nov 2010

-wegenutzer ordentlich verdient und einen Markt für Bielefeld-Debatten geschaffen. Die...

MitdemKopfdurch... 16. Nov 2010

Genau deshalb hat man ja als man Mitte der 1990er erkannte, daß der ganze Konzernkram...

WirNeptun 16. Nov 2010

Nicht durch spenden sondern durch Tagessätze. Und das folgt der Überlegung, daß das eine...

KneipenReporter 16. Nov 2010

Da könnt ihr aus euren T-Aktien schonmal Konfetti machen.


Folgen Sie uns
       


Square Enix E3 2018 Pressekonferenz - Live

Lara Croft steht kurz vor ihrer Metamorphose, Dragon Quest 11 und Final Fantasy 14 erblühen in Europa und zwei ganz neue Spieleserien hat Square Enix auch noch vorgestellt. Wie fanden wir das?

Square Enix E3 2018 Pressekonferenz - Live Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /