Abo
  • Services:
Anzeige
Analyse von Symantec: Stuxnet greift nur bestimmte Industrieanlagen an

Analyse von Symantec

Stuxnet greift nur bestimmte Industrieanlagen an

Das Securityunternehmen Symantec feiert seine neue Untersuchung des Wurms Stuxnet als "Durchbruch". Erstmals soll es gelungen sein, die genaue Hardwareumgebung auszumachen, die Stuxnet angreift. Der Verdacht erhärtet sich, dass das Programm Anlagen zur Urananreicherung gezielt sabotieren sollte.

Schritt für Schritt entblättern die Antivirenhersteller den Wurm Stuxnet, der iranische Atomanlagen befallen hat. Vor besondere Probleme stellt sie dabei nicht nur die Tatsache, dass der Wurm viele vorher unbekannte Sicherheitslücken in Windows nutzt, sondern auch sein eigentliches Zielsystem.

Anzeige

Der Schädling befällt speicherprogrammierbare Steuerungen, im Englischen PLCs genannt. Diese Computer werden zur Steuerung von Maschinen in Industrieanlagen eingesetzt und unterliegen zum Teil Exportbeschränkungen - die Umgebung, in welcher der Kern von Stuxnet läuft, lässt sich also nicht ohne Weiteres nachstellen.

Symantec hatte daher um Anregungen von Programmierern gebeten, die unter anderem mit den Protokollen des Profibus vertraut sind, der die Bestandteile von PLCs oft verbindet. Nach Hinweisen eines niederländischen Profibus-Experten soll es nun gelungen sein, auch die letzten Schritte eines Angriffs durch Stuxnet auf eine PLC zu verstehen.

Damit die Schadroutine überhaupt tätig wird, muss sie eine ganz bestimmte Konfiguration vorfinden. Dazu zählt die PLC S7-300 aus der Serie Simatic von Siemens, an die bis zu sechs Profibus-Controller des Typs CP-342-5 angeschlossen sein müssen. Jedes dieser Module kann 31 Frequenzumrichter steuern, und diese wiederum die Drehzahl von Elektromotoren.

Sabotage an Zentrifugen durch Drehzahländerung 

eye home zur Startseite
Han Solo 16. Nov 2010

Richtig. Statt CIA & Co. halte ich ganz langweilige Industriesabotage aus Profitgier für...

CCMS_COLL 16. Nov 2010

...und die Verständlichkeit wird erhöht.

Wissen was läuft 15. Nov 2010

Stuxxnet ist, wie der gute Mann von Symantec und gezeigt hat, ein...

hjfgdp 15. Nov 2010

Er ist doch noch Grundschüler.

Trollversteher 15. Nov 2010

So hatte ich das bisher auch verstanden...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Enza Zaden Deutschland GmbH & Co. KG, Dannstadt
  2. Aarsleff Rohrsanierung GmbH, Röthenbach a.d. Pegnitz (Metropolregion Nürnberg)
  3. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Vaihingen
  4. Universitätsklinikum Bonn, Bonn


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Resident Evil: Vendetta 14,99€, John Wick: Kapitel 2 9,99€, Fight Club 8,29€ und...
  2. 49,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Folgen Sie uns
       


  1. Spieleklassiker

    Mafia digital bei GoG erhältlich

  2. Air-Berlin-Insolvenz

    Bundesbeamte müssen videotelefonieren statt zu fliegen

  3. Fraport

    Autonomer Bus im dichten Verkehr auf dem Flughafen

  4. Mixed Reality

    Microsoft verdoppelt Sichtfeld der Hololens

  5. Nvidia

    Shield TV ohne Controller kostet 200 Euro

  6. Die Woche im Video

    Wegen Krack wie auf Crack!

  7. Windows 10

    Fall Creators Update macht Ryzen schneller

  8. Gesundheitskarte

    T-Systems will Konnektor bald ausliefern

  9. Galaxy Tab Active 2

    Samsungs neues Ruggedized-Tablet kommt mit S-Pen

  10. Jaxa

    Japanische Forscher finden riesige Höhle im Mond



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Essential Phone im Test: Das essenzielle Android-Smartphone hat ein Problem
Essential Phone im Test
Das essenzielle Android-Smartphone hat ein Problem
  1. Teardown Das Essential Phone ist praktisch nicht zu reparieren
  2. Smartphone Essential Phone kommt mit zwei Monaten Verspätung
  3. Andy Rubin Essential gewinnt 300 Millionen US-Dollar Investorengelder

Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test: Google fehlt der Mut
Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test
Google fehlt der Mut
  1. Pixel Visual Core Googles eigener ISP macht HDR+ schneller
  2. Smartphones Googles Pixel 2 ist in Deutschland besonders teuer
  3. Pixel 2 und Pixel 2 XL im Hands on Googles neue Smartphone-Oberklasse überzeugt

Krack-Angriff: Kein Grund zur Panik
Krack-Angriff
Kein Grund zur Panik
  1. Neue WLAN-Treiber Intel muss WLAN und AMT-Management gegen Krack patchen
  2. Ubiquiti Amplifi und Unifi Erster Consumer-WLAN-Router wird gegen Krack gepatcht
  3. Krack WPA2 ist kaputt, aber nicht gebrochen

  1. Re: Bahn schneller machen

    Geistesgegenwart | 10:26

  2. Re: Freeride

    esqe | 10:14

  3. Re: Dann eben nicht

    matzems | 10:11

  4. Re: Das ist eh die Zukunft.

    Bouncy | 10:10

  5. Re: Harte Realität:

    Bouncy | 10:06


  1. 17:14

  2. 16:25

  3. 15:34

  4. 13:05

  5. 11:59

  6. 09:03

  7. 22:38

  8. 18:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel