Abo
  • Services:
Anzeige

Hewlett-Packard

Voodoo-Gründer und Gaming-Chef geht

Rahul Sood verlässt Hewlett-Packard. Sein Posten als Cheftechniker für HPs Spielerechner hat ihm offenbar keinen Spaß mehr gemacht - er will wieder direkter in die Produktentwicklung involviert sein.

Rahul Sood verlässt HP zum 1. Dezember 2010. Bei HP hat er seit der Übernahme seiner kanadischen Gaming-PC-Schmiede Voodoo im Jahr 2006 als CTO of Global Gaming gearbeitet. Die Marke Voodoo nun zu verlassen, sei für ihn nicht einfach, schreibt Sood im eigenen Blog. Grund sei nicht, dass er das Logo als Tätowierung auf dem Bein trage. Voodoo sei sein Baby, er habe es kurz nach der Highschool gegründet und verlasse nun Kollegen, die ihm ans Herz gewachsen seien.

Anzeige

"Wir verschmolzen, wir erfanden, wir waren super und wir hatten Spaß, aber dann wurden die Dinge etwas kompliziert", so Sood. Zwar zeigt er sich stolz über Auszeichnungen wie etwa für HPs Luxusnotebook Voodoo Envy 14, doch seine Rolle als Gaming-Technikchef machte ihm offenbar keinen Spaß mehr. Von den alten Konkurrenten seien auch nicht mehr viele übrig, klagt Sood. Dabei hätten die für einen spannenden Wettbewerb gesorgt.

Sood will wieder mitmischen

Wer ihn kenne, so schreibt Sood, wisse, dass er sich nicht damit zufrieden gebe, Gehaltsschecks einzusammeln, wenn er keine nennenswerten Veränderungen bewirken könne. "Ich kann es kaum abwarten, wieder direkt in einer Produktpipeline involviert zu sein", schreibt Sood weiter. Er wolle wieder etwas riskieren und großartige Produkte entwickeln.

Das lässt darauf schließen, dass das bei HP nicht mehr so möglich war, wie Sood es sich vorstellte. Dennoch hatte er eigenen Aussagen zufolge auch viel Positives bei HP erlebt. Und er gibt sich überzeugt davon, dass das Voodoo-Team HP dabei half, wieder "cool" zu sein. Auch daran, wie im Unternehmen über Design und Kundenzufriedenheit nachgedacht wird, sei Voodoo beteiligt.

Sood sagt noch nicht, wohin es ihn verschlägt. Seinen Blogeintrag beendete er aber mit den Worten "Ich komme wieder... bald...".


eye home zur Startseite
eischaum 16. Nov 2010

Ohh je ich hoffe der HP Futtzi hat sich warm angezogen, könnte gut sein das er bald...

eGamer 16. Nov 2010

wenn Chäffchen auch nur einmal das Wort Cloud- oder Remotegaming erwähnt.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. MediaMarktSaturn IT Solutions, München
  2. über Baumann Unternehmensberatung AG, Düsseldorf
  3. ING-DiBa AG, Nürnberg, Frankfurt
  4. Jetter AG, Ludwigsburg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 649,00€
  2. 1.039,00€ + 3,99€ Versand
  3. 19,85€ (ohne Prime bzw. unter 29€ Einkauf + 3€ Versand)

Folgen Sie uns
       


  1. Nvidia

    Keine Volta-basierten Geforces in 2017

  2. Grafikkarte

    Sonnets eGFX Breakaway Box kostet 330 Euro

  3. E-Commerce

    Kartellamt will Online-Shops des Einzelhandels schützen

  4. id Software

    Quake Champions startet in den Early Access

  5. Betrug

    Verbraucherzentrale warnt vor gefälschten Youporn-Mahnungen

  6. Lenovo

    Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust

  7. Open Source Projekt

    Oracle will Java EE abgeben

  8. Apple iPhone 5s

    Hacker veröffentlicht Secure-Enclave-Key für alte iPhones

  9. Forum

    Reddit bietet native Unterstützung von Videos

  10. Biomimetik

    Drohne landet kontrolliert an senkrechter Wand



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mercedes S-Klasse im Test: Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
Mercedes S-Klasse im Test
Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
  1. Autonomes Fahren Fiat Chrysler kooperiert mit BMW und Intel
  2. 3M Verkehrsschilder informieren autonom fahrende Autos
  3. Waymo Autonomes Auto zerstört sich beim Unfall mit Fußgängern

LG 34UC89G im Test: Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
LG 34UC89G im Test
Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  3. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel

Windows 10 S im Test: Das S steht für schlechtes Marketing
Windows 10 S im Test
Das S steht für schlechtes Marketing
  1. Microsoft Neugierige Nutzer können Windows 10 S ausprobieren
  2. Surface Diagnostic Toolkit Surface-Tool kommt in den Windows Store
  3. Malware Der unvollständige Ransomware-Schutz von Windows 10 S

  1. Re: Deshalb braucht man Konkurrenz

    cuthbert34 | 07:39

  2. Re: Relocation

    maverick1977 | 07:16

  3. wieviel strom bekommt man mit 1200m²??

    fafi | 06:26

  4. Re: so ein akku auto ist auch nicht gerade co2 frei

    Rulf | 03:57

  5. Re: Öffnungszeiten Online einführen!

    Schrödinger's... | 00:43


  1. 17:56

  2. 16:20

  3. 15:30

  4. 15:07

  5. 14:54

  6. 13:48

  7. 13:15

  8. 12:55


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel