• IT-Karriere:
  • Services:

Internetkonzern

Google baut seinen Beschäftigten eine Stadt

Auf dem Nasa-Gelände im Silicon Valley bekommen die Googler eine eigene Stadt, mit Wohnungen, Fitnesscentern, Kindergärten und Büros. Wie viele Menschen dort angesiedelt werden, hält Google geheim.

Artikel veröffentlicht am ,
Freizeitraum im Googleplex
Freizeitraum im Googleplex

Google baut seine Niederlassungen im Silicon Valley stark aus. Wie die Tageszeitung Mercury News berichtet, errichtet Google auf dem dortigen Nasa-Gelände erstmals auch Mitarbeiterwohnungen, ein Novum für die Region. Auf dem neuen Campus entstehen auch Fitnesszentren und Kindertagesstätten.

Stellenmarkt
  1. INIT Group, Karlsruhe
  2. Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), München

Das gesamte Gelände wird Ausmaße von fast 111.500 Quadratmetern haben. Der Hauptsitz des Unternehmens im kalifornischen Mountain View, der in den vergangenen vier Jahren stark expandiert ist, hat bereits eine Fläche von über 371.600 Quadratmetern. Der Konzern zählt derzeit über 23.000 Beschäftigte. Inmitten der Finanz- und Weltwirtschaftskrise hatte aber auch Google erstmals Arbeitsplätze abgebaut.

Das Ziel des Internetkonzerns sei es, eine neue Niederlassung mit einer "lebendigen Community" zu errichten, die sich "pflegend und regenerativ zur Umwelt verhält" und eine "Balance zwischen Arbeit und Leben" biete, schreibt Google-Immobilienchef David Radcliffe in einem Brief an die Stadtverwaltung, der Mercury News vorliegt.

Lokale Politiker prüften nun, wo Arbeiterwohnungen im Rahmen eines Städteplans am besten errichtet werden könnten. Die Stadtverwaltung werde dazu im kommenden Monat eine Planung vorlegen, berichtet die Zeitung. Baubeginn für den Büro- und Wohnkomplex ist 2013. Der von Google mitfinanzierte Stadtentwickler Planetary Ventures wird jährlich 3,66 Millionen US-Dollar Miete an die Nasa zahlen. Der Vertrag ist der Zeitung zufolge bis 2048 geschlossen.

Auf dem Nasa-Gelände in Moffett Field unterhält Google schon seit Jahren eine Kooperation mit der US-amerikanischen Luft- und Raumfahrtbehörde. Google und die Nasa haben beim Aufbau der Google-Bilddatenbank über den Mond und den Mars zusammengearbeitet. Die beiden Firmengründer Sergey Brin und Larry Page stellen ihre Boeing 767 und 757 auf dem Nasa-Gelände bereit. Drei weitere Firmenflugzeuge von Gulfstream Aerospace und ein Alpha Jet von Dornier stehen dort. Google bezahlt der Nasa für die Flugzeugstellplätze monatlich 120.000 US-Dollar, berichtet die Zeitung unter Berufung auf Regierungskreise.

Weil Google auch in anderen Bereichen expandiere, seien mit einigen Unternehmen wie MIPS Technologies und McDSP bereits Umzugspläne erarbeitet, damit der Internetkonzern mehr Bürofläche erhalte. Immobilienhändler sprächen bei solchen Umsiedlungen bereits vom "Google-Effekt".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 23,99€
  2. (u. a. Heavy Rain für 8,99€, Beyond: Two Souls für 8,99€, Detroit: Become Human für 24...
  3. 50,99€

Freitagsschreib... 16. Nov 2010

Naja, der Heilsbringer schlechthin ist es nicht, das stimmt schon. Ich selbst arbeite...

goldhoof 16. Nov 2010

YMMD

Ashrak 16. Nov 2010

Nicht ganz. Videoschnipsel wie ganze Simpsonsfolgen werden automatisiert entfernt, wenn...

GoogleFanboy 16. Nov 2010

kT via http://twitter.com/

Sebmaster 16. Nov 2010

"Skandal! Google baut Siedlungen! Verschwörung? JA" Was ist daran bitte so besonders? Wer...


Folgen Sie uns
       


ANC-Kopfhörer im Vergleich

Wir haben Sonys neuen WH-1000XM4 bei der ANC-Leistung gegen Sonys alten WH-1000XM3 und Boses Noise Cancelling Headphones 700 antreten lassen.

ANC-Kopfhörer im Vergleich Video aufrufen
Vivo X51 im Test: Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera
Vivo X51 im Test
Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera

Das Vivo X51 hat eine gute Kamera mit starker Bildstabilisierung und eine vorbildlich zurückhaltende Android-Oberfläche. Der Startpreis in Deutschland könnte aber eine Herausforderung für den Hersteller sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Software-Entwicklung Google veröffentlicht Android Studio 4.1
  2. Jetpack Compose Android bekommt neues UI-Framework
  3. Google Android bekommt lokale Sharing-Funktion

Philips-Leuchten-Konfigurator im Test: Die schicke Leuchte aus dem 3D-Drucker
Philips-Leuchten-Konfigurator im Test
Die schicke Leuchte aus dem 3D-Drucker

Signify bietet mit Philips My Creation die Möglichkeit, eigene Leuchten zu kreieren. Diese werden im 3D-Drucker gefertigt - und sind von überraschend guter Qualität. Golem.de hat eine güldene Leuchte entworfen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smarte Leuchten mit Kurzschluss Netzteil-Rückruf bei Philips Hue Outdoor
  2. Signify Neue Lampen, Leuchten und Lightstrips von Philips Hue
  3. Signify Neue Philips-Hue-Produkte vorgestellt

iPad Air 2020 im Test: Apples gute Alternative zum iPad Pro
iPad Air 2020 im Test
Apples gute Alternative zum iPad Pro

Das neue iPad Air sieht aus wie ein iPad Pro, unterstützt dasselbe Zubehör, kommt mit einem guten Display und reichlich Rechenleistung. Damit ist es eine ideale Alternative für Apples teuerstes Tablet, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tablet Apple stellt neues iPad und iPad Air vor

    •  /