Nokia X3 Touch and Type

Touchscreenhandy kommt verspätet zu einem höheren Preis

Ab sofort ist Nokias X3 Touch and Type in Deutschland im Handel verfügbar. Der Handyhersteller hat damit den Marktstart im dritten Quartal 2010 nicht einhalten können. Außerdem hat sich der Listenpreis für das S40-Handy mit WLAN-n um 10 Euro erhöht.

Artikel veröffentlicht am ,
X3 Touch and Type
X3 Touch and Type

Das X3 Touch and Type besitzt einen Touchscreen sowie eine Zahlentastatur. Damit kann das Gerät sowohl per Tastatur als auch per Touchscreen bedient werden. Mit der Zifferntastatur lassen sich Eingaben oftmals schneller als über eine Bildschirmtastatur vornehmen, wenn der Nutzer sich etwa an die T9-Eingabe gewöhnt hat. Außerdem ist die Zahlentastatur besser als ein Touchscreen für eine Einhandbedienung geeignet.

Stellenmarkt
  1. Ingenieur (m/w/d) Scientific Application / Support Schwerpunkt Data Analytics und Condition Monitoring
    Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. IT-Administrator (m/w/d) Netzwerkinfrastruktur
    Stadtwerke Bonn GmbH, Bonn
Detailsuche

Mit dem Handy will Nokia vor allem die Zielgruppe ansprechen, die bisher ein Mobiltelefon mit Zifferntastatur verwendet hat, aber nicht länger auf den Komfort einer Touchscreenbedienung verzichten will. Mit speziellen Tasten können die SMS-Applikation und der Musikplayer aufgerufen werden. Das S40-Handy umfasst einen Webbrowser sowie Clients für Facebook und Twitter, weitere Applikationen können über den Ovi Store bezogen werden.

Das Gehäuse wurde aus gebürstetem Aluminium gefertigt, misst 106,2 x 48,4 x 9,6 mm und das Gerät wiegt 78 Gramm. Für Foto- und Videoaufnahmen steht eine 5-Megapixel-Kamera mit 4fachem Digitalzoom bereit. Entgegen der ersten Produktankündigung vom August 2010 hat das Mobiltelefon keinen internen Speicher von 4 GByte. Dem Gerät liegt lediglich eine Micro-SD-Karte mit einer Kapazität von 2 GByte bei. Maximal verträgt der Steckplatz Speicherkarten mit bis zu 32 GByte. Der interne Speicher ist gerade mal 50 MByte groß.

  • Nokia X3 Touch and Type
  • Nokia X3 Touch and Type
  • Nokia X3 Touch and Type
  • Nokia X3 Touch and Type
  • Nokia X3 Touch and Type
Nokia X3 Touch and Type

Das Handy besitzt einen 2,4 Zoll großen Touchscreen mit einer Auflösung von 320 x 240 Pixeln, das maximal 262.144 Farben darstellt. Das UMTS-Mobiltelefon beherrscht alle vier GSM-Netze, EDGE, GPRS und HSDPA mit bis zu 10,2 MBit/s. Zudem kann das Mobiltelefon über WLAN 802.11 b/g/n online gehen und es wird Bluetooth 2.1 unterstützt. Ferner gibt es neben dem Musikplayer ein UKW-Radio und eine 3,5-mm-Klinkenbuchse. Auf einen integrierten GPS-Empfänger hat Nokia verzichtet.

Nach Aussage von Nokia ist das X3 Touch and Type ab sofort zum Listenpreis von 180 Euro im deutschen Handel verfügbar.

Nachtrag vom 16. November 2010, 14:42 Uhr

Nokia hat Golem.de erklärt, dass das Datenblatt zum X3 Touch and Type auf den Nokia-Seiten bezüglich des Speicherkartensteckplatzes fehlerhaft ist. Tatsächlich werden Speicherkarten mit bis zu 32 GByte unterstützt, wie es in der Bedienungsanleitung zum Handy angegeben ist. Damit ist die ursprüngliche Angabe im Artikel fehlerhaft, die Textstelle wurde entsprechend korrigiert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Glasfaser
Berliner Senat blamiert sich mit Gigabitstrategie

Der Berliner Senat ist nach Jahren aus dem Dämmerzustand hochgeschreckt und hat nun eine Gigabitstrategie. Warum haben sie nicht einfach geschwiegen?
Ein IMHO von Achim Sawall

Glasfaser: Berliner Senat blamiert sich mit Gigabitstrategie
Artikel
  1. Selbständige: Vodafone mit neuen Tarifen ohne Preissteigerung
    Selbständige
    Vodafone mit neuen Tarifen ohne Preissteigerung

    Vodafone wird seine Preise in neuen Tarifen für Selbständige nach 24 Monaten nicht mehr anheben.

  2. Gorillas-Chef: Entlassungen sind im Interesse der Community
    Gorillas-Chef
    Entlassungen sind "im Interesse der Community"

    Der Chef des Gorillas-Lieferdienstes rechtfertigt die Kündigung eines Arbeiters. Eine Fahrerin mit blauen Flecken am Rücken bewertet das anders.

  3. Coronapandemie: Einige Microsoft-Admins schliefen direkt in Rechenzentren
    Coronapandemie
    Einige Microsoft-Admins schliefen direkt in Rechenzentren

    Um weite Arbeitswege und Verspätungen zu vermeiden, hatten es sich einige Microsoft-Mitarbeiter in den eigenen Rechenzentren bequem gemacht.

Mit_linux_wär_d... 17. Nov 2010

Die Hersteller *wollen* eine Verwechslung mit optischem Zoom. Das fällt doch sofort auf...

halo 17. Nov 2010

richtig sorry, habe es falsch rübergebracht. wollte damit eigentlich nur zeigen dass es...

Vermithrax 17. Nov 2010

Keine - Symbian ist als Real-Time-OS sogar besser geeignet als die UNIX basierte...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Dualsense 59,99€ • Battlefield 2042 PC 53,99€ • XXL Sale bei Alternate • Rainbow Six Extraction Limited PS5 69,99€ • Sony Pulse 3D-Headset PS5 99,99€ • Snakebyte Gaming Seat Evo 149,99€ • Bethesda E3 Promo bei GP [Werbung]
    •  /