Sabotage an Zentrifugen durch Drehzahländerung

Das bloße Vorhandensein dieser Geräte reicht aber noch nicht: Die Frequenzumrichter müssen von einem finnischen oder iranischen Hersteller stammen und mit einer Frequenz von 807 bis 1.207 Hertz arbeiten. Über Monate hinweg soll Stuxnet laut Symantec diese Frequenzen kurzfristig auf 1.401 Hertz, dann auf 2 Hertz und schließlich auf 1.064 Hertz setzen. Ein so gesteuerter Elektromotor würde also erst über der erwünschten Drehzahl arbeiten, dann fast zum Stillstand kommen, und schließlich wieder einen Mittelwert einnehmen - ein erhöhter Verschleiß ist die Folge, Symantec bezeichnet das als "Sabotage".

  • Nur solche Konfigurationen befällt Stuxnet.
Nur solche Konfigurationen befällt Stuxnet.
Stellenmarkt
  1. IT-Systemarchitekt (m/w/d)
    Bayerisches Landesamt für Steuern, München, Regensburg, Nürnberg, Zwiesel
  2. Product Manager:in eHealth
    12Next GmbH, Leverkusen
Detailsuche

Eine ähnliche Vermutung hatte bereits Ende September 2010 das CCC-Mitglied Frank Rieger in der FAZ geäußert: Stuxnet soll gezielt iranische Anlagen zur Urananreicherung befallen haben. Für dieses Verfahren werden tausende von Zentrifugen mit hohen Drehzahlen benötigt. Ausführlich stellt Rieger das auch in einem Podcast dar. Dass Stuxnet "bestimmte Aggregate zerstören" soll, hatte auch der PLC-Experte Ralph Langner im Interview mit Golem.de angegeben.

Einen so konkreten Verdacht äußert Symantec bisher noch nicht, weist aber darauf hin, dass präzise Frequenzumsetzer, die mit über 600 Hertz arbeiten, in den USA Exportbeschränkungen unterliegen, weil sie zur Urananreicherung verwendet werden können. Für andere Anwendungen, wie etwa ein Förderband, seien die Frequenzen zu hoch, meint Symantec. Das Unternehmen ruft aber gleichzeitig Anwender von PLCs auf, von anderen Einsatzbereichen für Frequenzumsetzer mit den genannten Arbeitsbereichen zu berichten.

Symantec hat seine Analyse von Stuxnet (PDF) um die jüngsten Erkenntnisse ergänzt. Damit, so der Antivirenhersteller, sei der Code des Wurms vollständig analysiert. Erste Warnungen vor Stuxnet gab es bereits im Juli 2010, mit vereinten Kräften brauchten die Security-Experten in aller Welt also über fünf Monate, um den Wurm zu verstehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Analyse von Symantec: Stuxnet greift nur bestimmte Industrieanlagen an
  1.  
  2. 1
  3. 2


Han Solo 16. Nov 2010

Richtig. Statt CIA & Co. halte ich ganz langweilige Industriesabotage aus Profitgier für...

CCMS_COLL 16. Nov 2010

...und die Verständlichkeit wird erhöht.

Wissen was läuft 15. Nov 2010

Stuxxnet ist, wie der gute Mann von Symantec und gezeigt hat, ein...

hjfgdp 15. Nov 2010

Er ist doch noch Grundschüler.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Airpods Pro 2 im Test
Apple schaltet Lärm und Konkurrenz aus

Mit sinnvollen Verbesserungen sind die Airpods Pro 2 das Beste, was es derzeit an ANC-Hörstöpseln gibt. Aber Apples kundenfeindliche Borniertheit nervt.
Ein Test von Ingo Pakalski

Airpods Pro 2 im Test: Apple schaltet Lärm und Konkurrenz aus
Artikel
  1. Dr. Mike Eissele: Es kann immer wieder technologische Revolutionen geben
    Dr. Mike Eissele
    "Es kann immer wieder technologische Revolutionen geben"

    Chefs von Devs Teamviewer-CTO Dr. Mike Eissele gibt einen tiefen Einblick, wie man sich auf eine Arbeitswelt ohne Bildschirme vorbereitet.
    Ein Interview von Daniel Ziegener

  2. Energiespeicherung: China nimmt 100-Megawatt-Druckluftspeicher in Betrieb
    Energiespeicherung
    China nimmt 100-Megawatt-Druckluftspeicher in Betrieb

    In dem Speicher in Nordchina wird elektrischer Strom in Form von komprimierter Luft gespeichert.

  3. Ende von Basic Auth: Brute-Force-Angriffe auf Microsoft Exchange nehmen zu
    Ende von Basic Auth
    Brute-Force-Angriffe auf Microsoft Exchange nehmen zu

    Microsoft berichtet von vielen Angriffen auf E-Mail-Konten, die noch die einfache Authentifizierung nutzen. Kunden sollen rasch handeln.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Inno3D RTX 3090 Ti 1.999€, MSI B550 Mainboard 118,10€, LG OLED 48" 799€, Samsung QLED TVs 2022 (u. a. 65" 899€, 55" 657€) • Alternate (Acer Gaming-Monitore) • MindStar (G-Skill DDR4-3600 16GB 88€, Intel Core i5 2.90 Ghz 99€) • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /