Abo
  • Services:

Sky Terra 1

Satellit für LTE in den Orbit geschossen

Ein von Boeing gebauter Kommunikationssatellit für das LTE-Netz des US-Unternehmens Lightsquared ist ins All geschossen worden. Sky Terra 1 verfügt über die größte Antenne an Bord eines kommerziellen Satelliten. Sie soll in Kürze ausgeklappt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Sky Terra 1: Satellit für LTE in den Orbit geschossen

Der US-Mobilfunkanbieter Lightsquared hat einen ersten Satelliten für sein LTE-Mobilfunknetz in den Orbit schießen lassen. Sky Terra 1 ist am Sonntag vom Kosmodrom im kasachischen Baikonur an Bord einer Proton-Rakete in den Orbit gestartet. Erste Signale wurden bereits auf der Erde empfangen.

Größte Antenne

Stellenmarkt
  1. nobilia-Werke J. Stickling GmbH & Co. KG, Verl
  2. Die Haftpflichtkasse VVaG, Roßdorf

Gebaut wurde der 5,4 Tonnen schwere Satellit vom US-Luft- und -Raumfahrtkonzern Boeing. Er verfügt über eine Antenne für das L-Band, die einen Durchmesser von 22 Metern hat. Das ist die größte Antenne an Bord eines kommerziellen Satelliten.

  • Sky Terra 1... (Bild: Boeing)
  • ... wird Teil eines LTE-Mobilfunknetzes. (Bild: Boeing)
  • Die Antenne hat einen Durchmesser von 22 Metern. (Bild: Boeing)
  • Sky Terra 1 vor dem Start (Foto: Boeing)
  • Der Satellit startete vom kasachischen Baikonur aus. (Foto: Boeing)
Sky Terra 1... (Bild: Boeing)

In Kürze wollen Boeing und Lightsquared ihn in seine Position für den Testbetrieb auf 101,3 Grad westlicher Länge manövrieren. Hat er diese erreicht, sollen die Antenne, die Solarmodule, die den Satelliten mit Strom versorgen werden, und die Heizmodule ausgeklappt werden. Das soll noch in diesem Monat geschehen.

Zweiter Satellit folgt 2011

Ein zweiter Kommunikationssatellit, Sky Terra 2, soll im kommenden Jahr folgen. Die beiden Satelliten, die eine Lebensdauer von 15 Jahren haben sollen, werden Teil des LTE-Mobilfunknetzes, das Lightsquared in den USA aufbaut.

Das Netz wird aus über 40.000 Basistationen bestehen, über die der Anbieter bis 2015 90 Prozent der US-Bürger mit Mobilfunk der 4. Generation versorgen will. Als Ergänzung dazu sollen Satelliten dienen: Befindet sich ein Nutzer nicht in Reichweite einer Basistation, bekommt er seine Mobilfunkverbindung über diesen Satelliten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 39,99€ statt 59,99€
  2. 88,94€ + Versand
  3. 168,89€ inkl. Versand (Bestpreis!)

WinnieW 19. Nov 2010

40.000 Basisstationen halte ich für ein Land wie die USA für eher wenig, denn selbst in...

Klaus Därr 17. Nov 2010

Hallo IT-Profis, Satellitentelefone sind kein Ersatz für das Festnetz, das GSM-Handy oder...

OxMox 17. Nov 2010

Ihr habt alle recht, das kann gar nicht funktionieren!!1elf! Mann, wieso haben...

DIS 16. Nov 2010

http://simplecomplexity.net/wp-content/uploads/2007/12/this-is-where-we-live_infographic...

tilmank 16. Nov 2010

Unter der "Dude-n"-Lizenz in Version 13.3.7 ;-)


Folgen Sie uns
       


The Crew 2 - Fazit

The Crew 2 bietet zum Teil wahnwitzige Neuerungen, stolpert im Test aber trotzdem über alte Fehler.

The Crew 2 - Fazit Video aufrufen
Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

    •  /