Abo
  • Services:
Anzeige
Freizeitraum im Googleplex
Freizeitraum im Googleplex

Internetkonzern

Google baut seinen Beschäftigten eine Stadt

Auf dem Nasa-Gelände im Silicon Valley bekommen die Googler eine eigene Stadt, mit Wohnungen, Fitnesscentern, Kindergärten und Büros. Wie viele Menschen dort angesiedelt werden, hält Google geheim.

Google baut seine Niederlassungen im Silicon Valley stark aus. Wie die Tageszeitung Mercury News berichtet, errichtet Google auf dem dortigen Nasa-Gelände erstmals auch Mitarbeiterwohnungen, ein Novum für die Region. Auf dem neuen Campus entstehen auch Fitnesszentren und Kindertagesstätten.

Anzeige

Das gesamte Gelände wird Ausmaße von fast 111.500 Quadratmetern haben. Der Hauptsitz des Unternehmens im kalifornischen Mountain View, der in den vergangenen vier Jahren stark expandiert ist, hat bereits eine Fläche von über 371.600 Quadratmetern. Der Konzern zählt derzeit über 23.000 Beschäftigte. Inmitten der Finanz- und Weltwirtschaftskrise hatte aber auch Google erstmals Arbeitsplätze abgebaut.

Das Ziel des Internetkonzerns sei es, eine neue Niederlassung mit einer "lebendigen Community" zu errichten, die sich "pflegend und regenerativ zur Umwelt verhält" und eine "Balance zwischen Arbeit und Leben" biete, schreibt Google-Immobilienchef David Radcliffe in einem Brief an die Stadtverwaltung, der Mercury News vorliegt.

Lokale Politiker prüften nun, wo Arbeiterwohnungen im Rahmen eines Städteplans am besten errichtet werden könnten. Die Stadtverwaltung werde dazu im kommenden Monat eine Planung vorlegen, berichtet die Zeitung. Baubeginn für den Büro- und Wohnkomplex ist 2013. Der von Google mitfinanzierte Stadtentwickler Planetary Ventures wird jährlich 3,66 Millionen US-Dollar Miete an die Nasa zahlen. Der Vertrag ist der Zeitung zufolge bis 2048 geschlossen.

Auf dem Nasa-Gelände in Moffett Field unterhält Google schon seit Jahren eine Kooperation mit der US-amerikanischen Luft- und Raumfahrtbehörde. Google und die Nasa haben beim Aufbau der Google-Bilddatenbank über den Mond und den Mars zusammengearbeitet. Die beiden Firmengründer Sergey Brin und Larry Page stellen ihre Boeing 767 und 757 auf dem Nasa-Gelände bereit. Drei weitere Firmenflugzeuge von Gulfstream Aerospace und ein Alpha Jet von Dornier stehen dort. Google bezahlt der Nasa für die Flugzeugstellplätze monatlich 120.000 US-Dollar, berichtet die Zeitung unter Berufung auf Regierungskreise.

Weil Google auch in anderen Bereichen expandiere, seien mit einigen Unternehmen wie MIPS Technologies und McDSP bereits Umzugspläne erarbeitet, damit der Internetkonzern mehr Bürofläche erhalte. Immobilienhändler sprächen bei solchen Umsiedlungen bereits vom "Google-Effekt".


eye home zur Startseite
Freitagsschreib... 16. Nov 2010

Naja, der Heilsbringer schlechthin ist es nicht, das stimmt schon. Ich selbst arbeite...

goldhoof 16. Nov 2010

YMMD

Ashrak 16. Nov 2010

Nicht ganz. Videoschnipsel wie ganze Simpsonsfolgen werden automatisiert entfernt, wenn...

GoogleFanboy 16. Nov 2010

kT via http://twitter.com/

Sebmaster 16. Nov 2010

"Skandal! Google baut Siedlungen! Verschwörung? JA" Was ist daran bitte so besonders? Wer...


TechBanger.de / 16. Nov 2010

Google will eine eigene Stadt errichten

Bierbauch / 16. Nov 2010

Google-Stadt wird gebaut



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bechtle GmbH & Co. KG, Mannheim
  2. Daimler AG, Gaggenau
  3. Robert Bosch Car Multimedia GmbH, Hildesheim
  4. Energiedienst Holding AG, Rheinfelden


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 13,99€
  2. 22,99€
  3. (-15%) 25,49€

Folgen Sie uns
       


  1. Konkurrenz zu Amazon Echo

    Hologramm-Barbie soll digitale Assistentin werden

  2. Royal Navy

    Hubschrauber mit USB-Stick sucht Netzwerkanschluss

  3. Class-Action-Lawsuit

    Hunderte Ex-Mitarbeiter verklagen Blackberry

  4. Rivatuner Statistics Server

    Afterburner unterstützt Vulkan und bald die UWP

  5. Onlinewerbung

    Youtube will nervige 30-Sekunden-Spots stoppen

  6. SpaceX

    Trägerrakete Falcon 9 erfolgreich gestartet

  7. Hawkeye

    ZTE bricht Crowdfunding-Kampagne ab

  8. FTTH per NG-PON2

    10 GBit/s für Endnutzer in Neuseeland erfolgreich getestet

  9. Smartphones

    FCC-Chef fordert Aktivierung ungenutzter UKW-Radios

  10. Die Woche im Video

    Die Selbstzerstörungssequenz ist aktiviert



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mobile-Games-Auslese: Schiffbruch auf der Milchstraße für mobile Spieler
Mobile-Games-Auslese
Schiffbruch auf der Milchstraße für mobile Spieler

München: Wie Limux unter Ausschluss der Öffentlichkeit zerstört wird
München
Wie Limux unter Ausschluss der Öffentlichkeit zerstört wird
  1. US-Präsident Zuck it, Trump!
  2. Begnadigung Danke, Chelsea Manning!
  3. Glasfaser Nun hängt die Kabel doch endlich auf!

Pure Audio: Blu-ray-Audioformate kommen nicht aus der Nische
Pure Audio
Blu-ray-Audioformate kommen nicht aus der Nische

  1. Re: Und was macht die Boulevardpresse draus?

    Vögelchen | 04:44

  2. Re: "Obi-Wan Kenobi, ihr seid meine letzte Hoffnung!"

    Prinzeumel | 04:38

  3. Re: Und wo liegt nun der Unterschied zu Alexa?

    Prinzeumel | 04:30

  4. Re: Die Entwicklung ist doch abzusehen...

    LinuxMcBook | 04:19

  5. Re: Ich kanns auch nicht mehr hören...

    FattyPatty | 03:18


  1. 14:00

  2. 12:11

  3. 11:29

  4. 11:09

  5. 10:47

  6. 18:28

  7. 14:58

  8. 14:16


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel