Abo
  • Services:
Anzeige
Analyse von Symantec: Stuxnet greift nur bestimmte Industrieanlagen an

Sabotage an Zentrifugen durch Drehzahländerung

Das bloße Vorhandensein dieser Geräte reicht aber noch nicht: Die Frequenzumrichter müssen von einem finnischen oder iranischen Hersteller stammen und mit einer Frequenz von 807 bis 1.207 Hertz arbeiten. Über Monate hinweg soll Stuxnet laut Symantec diese Frequenzen kurzfristig auf 1.401 Hertz, dann auf 2 Hertz und schließlich auf 1.064 Hertz setzen. Ein so gesteuerter Elektromotor würde also erst über der erwünschten Drehzahl arbeiten, dann fast zum Stillstand kommen, und schließlich wieder einen Mittelwert einnehmen - ein erhöhter Verschleiß ist die Folge, Symantec bezeichnet das als "Sabotage".

Anzeige
  • Nur solche Konfigurationen befällt Stuxnet.
Nur solche Konfigurationen befällt Stuxnet.

Eine ähnliche Vermutung hatte bereits Ende September 2010 das CCC-Mitglied Frank Rieger in der FAZ geäußert: Stuxnet soll gezielt iranische Anlagen zur Urananreicherung befallen haben. Für dieses Verfahren werden tausende von Zentrifugen mit hohen Drehzahlen benötigt. Ausführlich stellt Rieger das auch in einem Podcast dar. Dass Stuxnet "bestimmte Aggregate zerstören" soll, hatte auch der PLC-Experte Ralph Langner im Interview mit Golem.de angegeben.

Einen so konkreten Verdacht äußert Symantec bisher noch nicht, weist aber darauf hin, dass präzise Frequenzumsetzer, die mit über 600 Hertz arbeiten, in den USA Exportbeschränkungen unterliegen, weil sie zur Urananreicherung verwendet werden können. Für andere Anwendungen, wie etwa ein Förderband, seien die Frequenzen zu hoch, meint Symantec. Das Unternehmen ruft aber gleichzeitig Anwender von PLCs auf, von anderen Einsatzbereichen für Frequenzumsetzer mit den genannten Arbeitsbereichen zu berichten.

Symantec hat seine Analyse von Stuxnet (PDF) um die jüngsten Erkenntnisse ergänzt. Damit, so der Antivirenhersteller, sei der Code des Wurms vollständig analysiert. Erste Warnungen vor Stuxnet gab es bereits im Juli 2010, mit vereinten Kräften brauchten die Security-Experten in aller Welt also über fünf Monate, um den Wurm zu verstehen.

 Analyse von Symantec: Stuxnet greift nur bestimmte Industrieanlagen an

eye home zur Startseite
Han Solo 16. Nov 2010

Richtig. Statt CIA & Co. halte ich ganz langweilige Industriesabotage aus Profitgier für...

CCMS_COLL 16. Nov 2010

...und die Verständlichkeit wird erhöht.

Wissen was läuft 15. Nov 2010

Stuxxnet ist, wie der gute Mann von Symantec und gezeigt hat, ein...

hjfgdp 15. Nov 2010

Er ist doch noch Grundschüler.

Trollversteher 15. Nov 2010

So hatte ich das bisher auch verstanden...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. T-Systems International GmbH, München, Hamburg, Darmstadt, Bonn
  2. Haufe Group, Freiburg im Breisgau
  3. T-Systems International GmbH, Leinfelden-Echterdingen
  4. AEbt Angewandte Eisenbahntechnik GmbH, Nürnberg


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 57,99€/69,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 47,99€
  3. 109,99€/119,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Bildbearbeitung

    Google-Algorithmus entfernt Wasserzeichen auf Fotos

  2. Ladestationen

    Regierung lehnt Zwangsverkabelung von Tiefgaragen ab

  3. Raspberry Pi

    Raspbian auf Stretch upgedated

  4. Trotz Förderung

    Breitbandausbau kommt nur schleppend voran

  5. Nvidia

    Keine Volta-basierten Geforces in 2017

  6. Grafikkarte

    Sonnets eGFX Breakaway Box kostet 330 Euro

  7. E-Commerce

    Kartellamt will Online-Shops des Einzelhandels schützen

  8. id Software

    Quake Champions startet in den Early Access

  9. Betrug

    Verbraucherzentrale warnt vor gefälschten Youporn-Mahnungen

  10. Lenovo

    Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mercedes S-Klasse im Test: Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
Mercedes S-Klasse im Test
Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
  1. Autonomes Fahren Fiat Chrysler kooperiert mit BMW und Intel
  2. 3M Verkehrsschilder informieren autonom fahrende Autos
  3. Waymo Autonomes Auto zerstört sich beim Unfall mit Fußgängern

LG 34UC89G im Test: Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
LG 34UC89G im Test
Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  3. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel

Windows 10 S im Test: Das S steht für schlechtes Marketing
Windows 10 S im Test
Das S steht für schlechtes Marketing
  1. Microsoft Neugierige Nutzer können Windows 10 S ausprobieren
  2. Surface Diagnostic Toolkit Surface-Tool kommt in den Windows Store
  3. Malware Der unvollständige Ransomware-Schutz von Windows 10 S

  1. Re: Was für ein Schwachsinn

    masel99 | 20:45

  2. Re: So wird das nichts!

    Deff-Zero | 20:29

  3. Re: Technische Details

    logged_in | 20:22

  4. Re: Hash des Bildes Schriftart auswählen

    logged_in | 20:16

  5. Bringt nix wenn der Backbone nicht mit wächst

    coolbit | 20:08


  1. 14:38

  2. 12:42

  3. 11:59

  4. 11:21

  5. 17:56

  6. 16:20

  7. 15:30

  8. 15:07


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel