Abo
  • Services:

Analyse von Symantec

Stuxnet greift nur bestimmte Industrieanlagen an

Das Securityunternehmen Symantec feiert seine neue Untersuchung des Wurms Stuxnet als "Durchbruch". Erstmals soll es gelungen sein, die genaue Hardwareumgebung auszumachen, die Stuxnet angreift. Der Verdacht erhärtet sich, dass das Programm Anlagen zur Urananreicherung gezielt sabotieren sollte.

Artikel veröffentlicht am ,
Analyse von Symantec: Stuxnet greift nur bestimmte Industrieanlagen an

Schritt für Schritt entblättern die Antivirenhersteller den Wurm Stuxnet, der iranische Atomanlagen befallen hat. Vor besondere Probleme stellt sie dabei nicht nur die Tatsache, dass der Wurm viele vorher unbekannte Sicherheitslücken in Windows nutzt, sondern auch sein eigentliches Zielsystem.

Inhalt:
  1. Analyse von Symantec: Stuxnet greift nur bestimmte Industrieanlagen an
  2. Sabotage an Zentrifugen durch Drehzahländerung

Der Schädling befällt speicherprogrammierbare Steuerungen, im Englischen PLCs genannt. Diese Computer werden zur Steuerung von Maschinen in Industrieanlagen eingesetzt und unterliegen zum Teil Exportbeschränkungen - die Umgebung, in welcher der Kern von Stuxnet läuft, lässt sich also nicht ohne Weiteres nachstellen.

Symantec hatte daher um Anregungen von Programmierern gebeten, die unter anderem mit den Protokollen des Profibus vertraut sind, der die Bestandteile von PLCs oft verbindet. Nach Hinweisen eines niederländischen Profibus-Experten soll es nun gelungen sein, auch die letzten Schritte eines Angriffs durch Stuxnet auf eine PLC zu verstehen.

Damit die Schadroutine überhaupt tätig wird, muss sie eine ganz bestimmte Konfiguration vorfinden. Dazu zählt die PLC S7-300 aus der Serie Simatic von Siemens, an die bis zu sechs Profibus-Controller des Typs CP-342-5 angeschlossen sein müssen. Jedes dieser Module kann 31 Frequenzumrichter steuern, und diese wiederum die Drehzahl von Elektromotoren.

Sabotage an Zentrifugen durch Drehzahländerung 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 18,99€
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  4. (u. a. Fractal Design Meshfy Light Tint 69,90€)

Han Solo 16. Nov 2010

Richtig. Statt CIA & Co. halte ich ganz langweilige Industriesabotage aus Profitgier für...

CCMS_COLL 16. Nov 2010

...und die Verständlichkeit wird erhöht.

Wissen was läuft 15. Nov 2010

Stuxxnet ist, wie der gute Mann von Symantec und gezeigt hat, ein...

hjfgdp 15. Nov 2010

Er ist doch noch Grundschüler.

Trollversteher 15. Nov 2010

So hatte ich das bisher auch verstanden...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S10e - Test

Das Galaxy S10e ist das kleinste Modell von Samsungs neuer Galaxy-S10-Reihe - und für uns der Geheimtipp der Serie.

Samsung Galaxy S10e - Test Video aufrufen
Mobile Bezahldienste: Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?
Mobile Bezahldienste
Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?

Die Zahlungsdienste Apple Pay und Google Pay sind nach Ansicht von Experten sicherer als klassische Kreditkarten. In der täglichen Praxis schneidet ein Dienst etwas besser ab. Einige Haftungsfragen sind aber noch juristisch ungeklärt.
Von Andreas Maisch

  1. Anzeige Was Drittanbieter beim Open Banking beachten müssen
  2. Finanzdienstleister Wirecard sieht kein Fehlverhalten
  3. Fintech Wirecard wird zur Smartphone-Bank

Flugzeugabsturz: Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb
Flugzeugabsturz
Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb

Wegen eines bekannten Softwarefehlers wird der Flugbetrieb für Boeings neustes Flugzeug fast weltweit eingestellt - Die letzte Ausnahme war: die USA. Der Umgang der amerikanischen Flugaufsichtsbehörde mit den Problemen des neuen Flugzeugs erscheint zweifelhaft.

  1. Boeing Rollout der neuen 777X in wenigen Tagen
  2. Boeing 747 Der Jumbo Jet wird 50 Jahre alt
  3. Lufttaxi Uber sucht eine weitere Stadt für Uber-Air-Test

Display-Technik: So funktionieren Micro-LEDs
Display-Technik
So funktionieren Micro-LEDs

Nach Flüssigkristallanzeigen (LCD) mit Hintergrundbeleuchtung und OLED-Bildschirmen sind Micro-LEDs der nächste Schritt: Apple arbeitet daran für Smartwatches und Samsung hat bereits einen Fernseher vorgestellt. Die Technik hat viele Vorteile, ist aber aufwendig in der Fertigung.
Von Mike Wobker

  1. AU Optronics Apple soll Wechsel von OLEDs zu Micro-LEDs vorbereiten

    •  /