Abo
  • Services:

Oracle

Apache soll sich nicht so anstellen

Oracle hat auf Apaches Kampfansage offiziell reagiert und ruft Apache auf, die eigene Position zu überdenken. Es sei Zeit, nach vorn zu blicken und die Zukunft von Java zu gestalten.

Artikel veröffentlicht am ,
Oracle: Apache soll sich nicht so anstellen

Apaches Aufforderung an die Mitglieder des JCP-Exekutivkomitees, gegen Oracles Pläne für Java SE 7 zu stimmen, führe lediglich zu Verschiebungen und fortwährender Stagnation, wie es sie in den letzten Jahren gab, sagt Oracle-Vizepräsident Don Deutsch in einer offiziellen Stellungnahme des Konzerns. Er fordert die Apache Software Foundation (ASF) auf, ihre Position zu überdenken und mit Oracle sowie der Commnunity im Ganzen Java gemeinsam voranzubringen.

Stellenmarkt
  1. Bosch Software Innovations GmbH, Waiblingen
  2. Hochschule Albstadt-Sigmaringen, Albstadt

Im Jahr 2007 entschied das JCP-Exekutivkomitee, dass ab sofort TCK-Lizenzen für Java SE5 und folgende Versionen ohne Einschränkungen bezüglich der Implementierung der Spezifikation zur Verfügung gestellt werden, was explizit eine TCK-Lizenz für Apache einbezog. Oracle wurde in dieser Abstimmung durch Don Deutsch vertreten und stimmte dem Vorschlag zu.

Die ASF droht Oracle, sich aus der Java-Entwicklung zurückzuziehen, sollte Oracle der ASF keine Lizenz für das Test-Kit für Java SE (TCK) zur Verfügung stellen. Diese ist Voraussetzung dafür, dass die ASF ihre Java-Implementierung testen und das Projekt Apache Harmony unter der Apache License verteilen kann.

Oracle aber hält eine solche Lizenz zurück und gewährt der ASF lediglich eine TCK-Lizenz, die einschränkt, in welcher Art und Weise mit dem TCK geprüfte Java-Implementierungen eingesetzt werden dürfen. Dies aber sei mit Lizenzen für Open Source und freie Software nicht vereinbar, erklärt die ASF. Damit breche Oracle das JSPA, argumentiert die ASF und fordert Konsequenzen.

Oracle sieht das anders: Man biete TCK-Lizenzen und faire, vernünftige und nichtdiskriminierende Bedingungen an und erfülle alle Auflagen des JSPA.

Nachdem das JCP-Exekutivkomitee die Spezifikationen für Java SE 7 und 8 auf den Weg gebracht habe, sei es nun an der Zeit, mit der wichtigen Arbeit zu beginnen und Java voranzubringen, so Deutsch: "Das hat Priorität. Jetzt ist es an der Zeit für positive Aktionen. Jetzt ist es an der Zeit, Java voranzubringen".

Die ASF reagiert knapp und schnell: "Jetzt seid ihr dran. Respektiert die Vereinbarung", antwortet die ASF auf diese Forderung von Deutsch.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Logitech G Pro Gaming-Maus für 37€)
  2. (u. a. Samsung Galaxy S8 für 469€ und S8+ für 569€)
  3. 55,11€ (Bestpreis!)
  4. 17,49€

Feine Bohne 17. Nov 2010

ARGH!!!! Bitte auch mal die Shift-Taste benutzen!

DDD 17. Nov 2010

Und was jetzt dein Argument außer "Ich habe einen direkten Draht zu x, die machen bald...

zilti 17. Nov 2010

Nein, nichts besonderes. Ausser dass in meinem PC noch ein guter, alter P4 mit HT werkelt...

lkk 16. Nov 2010

Tja, mit Linu.. Erlang wäre das nicht passiert.

notan 16. Nov 2010

Mit etwas Mühe kann man in jeder Programmiersprache völlig unleserlichen Code schreiben...


Folgen Sie uns
       


Far Cry 5 - Fazit

Im Fazit zu Far Cry 5 zeigen wir dumme Gegner, schöne Grafik und erklären, wie Ubisoft erneut viel Potenzial verschenkt.

Far Cry 5 - Fazit Video aufrufen
Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
  2. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  3. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

    •  /