• IT-Karriere:
  • Services:

Bundesdatenschützer

Schaar wegen kleiner Vorratsdatenspeicherung unter Druck

Der Bundesdatenschützer Schaar ist wegen seines Vorstoßes für eine kleine Vorratsdatenspeicherung kritisiert worden. Auf einem Kongress der Grünen am Wochenende wurde er des Verrates bezichtigt.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Bundesdatenschutzbeauftragte Peter Schaar ist wegen seiner Zustimmung zu einer abgeschwächten Form der Vorratsdatenspeicherung unter Druck geraten. Seine eigene Partei, die Bundesjustizministerin und der Arbeitskreis Vorratsdatenspeicherung lehnen diese Position ab. Auf einem Grünen-Kongress am Wochenende wurde Schaar als Verräter bezeichnet. Schaar beschwerte sich in seinem Blog, dass während seiner "Rede auf dem Netzpolitischen Kongress von Bündnis 90/Die Grünen am 14. November 2010 in Berlin manchen Aktivisten nichts Besseres einfiel, als mir 'Verrat' an Prinzipien vorzuwerfen".

Stellenmarkt
  1. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Bonn
  2. W3L AG, Dortmund

Schaar hatte am 8. November 2010 statt der sechsmonatigen, anlasslosen Vorratsspeicherung von Telekommunikationsdaten ein erweitertes Quick-Freeze-Verfahren gefordert. Nötig sei dies, weil "bestimmte Straftaten, insbesondere solche, die ausschließlich über das Internet begangen werden, nur schwer aufzuklären sind, wenn die Zuordnung von dynamischen IP-Adressen zu Verursachern nicht möglich ist". Gegen Quick Freeze werde eingewandt, dass insbesondere bei Flatrate-Verträgen überhaupt keine Daten aufgezeichnet würden, die eingefroren werden könnten. Insofern halte es Schaar "für durchaus sinnvoll darüber nachzudenken, ob nicht eine auf wenige Tage beschränkte Speicherungsverpflichtung für Verkehrsdaten eingeführt und das Quick-Freeze-Verfahren auf diese Weise als zugleich effektive und grundrechtsschonende Alternative zur Vorratsdatenspeicherung realisiert werden sollte".

Auf der Triberger Tagung des baden-württembergischen Justizministeriums soll Schaar dann präzisiert haben, er präferiere eine "kleine Vorratsdatenspeicherung", ein "Quick Freeze plus", denn eine "Mindestspeicherung der Daten von ein bis zwei Wochen ist ein viel geringerer Eingriff als eine sechsmonatige Speicherung".

Florian Altherr vom Arbeitskreis Vorratsdatenspeicherung erklärte dazu, dass auch eine "zweiwöchige Vorratsdatenspeicherung" völlig inakzeptabel sei. Eine Speicherung von sensiblen Telekommunikationsdaten auf Vorrat ohne jeden Anlass oder Verdacht dürfe es in einem Rechtsstaat schlicht nicht geben. "Egal, ob für zwei Jahre, zwei Wochen oder zwei Tage." Jede Form der Vorratsdatenspeicherung verhänge einen Generalverdacht über alle Bürger, gefährde die Privatsphäre und verändere das Kommunikationsverhalten von Millionen von Menschen. Nach Meinung der Überwachungsgegner sei es nicht Aufgabe des Bundesdatenschützers, mit Überwachungsbefürwortern mögliche Kompromisse zulasten des Datenschutzes auszuhandeln.

Auch Justizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) ließ einen Sprecher gegenüber der taz erklären, sie sei weiter gegen jede Form der anlasslosen Speicherung von Internetverbindungsdaten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (-72%) 8,50€
  3. 7,99
  4. (-77%) 6,99€

10ve to hate 24. Nov 2010

Mir auch. Und wie sich zeigt, völlig zu recht. Da hat man offensichtlich den Bock zum...

/mecki78 16. Nov 2010

Um gehandelt zu werden, müssen sie erst einmal von jemanden heraus gegeben werden. Ja...

/mecki78 16. Nov 2010

Doch, klar tun sie das. Wenn du in einen online Shop was bestellst, dann wird in der...

Speichellecker 15. Nov 2010

ist seine Wiederwahl auf den Posten des Bundesdatenschützers. Dafür kann man auch mal die...

S. O. Isses 15. Nov 2010

nach langjährigen Haftstrafen bei rechtswidriger Verwendung der Vorratsdaten? Und zwar...


Folgen Sie uns
       


Warcraft 3 Classic und Warcraft 3 Reforged im Vergleich

Classic vs Reforged: Im Video vergleicht Golem.de die Grafik der ursprünglichen Fassung von Warcraft 3 mit der von Blizzard erstellten Neuauflage.

Warcraft 3 Classic und Warcraft 3 Reforged im Vergleich Video aufrufen
Dreams im Test: Bastelwastel im Traumiversum
Dreams im Test
Bastelwastel im Traumiversum

Bereits mit Little Big Planet hat das Entwicklerstudio Media Molecule eine Kombination aus Spiel und Editor produziert, nun geht es mit Dreams noch ein paar Schritte weiter. Mit dem PS4-Titel muss man sich fast schon anstrengen, um nicht schöne Eigenkreationen zu erträumen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Ausdiskutiert Sony schließt das Playstation-Forum
  2. Sony Absatz der Playstation 4 geht weiter zurück
  3. PS4-Rücktasten-Ansatzstück im Test Tuning für den Dualshock 4

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

Videostreaming: Was an Prime Video und Netflix nervt
Videostreaming
Was an Prime Video und Netflix nervt

Eine ständig anders sortierte Watchlist, ein automatisch startender Stream oder fehlende Markierungen für Aboinhalte: Oft sind es nur Kleinigkeiten, die den Spaß am Streaming vermiesen - eine Hassliste.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. WhatsOnFlix Smartphone-App für bessere Verwaltung der Netflix-Inhalte
  2. Netflix Staffel-2-Trailer zeigt Cyberpunk-Welt von Altered Carbon
  3. Videostreaming Netflix musste Night of the Living Dead entfernen

    •  /