• IT-Karriere:
  • Services:

Kuriositätenkabinett

Microsoft eröffnet Browser-Spieleshop

Schön schlank, aber sehr teuer: Microsoft hat seinen "Games for Windows Marketplace" eröffnet. Der bietet deutlich mehr als das bislang online verfügbare Angebot - aber gegen Steam dürfte es in der aktuellen Form keine Chance haben.

Artikel veröffentlicht am ,

Das 2005 veröffentlichte Age of Empires 3 kostet rund 40 Euro, für Civilization 4: Complete möchte Microsoft sogar fast 50 Euro - und zwar im frisch eröffneten Games for Windows Marketplace von Microsoft. Beide Titel sind neu im regulären Handel für deutlich weniger Geld erhältlich, Civ 4: Complete etwa bei Amazon.de für knapp 11,50 Euro - und da gibt es sogar Verpackung und ein ausgedrucktes Handbuch mit dazu.

  • Games for Windows Marketplace
  • Games for Windows Marketplace
  • Games for Windows Marketplace
Games for Windows Marketplace
Stellenmarkt
  1. DAVASO GmbH, Leipzig
  2. AKDB, Villingen-Schwenningen, Regensburg

Der neue Onlineshop von Microsoft soll sich vor allem durch seine unkomplizierte Bedienung auszeichnen. Anders als bei Steam von Valve benötigt der Kunde keine spezielle Software, sondern kann direkt im Browser zugreifen. Das Angebot ist auf den ersten Blick sehr übersichtlich sortiert. Auf den zweiten Blick stellt sich aber heraus, dass viele wichtige Informationen fehlen. So gibt es nicht nur beim aktuellen Highlight des Angebots, dem Ego-Shooter 007 James Bond - Blood Stone, keinerlei Hinweise auf die mindestens benötigte Hardware.

Die Beschreibung des Kopierschutzes beim Bond-Spiel hat eher den unfreiwilligen Charme von schlecht übersetzten Bedienungsanleitungen: "Diese Software verwendet Digital-Rights-Management-Software ("DRM"). DRM kann die Anzahl der Installationen, die Sie mit dieser Software auf einem Computer durchführen können, und/oder die Anzahl der Computer, auf denen Sie die Software installieren können, begrenzen. Um ordnungsgemäß zu funktionieren, lädt DRM bestimmte Daten und Dateien auf Ihren Computer herunter, die deinstalliert werden können oder nicht, wenn Sie die Software deinstallieren." - mehr erfährt der potenzielle Kunde nicht.

Auch sonst gibt es allerlei Merkwürdigkeiten. Beispielsweise befinden sich von Batman: Arkham Asylum sowohl die Standardversion als auch die um Extras erweiterte "Game of the Year"-Ausgabe im Angebot - beide zum exakt gleichen, nicht mehr marktgerechten Preis von 50 Euro.

Zum Kauf ist ein beliebiger Zugang auf ein Microsoft-Live-Konto erforderlich, beispielsweise über Hotmail oder über Xbox Live. Bezahlen kann der Kunde auf unterschiedlichsten Wegen, auch mit Kreditkarte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 369,45€ (Bestpreis!)

franzel1111 18. Nov 2010

In welchem Jahr lebst du?

franzel111 18. Nov 2010

Ja, echt traurig. Im Consumerbereich hat MS ungefähr so ein Charisma wie ein Aldi...

blub 16. Nov 2010

linux. :P

Loolig 16. Nov 2010

Das ist doch nun mal Quatsch! Was ist wenn du was bestellst und es wird nicht geliefert...

Fido 16. Nov 2010

Bei Spiegel online arbeiten Leute und die verdienen ihr Geld oder nicht? Ich habe...


Folgen Sie uns
       


Neue Funktionen in Android 11 im Überblick

Wir stellen die neuen Features von Android 11 kurz im Video vor.

Neue Funktionen in Android 11 im Überblick Video aufrufen
Alloy Elite 2 im Test: Voll programmierbare Tastatur mit Weihnachtsbaumbeleuchtung
Alloy Elite 2 im Test
Voll programmierbare Tastatur mit Weihnachtsbaumbeleuchtung

HyperX verbaut in seiner neuen Gaming-Tastatur erstmals eigene Schalter und lässt der RGB-Beleuchtung sehr viel Raum. Die Verarbeitungsqualität ist hoch, der Preis angemessen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Ergonomische Tastatur im Test Logitech erfüllt auch kleine Wünsche
  2. Keyboardio Atreus Programmierbare ergonomische Mini-Tastatur für unterwegs
  3. Keychron K6 Kompakte drahtlose Tastatur mit austauschbaren Switches

Bluetooth-Hörstöpsel mit ANC im Test: Den Airpods Pro hat die Konkurrenz nichts entgegenzusetzen
Bluetooth-Hörstöpsel mit ANC im Test
Den Airpods Pro hat die Konkurrenz nichts entgegenzusetzen

Die Airpods Pro haben neue Maßstäbe bei Bluetooth-Hörstöpseln gesetzt. Sennheiser und Huawei ziehen mit True Wireless In-Ears mit ANC nach, ohne eine Antwort auf die besonderen Vorzüge des Apple-Produkts zu haben.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Bluetooth-Hörstöpsel Google will Klangprobleme beseitigen, Microsoft nicht
  2. Bluetooth-Hörstöpsel Aldi bringt Airpods-Konkurrenz für 25 Euro
  3. Bluetooth-Hörstöpsel Oppos Airpods-Alternative kostet 80 Euro

PC-Hardware: Das kann DDR5-Arbeitsspeicher
PC-Hardware
Das kann DDR5-Arbeitsspeicher

Vierfache Kapazität, doppelte Geschwindigkeit: Ein Überblick zum DDR5-Speicher für Server und Desktop-PCs.
Ein Bericht von Marc Sauter


      •  /