Spieletest Hot Pursuit

Need For Speed rast in Richtung Burnout

Simulation war gestern, jetzt kommt der Bleifuß zum Einsatz: Hot Pursuit, die 2010er Ausgabe von Need for Speed, setzt auf spektakuläre Verfolgungsjagden mit der Polizei, Blechschaden, hohes Tempo - und frische Onlineideen.

Artikel veröffentlicht am ,
Spieletest Hot Pursuit: Need For Speed rast in Richtung Burnout

Keine Tuning-Möglichkeiten, kein realistisches und simulationsartiges Renngefühl: Need For Speed Hot Pursuit grenzt sich deutlich von den letzten Serienteilen ab, etwa dem 2009 veröffentlichten Shift. Im Zentrum des neuen Rennspiels von Electronic Arts stehen stattdessen rasante Verfolgungsjagden mit der Polizei, in denen der Spieler wahlweise Jäger oder Gejagter ist.

Inhalt:
  1. Spieletest Hot Pursuit: Need For Speed rast in Richtung Burnout
  2. Auf den Spuren von Burnout

Als rücksichtsloser Raser muss der Spieler den Ordnungshütern entkommen, immer neue Bestzeiten aufstellen und seinen Kopfgeldwert steigern. Polizisten hingegen jagen die Straßenrowdys und gehen wenig zimperlich vor, wenn sie die Übeltäter aus dem Verkehr ziehen. Wildes Drängeln und Rempeln, Abdrängen oder gegen die Bande pressen sind probate Mittel. Hinzu kommen aber auch mehrere Extras. So darf man während des Rennens etwa ein Nagelband auslegen, einen lähmenden Elektroschock verwenden oder eine Straßensperre und Hubschrauber zu Hilfe rufen.

  • Need for Speed Hot Pursuit
  • Need for Speed Hot Pursuit
  • Need for Speed Hot Pursuit
  • Need for Speed Hot Pursuit
  • Need for Speed Hot Pursuit
  • Need for Speed Hot Pursuit
  • Need for Speed Hot Pursuit
  • Need for Speed Hot Pursuit
  • Need for Speed Hot Pursuit
  • Need for Speed Hot Pursuit
  • Need for Speed Hot Pursuit
Need for Speed Hot Pursuit

Erfolge schalten wie gewohnt neue Events und Fahrzeuge frei und verbessern den eigenen Rang immer weiter. Eine wirkliche Geschichte rund um den persönlichen Aufstieg bietet der Karrieremodus allerdings weder auf Polizei- noch auf Raserseite. Der jeweils nächste Event wird immer nur auf einer recht unspektakulären Karte ausgewählt.

Das Fahrgefühl ist trotz zahlloser lizenzierter und wunderschön anzusehender Luxuskarossen sehr arcadelastig. Unterschiede im Fahrverhalten gibt es zwar, prinzipiell sind alle Vehikel aber problemlos zu kontrollieren und zu fahren. Ob Spieler im BMW Z4 oder im Audi TT über die Piste brettern oder in Polizeiwagen von Mazda oder Ford unterwegs sind - es ist kaum nötig, sich bei der Steuerung umzugewöhnen. Der Schwierigkeitsgrad steigt trotzdem schnell an, weil etwa die KI-Gegner immer wieder intelligent Abkürzungen auf den Kursen nutzen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Auf den Spuren von Burnout 
  1. 1
  2. 2
  3.  


unwichtig 18. Nov 2010

Hieß nicht Need For Speed 3 schon Hot Pursuit? und Hot Pursuit 2 gabs doch auch schon...

hdfjhgj 16. Nov 2010

Nicht wirklich...

PinknBrainy 16. Nov 2010

developer@electronic-arts:~$cp bournout_paradise developer@electronic-arts:~$rename...

Hanoi 16. Nov 2010

NfS:Porsche war für NfS recht realistisch angehaucht. Leider kommerziell nicht so der...

markFreak 16. Nov 2010

Natürlich kann man den Autor des Artikels kritisieren, denn Simulation und "realistisches...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Von Cubesats zu Disksats
Satelliten als fliegende Scheiben

Leichte und billige Satelliten, die auch zu Mond und Mars fliegen können: Aerospace Corp hat den neuen Standardformfaktor Disksats entwickelt.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Von Cubesats zu Disksats: Satelliten als fliegende Scheiben
Artikel
  1. Full Self Driving: Tesla-Fahrer dürfen Beta nur bei Wohlverhalten nutzen
    Full Self Driving
    Tesla-Fahrer dürfen Beta nur bei Wohlverhalten nutzen

    Die Testversion des Full-Self-Driving-Pakets sollen nur Tesla-Fahrer nutzen dürfen, deren Fahrverhalten einwandfrei ist.

  2. Umweltfreundlicher Sattelschlepper: Iveco und Nikola starten E-Lastwagen-Produktion in Ulm
    Umweltfreundlicher Sattelschlepper
    Iveco und Nikola starten E-Lastwagen-Produktion in Ulm

    Die Nikola-Zugmaschine Tre mit Elektroantrieb soll zunächst für den US-Markt gefertigt werden, später auch für Europa.

  3. Echtzeit-Strategie: Age of Empires 4 braucht nicht die schnellste Hardware
    Echtzeit-Strategie
    Age of Empires 4 braucht nicht die schnellste Hardware

    Die vollständigen Specs für den Technik-Test von Age of Empires 4 liegen vor. Spieler können ab heute Abend in die Historie eintauchen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Corsair Vengeance LPX DDR4-3200 16 GB 63,74€ und 32 GB 108,79€ • Alternate (u. a. Creative SB Z SE 71,98€, Kingston KC2500 2 TB 181,89€ und Recaro Exo Platinum 855,99€) • Breaking Deals mit Club-Rabatten • ASUS ROG Crosshair VIII Hero WiFi 269,99€ • iPhone 13 vorbestellbar [Werbung]
    •  /