• IT-Karriere:
  • Services:

Jahresgewinn

Infineon zahlt Dividende und eine Prämie für Beschäftigte

Infineon kann erstmals seit 2003/2004 einen Jahresgewinn ausweisen. Die Aktionäre des Chipherstellers bekommen eine Dividende, die Beschäftigten eine Sonderprämie. Ein Ausbau der Produktionskapazität werde geprüft.

Artikel veröffentlicht am ,
Infineon-Chef Peter Bauer
Infineon-Chef Peter Bauer

Infineon hat den ersten Jahresgewinn seit dem Geschäftsjahr 2003/2004 erwirtschaftet. Der Chiphersteller kann erstmals seit zehn Jahren eine Dividende an die Anleger ausschütten. Sie erhalten "aufgrund der guten Geschäftsentwicklung" 10 Cent pro Aktie, teilte das Unternehmen mit. Die 26.600 Beschäftigten erhalten eine Sonderprämie in Höhe von 10 Millionen Euro.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main
  2. Nord-Micro GmbH & Co. OHG a part of Collins Aerospace, Frankfurt am Main

In dem Geschäftsjahr, das Ende September 2010 abgeschlossen wurde, erwirtschaftete Infineon einen Gewinn von 660 Millionen Euro. Im Vorjahr war noch ein Verlust von 674 Millionen Euro entstanden. Der Umsatz stieg um die Hälfte auf 4,6 Milliarden Euro.

Darin enthalten ist noch die Mobilfunksparte, die Infineon am 30. August 2010 für rund 1,4 Milliarden US-Dollar an Intel verkauft hatte. Der Geschäftsbereich Wireless Solutions baute Plattformen für Smartphones sowie für Mobiltelefone im Einstiegssegment und lieferte Basisbandprozessoren, Radiofrequenz- und Power-Management-ICs, Single-Chip-Produkte sowie die dazugehörige Systemsoftware. "Wir haben das Unternehmensportfolio konsequent auf weniger volatile und profitablere Geschäftsfelder ausgerichtet", kommentierte Konzernchef Peter Bauer den Verkauf heute. Infineon habe sich massiv gewandelt, sagte er. Das Unternehmen konzentriere sich auf Chips für Autos, Industrie und Sicherheit.

Im vierten Finanzquartal erzielte der Konzern, einschließlich Wireless Solutions, einen operativen Gewinn von 274 Millionen Euro, nach 52 Millionen Euro im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Der Umsatz betrug 942 Millionen Euro. Im Vergleichszeitraum des Vorjahres lag der Umsatz bei 609 Millionen Euro. Damit übertraf der Konzern die Analystenprognosen. "Die hervorragende Geschäftsentwicklung der vergangenen Quartale hat sich auch im vierten Quartal über alle Segmente hinweg fortgesetzt", sagte Bauer.

Auch bei der Prognose für das laufende neue Geschäftsjahr 2010/2011 zeigte sich Bauer optimistisch. Ohne die Wireless-Sparte erwartet der Chiphersteller einen Umsatzanstieg von nahezu 10 Prozent. Das laufende Quartal werde gegenüber dem Vorquartal stagnieren oder leicht zurückgehen.

Infineon erwartet, dass das Investitionsvolumen für das gesamte Geschäftsjahr 2010/2011 bei rund 550 Millionen Euro liegen werde. Infineon wolle Möglichkeiten für den Ausbau seiner Produktionskapazität prüfen, insbesondere am Frontend-Standort in Kulim in Malaysia sowie in seinen Backend-Anlagen. Im September 2010 wurde mit der Einrichtung einer Pilotlinie im österreichischen Villach begonnen, einem der Standorte von Infineon für die Entwicklung und Fertigung von Leistungshalbleitern. "Innerhalb eines Jahres wird dort geprüft, inwieweit bei der Fertigung von Leistungsbauelementen auf Dünnwafern der Einsatz von 300-Millimeter-Wafern möglich ist", hieß es weiter. Im Geschäftsjahr 2010 lag das Investitionsvolumen insgesamt bei 325 Millionen Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. ELEX für 49,99€, Stealth Bastard Deluxe für 7,99€, Styx: Shards Of Darkness für 17...
  2. 159,90€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. HP Pavilion 32 Zoll Monitor für 229,00€, Steelseries Arctis Pro wireless Headset für 279...

Parrhäretiker 16. Nov 2010

Für steigende Lebenshaltungskosten und enorme Steuerbelastung kann eine Firma bestimmt nix.


Folgen Sie uns
       


Star Wars Jedi Fallen Order angespielt

In Star Wars Jedi Fallen Order kämpft der Spieler als junger Jedi-Ritter gegen das schier übermächtige Imperium.

Star Wars Jedi Fallen Order angespielt Video aufrufen
Raumfahrt: Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus
Raumfahrt
Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus

Eine mögliche leichte Senkung des deutschen Beitrags zur Esa bringt nicht die Raumfahrt in Gefahr. Deren heutige Probleme sind Resultat von Fehlentscheidungen, die hohe Kosten und Ausgaben nach sich ziehen. Zuerst braucht es Reformen statt noch mehr Geld.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Space Rider Neuer Anlauf für eine eigene europäische Raumfähre
  2. Vega Raketenabsturz lässt Fragen offen

Need for Speed Heat im Test: Temporausch bei Tag und Nacht
Need for Speed Heat im Test
Temporausch bei Tag und Nacht

Extrem schnelle Verfolgungsjagden, eine offene Welt und viel Abwechslung dank Tag- und Nachtmodus: Mit dem Arcade-Rennspiel Heat hat Electronic Arts das beste Need for Speed seit langem veröffentlicht. Und das sogar ohne Mikrotransaktionen!
Von Peter Steinlechner

  1. Electronic Arts Need for Speed Heat saust durch Miami

Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
Von Microsoft zu Linux und zurück
"Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
Ein Interview von Jan Kleinert


      •  /