Abo
  • Services:

Sabotage an Zentrifugen durch Drehzahländerung

Das bloße Vorhandensein dieser Geräte reicht aber noch nicht: Die Frequenzumrichter müssen von einem finnischen oder iranischen Hersteller stammen und mit einer Frequenz von 807 bis 1.207 Hertz arbeiten. Über Monate hinweg soll Stuxnet laut Symantec diese Frequenzen kurzfristig auf 1.401 Hertz, dann auf 2 Hertz und schließlich auf 1.064 Hertz setzen. Ein so gesteuerter Elektromotor würde also erst über der erwünschten Drehzahl arbeiten, dann fast zum Stillstand kommen, und schließlich wieder einen Mittelwert einnehmen - ein erhöhter Verschleiß ist die Folge, Symantec bezeichnet das als "Sabotage".

  • Nur solche Konfigurationen befällt Stuxnet.
Nur solche Konfigurationen befällt Stuxnet.
Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, Augsburg
  2. Walbusch Walter Busch GmbH & Co. KG, Solingen

Eine ähnliche Vermutung hatte bereits Ende September 2010 das CCC-Mitglied Frank Rieger in der FAZ geäußert: Stuxnet soll gezielt iranische Anlagen zur Urananreicherung befallen haben. Für dieses Verfahren werden tausende von Zentrifugen mit hohen Drehzahlen benötigt. Ausführlich stellt Rieger das auch in einem Podcast dar. Dass Stuxnet "bestimmte Aggregate zerstören" soll, hatte auch der PLC-Experte Ralph Langner im Interview mit Golem.de angegeben.

Einen so konkreten Verdacht äußert Symantec bisher noch nicht, weist aber darauf hin, dass präzise Frequenzumsetzer, die mit über 600 Hertz arbeiten, in den USA Exportbeschränkungen unterliegen, weil sie zur Urananreicherung verwendet werden können. Für andere Anwendungen, wie etwa ein Förderband, seien die Frequenzen zu hoch, meint Symantec. Das Unternehmen ruft aber gleichzeitig Anwender von PLCs auf, von anderen Einsatzbereichen für Frequenzumsetzer mit den genannten Arbeitsbereichen zu berichten.

Symantec hat seine Analyse von Stuxnet (PDF) um die jüngsten Erkenntnisse ergänzt. Damit, so der Antivirenhersteller, sei der Code des Wurms vollständig analysiert. Erste Warnungen vor Stuxnet gab es bereits im Juli 2010, mit vereinten Kräften brauchten die Security-Experten in aller Welt also über fünf Monate, um den Wurm zu verstehen.

 Analyse von Symantec: Stuxnet greift nur bestimmte Industrieanlagen an
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 164,90€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. und 4 Spiele gratis erhalten

Han Solo 16. Nov 2010

Richtig. Statt CIA & Co. halte ich ganz langweilige Industriesabotage aus Profitgier für...

CCMS_COLL 16. Nov 2010

...und die Verständlichkeit wird erhöht.

Wissen was läuft 15. Nov 2010

Stuxxnet ist, wie der gute Mann von Symantec und gezeigt hat, ein...

hjfgdp 15. Nov 2010

Er ist doch noch Grundschüler.

Trollversteher 15. Nov 2010

So hatte ich das bisher auch verstanden...


Folgen Sie uns
       


Sony E3 2018 Pressekonferenz - Live (techn. Probleme)

Sony hatte während der Übertragung der Pressekonferenz der E3 2018 massive technische Probleme. Abseits davon waren die gezeigten Spiele aber sehr gut. Trotzdem empfehlen wir, den Abschnitt nach The Last of Us bis zu Ghost of Tsushima zu überspringen. (Minute 40-50)

Sony E3 2018 Pressekonferenz - Live (techn. Probleme) Video aufrufen
Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  2. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge
  3. VR-Brillen Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

    •  /