Abo
  • Services:
Anzeige

Bundesdatenschützer

Schaar wegen kleiner Vorratsdatenspeicherung unter Druck

Der Bundesdatenschützer Schaar ist wegen seines Vorstoßes für eine kleine Vorratsdatenspeicherung kritisiert worden. Auf einem Kongress der Grünen am Wochenende wurde er des Verrates bezichtigt.

Der Bundesdatenschutzbeauftragte Peter Schaar ist wegen seiner Zustimmung zu einer abgeschwächten Form der Vorratsdatenspeicherung unter Druck geraten. Seine eigene Partei, die Bundesjustizministerin und der Arbeitskreis Vorratsdatenspeicherung lehnen diese Position ab. Auf einem Grünen-Kongress am Wochenende wurde Schaar als Verräter bezeichnet. Schaar beschwerte sich in seinem Blog, dass während seiner "Rede auf dem Netzpolitischen Kongress von Bündnis 90/Die Grünen am 14. November 2010 in Berlin manchen Aktivisten nichts Besseres einfiel, als mir 'Verrat' an Prinzipien vorzuwerfen".

Anzeige

Schaar hatte am 8. November 2010 statt der sechsmonatigen, anlasslosen Vorratsspeicherung von Telekommunikationsdaten ein erweitertes Quick-Freeze-Verfahren gefordert. Nötig sei dies, weil "bestimmte Straftaten, insbesondere solche, die ausschließlich über das Internet begangen werden, nur schwer aufzuklären sind, wenn die Zuordnung von dynamischen IP-Adressen zu Verursachern nicht möglich ist". Gegen Quick Freeze werde eingewandt, dass insbesondere bei Flatrate-Verträgen überhaupt keine Daten aufgezeichnet würden, die eingefroren werden könnten. Insofern halte es Schaar "für durchaus sinnvoll darüber nachzudenken, ob nicht eine auf wenige Tage beschränkte Speicherungsverpflichtung für Verkehrsdaten eingeführt und das Quick-Freeze-Verfahren auf diese Weise als zugleich effektive und grundrechtsschonende Alternative zur Vorratsdatenspeicherung realisiert werden sollte".

Auf der Triberger Tagung des baden-württembergischen Justizministeriums soll Schaar dann präzisiert haben, er präferiere eine "kleine Vorratsdatenspeicherung", ein "Quick Freeze plus", denn eine "Mindestspeicherung der Daten von ein bis zwei Wochen ist ein viel geringerer Eingriff als eine sechsmonatige Speicherung".

Florian Altherr vom Arbeitskreis Vorratsdatenspeicherung erklärte dazu, dass auch eine "zweiwöchige Vorratsdatenspeicherung" völlig inakzeptabel sei. Eine Speicherung von sensiblen Telekommunikationsdaten auf Vorrat ohne jeden Anlass oder Verdacht dürfe es in einem Rechtsstaat schlicht nicht geben. "Egal, ob für zwei Jahre, zwei Wochen oder zwei Tage." Jede Form der Vorratsdatenspeicherung verhänge einen Generalverdacht über alle Bürger, gefährde die Privatsphäre und verändere das Kommunikationsverhalten von Millionen von Menschen. Nach Meinung der Überwachungsgegner sei es nicht Aufgabe des Bundesdatenschützers, mit Überwachungsbefürwortern mögliche Kompromisse zulasten des Datenschutzes auszuhandeln.

Auch Justizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) ließ einen Sprecher gegenüber der taz erklären, sie sei weiter gegen jede Form der anlasslosen Speicherung von Internetverbindungsdaten.


eye home zur Startseite
10ve to hate 24. Nov 2010

Mir auch. Und wie sich zeigt, völlig zu recht. Da hat man offensichtlich den Bock zum...

/mecki78 16. Nov 2010

Um gehandelt zu werden, müssen sie erst einmal von jemanden heraus gegeben werden. Ja...

/mecki78 16. Nov 2010

Doch, klar tun sie das. Wenn du in einen online Shop was bestellst, dann wird in der...

Speichellecker 15. Nov 2010

ist seine Wiederwahl auf den Posten des Bundesdatenschützers. Dafür kann man auch mal die...

S. O. Isses 15. Nov 2010

nach langjährigen Haftstrafen bei rechtswidriger Verwendung der Vorratsdaten? Und zwar...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  2. doubleSlash Net-Business GmbH, München
  3. SCHOTT AG, Mainz
  4. MAHLE International GmbH, Stuttgart


Anzeige
Top-Angebote
  1. (-60%) 15,99€
  2. (-78%) 6,66€
  3. (-79%) 11,49€

Folgen Sie uns
       


  1. Search Light

    Google testet schlanke Such-App

  2. 3D-Drucker

    Neues Verfahren erkennt Manipulationen beim 3D-Druck

  3. AVS Device SDK

    Amazon bringt Alexa auf Raspberry Pi und andere Boards

  4. Adblock Plus

    OLG München erklärt Werbeblocker für zulässig

  5. Streaming

    Netflix plant 7 Milliarden US-Dollar für eigenen Content ein

  6. Coffee Lake

    Core i3 als Quadcores und Core i5 als Hexacores

  7. Starcraft Remastered im Test

    Klick, klick, klick, klick, klick als wär es 1998

  8. KB4034658

    Anniversary-Update-Update macht Probleme mit WSUS

  9. Container

    Githubs Kubernetes-Cluster überlebt regelmäßige Kernel-Panic

  10. Radeon RX Vega

    Mining-Treiber steigert MH/s deutlich



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Threadripper 1950X und 1920X im Test: AMD hat die schnellste Desktop-CPU
Threadripper 1950X und 1920X im Test
AMD hat die schnellste Desktop-CPU
  1. Ryzen AMD bestätigt Compiler-Fehler unter Linux
  2. CPU Achtkerniger Threadripper erscheint Ende August
  3. Ryzen 3 1300X und 1200 im Test Harte Gegner für Intels Core i3

Sysadmin Day 2017: Zum Admin-Sein fehlen mir die Superkräfte
Sysadmin Day 2017
Zum Admin-Sein fehlen mir die Superkräfte

Orange Pi 2G IoT ausprobiert: Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
Orange Pi 2G IoT ausprobiert
Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
  1. Odroid HC-1 Bastelrechner besser stapeln im NAS
  2. Bastelrechner Nano Pi im Test Klein, aber nicht unbedingt oho

  1. 3D-Druckkontrolle gehackt

    Earan | 01:02

  2. Re: Warum ich die Golem Werbung blocke ..

    Arkarit | 00:55

  3. Re: Sollen sie Werbeblocker halt aussperren.

    Arkarit | 00:43

  4. Worker einzeln bewegen...

    Baladur | 00:43

  5. Re: Nicht mehr Übersicht? Wurgs...

    ChristianKG | 00:33


  1. 17:02

  2. 15:55

  3. 15:41

  4. 15:16

  5. 14:57

  6. 14:40

  7. 14:26

  8. 13:31


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel