Abo
  • Services:
Anzeige

Fluggastdaten

EU-Datenschützer bezweifeln Nutzen der Übermittlung

Die in der Artikel-29-Datenschutzgruppe vereinten europäischen Datenschützer haben sich in einer aktuellen Stellungnahme kritisch zu den Plänen der EU-Kommission für den Ausbau der Fluggastdaten-Übermittlung in Drittstaaten geäußert. Die Datenschützer haben erhebliche Zweifel am Nutzen derartiger Profiling-Programme.

Ginge es nach der EU-Kommission, so würde in Zukunft die Übermittlung von Fluggastdaten (PNR-Daten) in Drittstaaten zur Routine werden. Die Kommission bekäme vom EU-Parlament quasi einen global gültigen Blankoscheck - in Form eines Mandats zum Abschluss von entsprechenden Verträgen mit Drittstaaten. So sieht es zumindest ein Vorschlag der Kommission vom 21. September 2010 vor. Zur Begründung führte die Kommission in ihrer Kommunikation über den globalen Ansatz zur Übermittlung von Passagiernamensregister-Daten (PNR) in Drittstaaten die "aktuellen Trends" im Kampf gegen den internationalen Terrorismus an.

Anzeige

Die europäischen Datenschützer, die im Rahmen der Artikel-29-Datenschutzgruppe die EU-Kommission in Datenschutzfragen beraten, halten von diesen Plänen in der vorgesehenen Form nicht viel. In einer am Montag veröffentlichten Pressemitteilung monierten sie, dass die Kommission bisher jeden "objektiven Nachweis oder Statistiken" für den Nutzen der PNR-Datenübermittlung zur "Bekämpfung des Terrorismus oder der grenzüberschreitenden Kriminalität" schuldig geblieben sei.

Am Freitag vergangener Woche haben die Datenschützer eine umfangreiche Stellungnahme zur Kommunikation der EU-Kommission verabschiedet. Darin betonen sie einerseits die Notwendigkeit einer datenschutzrechtlichen Absicherung der Übermittlung von Fluggastdaten in Drittstaaten und begrüßen die Kommunikation als einen "Schritt in die richtige Richtung". Zugleich fordern sie, dass "der Nutzen eines groß angelegten Profilings auf der Grundlage von Passagierdaten auf der Basis wissenschaftlicher Elemente und aktueller Studien gründlich hinterfragt werden muss."

Ganz konkret fordern die Datenschützer, dass jedes System zur Auswertung von PNR-Daten eine Reihe von Kriterien erfüllen müsse. Es müsse: "nachweisbar notwendig sein, um das Problem zu lösen; das Problem mit nachweisbarer Wahrscheinlichkeit lösen; in angemessenem Verhältnis zum erzielten Sicherheitsgewinn stehen; nachweisbar die Privatsphäre weniger verletzen als alternative Verfahren; und regelmäßig dahin gehend überprüft werden, ob die Maßnahmen immer noch verhältnismäßig sind."

Aus der Stellungnahme der Datenschützer wird deutlich, dass sie in Zukunft von der Kommission ernster genommen werden wollen. Die Kommission solle die Datenschutzgruppe in Zukunft doch bitte konsultieren, wenn es um Datenschutzfragen in Abkommen geht, heißt es in der Conclusio der Stellungnahme. Schließlich sei die Gruppe "das offizielle Datenschutz-Beratungsgremium der EU" und ihre Mitglieder "die höchsten nationalen Autoritäten in Datenschutzangelegenheiten". [von Robert A. Gehring]


eye home zur Startseite
Dr. Nickel 16. Nov 2010

Genauso wie die Übermittlung von SWIFT-Daten. Obwohl ca. 95 % aller pösen Terroristen in...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Neu-Ulm oder Mannheim
  2. PiSA sales GmbH, Berlin
  3. Daimler AG, Berlin
  4. Media Carrier GmbH, München


Anzeige
Top-Angebote
  1. 379€
  2. (u. a. Asus Gaming-Monitor 299€, iPhone 8 64 GB 799€, Game of Thrones, Konsolen)
  3. (u. a. 5 Blu-rays für 25€, 3-für-2-Aktion und Motorola Moto G5 für 129€)

Folgen Sie uns
       


  1. GTA 5

    Goldener Revolver für Red Dead Redemption 2 versteckt

  2. Geldwäsche

    EU will den Bitcoin weniger anonym machen

  3. Soziale Medien

    Facebook-Forscher finden Facebook problematisch

  4. Streit um Stream On

    Die Telekom spielt das Uber-Spiel

  5. US-Verteidigungsministerium

    Pentagon forschte jahrelang heimlich nach Ufos

  6. Age of Empires (1997)

    Mit sanftem "Wololo" durch die Antike

  7. Augmented Reality

    Google stellt Project Tango ein

  8. Uber vs. Waymo

    Uber spionierte Konkurrenten aus

  9. Die Woche im Video

    Amerika, Amerika, BVG, Amerika, Security

  10. HTTPS

    Fritzbox bekommt Let's Encrypt-Support und verrät Hostnamen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
360-Grad-Kameras im Vergleich: Alles so schön rund hier
360-Grad-Kameras im Vergleich
Alles so schön rund hier
  1. USB-C DxO zeigt Ansteckkamera für Android-Smartphones
  2. G1 X Mark III Erste Kompaktkamera mit APS-C-Sensor von Canon
  3. Ozo Nokia hat keine Lust mehr auf VR-Hardware

E-Ticket Deutschland bei der BVG: Bewegungspunkt am Straßenstrich
E-Ticket Deutschland bei der BVG
Bewegungspunkt am Straßenstrich
  1. Handy-Ticket in Berlin BVG will Check-in/Be-out-System in Bussen testen
  2. VBB Schwarzfahrer trotz Handy-Ticket

LG 32UD99-W im Test: Monitor mit beeindruckendem Bild - trotz unausgereiftem HDR
LG 32UD99-W im Test
Monitor mit beeindruckendem Bild - trotz unausgereiftem HDR
  1. Android-Updates Krack-Patches für Android, aber nicht für Pixel-Telefone
  2. Check Point LGs smarter Staubsauger lässt sich heimlich fernsteuern

  1. Re: Verschwörungstheoretiker wiedermal widerlegt?

    mambokurt | 16:54

  2. Re: Muhahahahaha

    jayrworthington | 16:52

  3. Re: Mal wieder typisch oberflächlich Anti-Telekom

    Faksimile | 16:51

  4. Re: Börsen ohne Identitätsnachweis

    Agba | 16:49

  5. Re: Bei so was wird mir Angst

    logged_in | 16:49


  1. 14:17

  2. 13:34

  3. 12:33

  4. 11:38

  5. 10:34

  6. 08:00

  7. 12:47

  8. 11:39


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel