• IT-Karriere:
  • Services:

Nur für die engsten Freunde

Path ist persönlich, nicht sozial

Path ist ein soziales Netz, in das der Nutzer nur seine 50 engsten Freunde und Verwandten aufnehmen kann. Mit diesen soll er seine privaten Momente, die er mit der Kamera seines iPhones fotografiert hat, teilen.

Artikel veröffentlicht am ,
Nur für die engsten Freunde: Path ist persönlich, nicht sozial

Am 15. November startet Path, ein neues soziales Netz, auf dem Nutzer Fotos, die sie mit der Kamera ihres Mobiltelefons aufgenommen haben, veröffentlichen können. Das Besondere an Path ist die Größe des Netzes, das sich ein Nutzer aufbauen kann: Anders als bei Facebook, wo die Nutzer im Schnitt 130 Freunde haben, manche aber sogar mehrere zehntausend, beschränkt Path die Zahl der Kontakte auf 50.

Nur enge Freunde und Angehörige

Stellenmarkt
  1. Witzenmann GmbH, Pforzheim
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden

Die Idee ist, dass die Nutzer mit ihrem Mobiltelefon Fotos schießen, die ihr persönliches Leben dokumentieren, und sie bei Path nur mit den engsten Bezugspersonen teilen. Sie können die Bilder mit Anmerkungen versehen und dafür aus drei Kategorien auswählen: Was haben sie wo und mit wem gemacht? Anschließend laden sie die Fotos auf das Angebot hoch. Die Nutzer sollten das Angebot als einen "Ort für Erinnerungen entlang des Wegs durch das Leben" betrachten, heißt es fast philosophisch in der Selbstbeschreibung.

Übersichtlich

Path will nach eigenen Angaben die anderen Netze nicht ersetzen, sondern ergänzen. Das Angebot versteht sich selbst als "persönliches Netz", bei dem nur zum Freund werden kann, wer auch im Adressbuch des Mobiltelefons einen Eintrag hat. "Weil das persönliche Netz auf 50 der engsten Freunde und Angehörigen beschränkt ist, denen Sie immer vertrauen können, können Sie jeden Moment festhalten, egal wie persönlich er ist", erklären die Verantwortlichen auf der Webseite.

Die Zahl bezieht sich laut Path auf die Arbeit von Robin Dunbar, Evolutionspsychologe an der Universität im britischen Oxford. Dunbar hatte Anfang 90er Jahre des vergangenen Jahrhunderts den Zusammenhang zwischen dem Gehirnaufbau von Säugetieren und der Größe der Gruppe, in der diese leben, untersucht. Daraus leitete er eine Höchstzahl von sozialen Beziehungen eines Säugers ab, die nach ihm benannte Dunbar-Zahl, die beim Menschen 150 beträgt. Würden die Grenzen enger gezogen, also nur jene einbezogen, die am wichtigsten und vertrauenswürdigsten für einen Menschen sind, dann, so die Path-Initiatoren, sei 50 "in etwa die äußere Grenze unseres persönlichen Netzes".

Napster und Facebook

Die Gründer sind einschlägig bekannt: Shawn Fanning gehört dazu, der Gründer der Tauschbörse Napster, und Dave Morin, der bis Anfang des Jahres bei Facebook gearbeitet hat. Dort war er unter anderem entscheidend an der Einrichtung der Entwicklerplattform und von Facebook Connect beteiligt.

Derzeit gibt es Path nur für das iPhone. Anwendungen für Blackberry- und Android-Geräte sind nach Informationen des US-Branchendienstes Cnet jedoch in Arbeit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 106,90€ + Versand
  2. mit täglich neuem Logitech-Angebot
  3. (u. a. Motorola Moto G7 Play Dual-SIM für 99€, Fade to Silence PS4/XBO für 19€ und Minions...
  4. (u. a. bis zu 20% auf Nvidia, bis zu 25% auf be quiet!, bis zu 15% auf AMD und bis zu 20% auf Intel...

Äppler 19. Nov 2010

Sehe ich genauso. Es gibt ja diese Theorie von den sozialen Kreisen: 1. der innerste...

topedia 16. Nov 2010

Die Forschung aus den 90er Jahren ist ziemlich aktuell, bestimmt noch auf dem aktuellen...

loler 16. Nov 2010

man jetzt schreibt keiner mehr ich wusste dass alle komplexe kriegen !

iKomiker 16. Nov 2010

hehe.. das fragte ich mich auch gerade. Wo doch Ipfone User schon froh sein müssen wenn...

chwiss 16. Nov 2010

Hatte schon vor zwei Jahren eine ähnliche Webapp geschrieben: -vom Smartphone aus schickt...


Folgen Sie uns
       


Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test

Wir haben die neuen Airpods von Apple mit den Galaxy Buds von Samsung verglichen. Beim Klang schneiden die Airpods 2 wieder sehr gut ab. Es bleibt der Nachteil, dass Android-Nutzer die Airpods nur eingeschränkt nutzen können. Umgekehrt können iPhone-Nutzer die Galaxy Buds nur mit Beschränkungen verwenden. Die Galaxy Buds haben eine ungewöhnlich lange Akkulaufzeit.

Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test Video aufrufen
Weltraumsimulation: Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend
Weltraumsimulation
Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend

Jubelnde Massen, ehrliche Entwickler und ein 30 Kilogramm schweres Modell des Javelin-Zerstörers: Die Citizencon 2949 hat gezeigt, wie sehr die Community ihr Star Citizen liebt. Auf der anderen Seite reden Entwickler Klartext, statt Marketing-Floskeln zum Besten zu geben. Das steckt an.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Theatres of War angespielt Star Citizen wird zu Battlefield mit Raumschiffen
  2. Star Citizen Mit der Carrack ins neue Sonnensystem
  3. Star Citizen Squadron 42 wird noch einmal verschoben

Jobs: Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)
Jobs
Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)

Die Hälfte aller Gamer ist weiblich. An der Entwicklung von Spielen sind aber nach wie vor deutlich weniger Frauen beteiligt.
Von Daniel Ziegener

  1. Medizinsoftware Forscher finden "rassistische Vorurteile" in Algorithmus
  2. Mordhau Toxische Spieler und Filter für Frauenhasser

Galaxy Fold im Test: Falt-Smartphone mit falschem Format
Galaxy Fold im Test
Falt-Smartphone mit falschem Format

Samsung hat bei seinem faltbaren Smartphone nicht nur mit der Technik, sondern auch mit einem misslungenen Marktstart auf sich aufmerksam gemacht. Die zweite Version ist deutlich besser geglückt und aufregend in ihrer Neuartigkeit. Nur: Wozu braucht man das Gerät?
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Samsung Galaxy Fold übersteht weniger Faltvorgänge als behauptet

    •  /