• IT-Karriere:
  • Services:

Hewlett-Packard

Voodoo-Gründer und Gaming-Chef geht

Rahul Sood verlässt Hewlett-Packard. Sein Posten als Cheftechniker für HPs Spielerechner hat ihm offenbar keinen Spaß mehr gemacht - er will wieder direkter in die Produktentwicklung involviert sein.

Artikel veröffentlicht am ,

Rahul Sood verlässt HP zum 1. Dezember 2010. Bei HP hat er seit der Übernahme seiner kanadischen Gaming-PC-Schmiede Voodoo im Jahr 2006 als CTO of Global Gaming gearbeitet. Die Marke Voodoo nun zu verlassen, sei für ihn nicht einfach, schreibt Sood im eigenen Blog. Grund sei nicht, dass er das Logo als Tätowierung auf dem Bein trage. Voodoo sei sein Baby, er habe es kurz nach der Highschool gegründet und verlasse nun Kollegen, die ihm ans Herz gewachsen seien.

Stellenmarkt
  1. Hornbach-Baumarkt-AG, Bornheim bei Landau / Pfalz
  2. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden

"Wir verschmolzen, wir erfanden, wir waren super und wir hatten Spaß, aber dann wurden die Dinge etwas kompliziert", so Sood. Zwar zeigt er sich stolz über Auszeichnungen wie etwa für HPs Luxusnotebook Voodoo Envy 14, doch seine Rolle als Gaming-Technikchef machte ihm offenbar keinen Spaß mehr. Von den alten Konkurrenten seien auch nicht mehr viele übrig, klagt Sood. Dabei hätten die für einen spannenden Wettbewerb gesorgt.

Sood will wieder mitmischen

Wer ihn kenne, so schreibt Sood, wisse, dass er sich nicht damit zufrieden gebe, Gehaltsschecks einzusammeln, wenn er keine nennenswerten Veränderungen bewirken könne. "Ich kann es kaum abwarten, wieder direkt in einer Produktpipeline involviert zu sein", schreibt Sood weiter. Er wolle wieder etwas riskieren und großartige Produkte entwickeln.

Das lässt darauf schließen, dass das bei HP nicht mehr so möglich war, wie Sood es sich vorstellte. Dennoch hatte er eigenen Aussagen zufolge auch viel Positives bei HP erlebt. Und er gibt sich überzeugt davon, dass das Voodoo-Team HP dabei half, wieder "cool" zu sein. Auch daran, wie im Unternehmen über Design und Kundenzufriedenheit nachgedacht wird, sei Voodoo beteiligt.

Sood sagt noch nicht, wohin es ihn verschlägt. Seinen Blogeintrag beendete er aber mit den Worten "Ich komme wieder... bald...".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 32,99€
  2. (u. a. This War of Mine für 4,75€, Children of Morta für 11,99€, Frostpunk für 9,99€, Beat...
  3. 19,99€

eischaum 16. Nov 2010

Ohh je ich hoffe der HP Futtzi hat sich warm angezogen, könnte gut sein das er bald...

eGamer 16. Nov 2010

wenn Chäffchen auch nur einmal das Wort Cloud- oder Remotegaming erwähnt.


Folgen Sie uns
       


    •  /