Für eine Milliarde Dollar

Ende des Streits zwischen Intel und Nvidia in Sicht

Unbestätigten Berichten von US-Medien zufolge könnten sich Intel und Nvidia im Zwist um Chipsatzlizenzen bald außergerichtlich einigen. Dafür soll Intel eine Milliarde Schadensersatz an Nvidia zahlen und dem Grafikspezialisten Zugang zu eigenen Technologien gewähren - auch eine x86-Lizenz steht zur Debatte.

Artikel veröffentlicht am ,
Nvidias CEO Jen-Hsun Huang
Nvidias CEO Jen-Hsun Huang

Unabhängig voneinander berichten Hothardware und SemiAccurate, dass der seit drei Jahren schwelende Konflikt zwischen Intel und Nvidia bald zu einem Ende kommen könnte. Außer einem von Semiaccurate zitierten Analysten gibt es jedoch keine namentlich genannten Quellen. Die weiteren Angaben beider Medien decken sich jedoch: Intel soll - ohne irgendeine Schuld anzuerkennen - eine Milliarde US-Dollar an Nvidia zahlen, das dafür seine Klage zurückzieht. Beide Unternehmen sollen zudem wechselseitig Lizenzen für eigene Technologien an den jeweils anderen vergeben.

Stellenmarkt
  1. IT - Projektmanager (m/w/d)
    FOM Hochschule für Oekonomie & Management gemeinnützige GmbH, Essen
  2. IT HelpDesk Spezialist (m/w/d) (z. B. Fachinformatiker, Informatiker)
    Schuler Präzisionstechnik KG, Gosheim
Detailsuche

Für Nvidia scheinen auf den ersten Blick die Busse der aktuellen Intel-Prozessoren mit integriertem Speichercontroller am interessantesten - daran hatte sich der Streit schließlich entzündet. Laut Intels Meinung besitzt Nvidia dafür keine Lizenzen, Nvidia sieht das anders. Die beiden Unternehmen hatten 2005 nach ebenfalls langem Streit ein Lizenzabkommen geschlossen, so dass Nvidia auch Chipsätze für Intel-Prozessoren anbieten konnte. Seit der Core-i-Generationen gibt es solche Produkte von Nvidia für die aktuellen Intel-CPUs aber nicht mehr.

Keine neuen Nvidia-Chipsätze? Dennoch soll Hothardware zufolge Nvidia keinen großen Wiedereinstieg in das Geschäft mit Chipsätzen für PCs planen, was auch für AMD-CPUs gelten soll. Hier hatte wiederum AMD angekündigt, für die eigene Plattform 100 Prozent Marktanteil erreichen zu wollen. In den vergangenen Jahren ist auch das Angebot an AMD-Chipsätzen, wo Nvidia mit den Nforce-Produkten recht stark war, kontinuierlich zurückgegangen.

Da sich Nvidia zudem mit den Tegra-SoCs schon auf ARM-Kerne für mobile Geräte festgelegt hat, ist eine x86-Lizenz weniger begehrenswert als noch vor zwei Jahren. Nicht erst seitdem gibt es immer wieder Gerüchte, dass Nvidia einen eigenen PC-Prozessor entwickeln wolle. Da inzwischen schon Intel und bald auch AMD CPUs mit integrierter Grafik anbieten, scheint Nvidias Chance in diesem Segment auch immer kleiner zu werden.

Golem Karrierewelt
  1. Microsoft 365 Security: virtueller Drei-Tage-Workshop
    29.06.-01.07.2022, Virtuell
  2. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    02./03.06.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Welche Technologien die beiden Unternehmen also wechselseitig lizenzieren könnten, ist damit noch nicht abzusehen. Mit SLI hat Nvidia immerhin noch ein Produkt, für das Intel fleißig Lizenzgebühren bezahlen muss, denn: Für jedes Mainboard, das nicht mit einem Nvidia-Chipsatz arbeitet und trotzdem SLI unterstützt, sind Zahlungen an Nvidia zu entrichten. Nvidia hatte diese Technologie erst 2008 auch für Mainboards mit Intel-Chipsätzen geöffnet.

Sehr hoch erscheint aber auch trotz eines möglichen Wegfalls der SLI-Zahlungen der Preis der Einigung. Nach jahrelangem Konflikt zwischen Intel und AMD um mögliche wettbewerbswidrige Praktiken im Prozessormarkt hatte Intel an AMD 1,25 Milliarden US-Dollar gezahlt. Eine Milliarde für Nvidia wäre ob des viel kleineren Volumens des Chipsatzmarktes vergleichsweise eine sehr hohe Summe.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


BauruineGrossmarkt 16. Nov 2010

Was war der fehler an der "New Economy?" Die alten Seilschaftebn bei den Banken. Jetzt...

EfilAG 16. Nov 2010

Sieh dir einen Tannenbaum an, dann weißt Du was über die Lebenszyklen von Pyramidensystemen!.

anonym 16. Nov 2010

Ich Programmiere einiges direkt in Assembly wo man direkt mit Registern arbeitet, aber im...

applesucks 16. Nov 2010

So sehr mich Nvidia und Intel in dieser Kombination auch anlächelt, so kotzt mir Apple...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Desktop-Modus des Steam Deck ausprobiert
Das fast perfekte Linux für Umsteiger

Das Steam Deck könnte für einige der erste Desktop-Rechner sein und kommt mit der Linux-Distribution SteamOS. Taugt das für den Einstieg?
Ein Hands-on von Sebastian Grüner

Desktop-Modus des Steam Deck ausprobiert: Das fast perfekte Linux für Umsteiger
Artikel
  1. Urheberrecht: Seth Greens Affe ist entführt worden
    Urheberrecht
    Seth Greens Affe ist entführt worden

    Per Phishing-Angriff ist dem Schauspieler sein Bored-Ape-NFT entwendet worden. Das bringt seine neue Serie in Gefahr.

  2. Amazons E-Book-Reader: Alte Kindle-Modelle verlieren Buchkauf und -ausleihe
    Amazons E-Book-Reader
    Alte Kindle-Modelle verlieren Buchkauf und -ausleihe

    Amazon streicht in Kürze auf fünf älteren Kindle-Modellen alle Funktionen, die mit Amazons E-Book-Store zusammenhängen.

  3. Berlin: Digitale Zeugnisse wohl noch ohne Rechtsgrundlage
    Berlin
    Digitale Zeugnisse wohl noch ohne Rechtsgrundlage

    Die Berliner Datenschutzbeauftragte ist "erstaunt" von den Tests zu den digitalen Zeugnissen. Der Blockchain-Einsatz wird hinterfragt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Days of Play: (u. a. PS5-Controller (alle Farben) günstig wie nie: 49,99€, PS5-Headset Sony Pulse 3D günstig wie nie: 79,99€) • Viewsonic Gaming-Monitore günstiger • Mindstar (u. a. MSI RTX 3090 24GB 1.599€) • Xbox Series X bestellbar • Samsung SSD 1TB 79€ [Werbung]
    •  /