Abo
  • Services:
Anzeige
Spieletest Hot Pursuit: Need For Speed rast in Richtung Burnout

Auf den Spuren von Burnout

Auch sonst will Hot Pursuit von Realismus nicht viel wissen. Das Entwicklerstudio Criterion Games ist vor allem durch die Burnout-Reihe bekannt und hat auch viel vom Renngeschehen und dem Spielablauf aus der Burnout-Reihe übernommen. Spektakuläre Crashs, Aufladen der Turboleiste durch gewagte Manöver oder Fahren im Gegenverkehr, beeindruckende Zeitlupeneinstellungen - würde statt Need for Speed der Name Burnout auf der Packung stehen, es hätte sich wohl kaum ein Spieler gewundert.

Anzeige

Neben dem Einzelspielermodus sind es vor allem die Onlinemodi, die Hot Pursuit auf längere Sicht interessant machen. Das Hauptmenü etwa setzt mit der Autolog-Funktion auf soziale Verbindungen und Interaktivität: Wer online ist, kann Diverses auf seiner Wall posten, Schnappschüsse hinterlassen, mit Freunden Bestzeiten und Leistungen vergleichen und sie zu Events herausfordern. Das System funktioniert gut und sorgt für zusätzliche Interaktivität und immer neue Wettbewerbe.

Technisch brilliert Hot Pursuit. Die Strecken sind äußerst unterschiedlich, haben diverse Abkürzungsmöglichkeiten und begeistern mit Details und hervorragender Weitsicht. Gleiches gilt für die Fahrzeuge: Egal, ob fabrikneu glänzend oder nach einem heftigen Crash zerknüllt und zusammengeschoben - sie sind immer eine Augenweide. Zahllose Effekte und schöne Zeitlupen gibt es dazu, Ruckler kommen kaum vor. Auch Motorsound und Polizeidurchsagen überzeugen, ebenso wie der vielfältige Soundtrack.

Need for Speed: Hot Pursuit ist für Xbox 360, Playstation 3 und Windows-PC ab dem 18. November 2010 erhältlich, kostet etwa 60 Euro (Konsole) oder 50 Euro (PC) und hat eine USK-Freigabe ab zwölf Jahren erhalten. Als Prozessor muss im PC mindestens ein Intel Core 2 Duo mit 1,8 GHz oder ein Athlon X2 64 mit 2,4 GHz im Rechner stecken. Unter XP reichen 1,5 GByte RAM, unter Vista und 7 müssen 2 GByte RAM vorhanden sein. Die Grafikkarte muss über 256 MByte RAM verfügen und Direct X 9 sowie Shader Model 3.0 unterstützen. Auf der Festplatte belegt das Programm 8 GByte an Daten.

Fazit

Unkompliziert, rasant und technisch erstklassig in Szene gesetzt: Wer keinen Shift-Nachfolger erwartet und Spaß an burnoutartiger Arcaderaserei hat, bekommt mit Hot Pursuit hervorragende Unterhaltung geboten. Perfekt ist das Spiel zwar nicht, dafür sind Umfang und Verknüpfung der einzelnen Events dann doch zu spartanisch. Dank intelligenter Multiplayer- und Onlinefunktionen ist Langzeitmotivation dennoch garantiert. Der Reihe ist auch der diesjährige Neustart gelungen.

 Spieletest Hot Pursuit: Need For Speed rast in Richtung Burnout

eye home zur Startseite
unwichtig 18. Nov 2010

Hieß nicht Need For Speed 3 schon Hot Pursuit? und Hot Pursuit 2 gabs doch auch schon...

hdfjhgj 16. Nov 2010

Nicht wirklich...

PinknBrainy 16. Nov 2010

developer@electronic-arts:~$cp bournout_paradise developer@electronic-arts:~$rename...

Hanoi 16. Nov 2010

NfS:Porsche war für NfS recht realistisch angehaucht. Leider kommerziell nicht so der...

markFreak 16. Nov 2010

Natürlich kann man den Autor des Artikels kritisieren, denn Simulation und "realistisches...


Xbox 360 Erfolge und Achievement Guides / 19. Nov 2010

Need For Speed Hot Pursuit Erfolge / Achievements



Anzeige

Stellenmarkt
  1. CG Gruppe Aktiengesellschaft, Berlin
  2. ckc ag, Region Braunschweig/Wolfsburg
  3. flexis AG, Chemnitz
  4. Robert Bosch GmbH, Dresden


Anzeige
Top-Angebote
  1. (-58%) 24,99€
  2. (-66%) 6,80€
  3. (u. a. Hacksaw Ridge, Lion, Snowden, Lone Survivor, London Has Fallen, Homefront)

Folgen Sie uns
       


  1. Unternehmen

    1&1 Versatel bietet Gigabit für Frankfurt

  2. Microsoft

    Xbox One emuliert 13 Xbox-Klassiker

  3. DMT Bonding

    Telekom probiert 1 GBit/s ohne Glasfaser aus

  4. Telekom-Software

    Cisco kauft Broadsoft für knapp 2 Milliarden US-Dollar

  5. Pubg

    Die blaue Zone verursacht künftig viel mehr Schaden

  6. FSFE

    "War das Scheitern von Limux unsere Schuld?"

  7. Code-Audit

    Kaspersky wirbt mit Transparenzinitiative um Vertrauen

  8. iOS 11+1+2=23

    Apple-Taschenrechner versagt bei Kopfrechenaufgaben

  9. Purism Librem 13 im Test

    Freiheit hat ihren Preis

  10. Andy Rubin

    Drastischer Preisnachlass beim Essential Phone



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Flettner-Rotoren: Wie Schiffe mit Stahlsegeln Treibstoff sparen
Flettner-Rotoren
Wie Schiffe mit Stahlsegeln Treibstoff sparen
  1. Hyperflight China plant superschnellen Vactrain
  2. Sea Bubbles Tragflächen-Elektroboote kommen nach Paris
  3. Honolulu Strafe für Handynutzung auf der Straße

Gran Turismo Sport im Test: Puristischer Fahrspaß - fast nur für Onlineraser
Gran Turismo Sport im Test
Puristischer Fahrspaß - fast nur für Onlineraser

Passwortmanager im Vergleich: Das letzte Passwort, das du dir jemals merken musst
Passwortmanager im Vergleich
Das letzte Passwort, das du dir jemals merken musst
  1. Mirai-Nachfolger Experten warnen vor "Cyber-Hurrican" durch neues Botnetz
  2. Cyno Sure Prime Passwortcracker nehmen Troy Hunts Hashes auseinander
  3. Passwortmanager Lastpass ab sofort doppelt so teuer

  1. Re: Er sollte sich mal Blender ansehen

    Cystasy | 21:14

  2. Re: Tesla & Technologie

    neocron | 21:11

  3. Re: Warum nur Full HD?

    Subotai | 21:07

  4. Re: Vermutlich wurde der Taschenrechner in Java...

    Lord Gamma | 21:06

  5. Re: Zwei oder drei Sekunden = niedrige Latenz?

    TodesBrote | 21:05


  1. 18:46

  2. 17:54

  3. 17:38

  4. 16:38

  5. 16:28

  6. 15:53

  7. 15:38

  8. 15:23


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel