• IT-Karriere:
  • Services:

Sabotage an Zentrifugen durch Drehzahländerung

Das bloße Vorhandensein dieser Geräte reicht aber noch nicht: Die Frequenzumrichter müssen von einem finnischen oder iranischen Hersteller stammen und mit einer Frequenz von 807 bis 1.207 Hertz arbeiten. Über Monate hinweg soll Stuxnet laut Symantec diese Frequenzen kurzfristig auf 1.401 Hertz, dann auf 2 Hertz und schließlich auf 1.064 Hertz setzen. Ein so gesteuerter Elektromotor würde also erst über der erwünschten Drehzahl arbeiten, dann fast zum Stillstand kommen, und schließlich wieder einen Mittelwert einnehmen - ein erhöhter Verschleiß ist die Folge, Symantec bezeichnet das als "Sabotage".

  • Nur solche Konfigurationen befällt Stuxnet.
Nur solche Konfigurationen befällt Stuxnet.
Stellenmarkt
  1. BAM Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung, Berlin-Steglitz
  2. ITSG Informationstechnische Servicestelle der Gesetzlichen Krankenversicherung GmbH, Heusenstamm (Home-Office möglich)

Eine ähnliche Vermutung hatte bereits Ende September 2010 das CCC-Mitglied Frank Rieger in der FAZ geäußert: Stuxnet soll gezielt iranische Anlagen zur Urananreicherung befallen haben. Für dieses Verfahren werden tausende von Zentrifugen mit hohen Drehzahlen benötigt. Ausführlich stellt Rieger das auch in einem Podcast dar. Dass Stuxnet "bestimmte Aggregate zerstören" soll, hatte auch der PLC-Experte Ralph Langner im Interview mit Golem.de angegeben.

Einen so konkreten Verdacht äußert Symantec bisher noch nicht, weist aber darauf hin, dass präzise Frequenzumsetzer, die mit über 600 Hertz arbeiten, in den USA Exportbeschränkungen unterliegen, weil sie zur Urananreicherung verwendet werden können. Für andere Anwendungen, wie etwa ein Förderband, seien die Frequenzen zu hoch, meint Symantec. Das Unternehmen ruft aber gleichzeitig Anwender von PLCs auf, von anderen Einsatzbereichen für Frequenzumsetzer mit den genannten Arbeitsbereichen zu berichten.

Symantec hat seine Analyse von Stuxnet (PDF) um die jüngsten Erkenntnisse ergänzt. Damit, so der Antivirenhersteller, sei der Code des Wurms vollständig analysiert. Erste Warnungen vor Stuxnet gab es bereits im Juli 2010, mit vereinten Kräften brauchten die Security-Experten in aller Welt also über fünf Monate, um den Wurm zu verstehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Analyse von Symantec: Stuxnet greift nur bestimmte Industrieanlagen an
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Han Solo 16. Nov 2010

Richtig. Statt CIA & Co. halte ich ganz langweilige Industriesabotage aus Profitgier für...

CCMS_COLL 16. Nov 2010

...und die Verständlichkeit wird erhöht.

Wissen was läuft 15. Nov 2010

Stuxxnet ist, wie der gute Mann von Symantec und gezeigt hat, ein...

hjfgdp 15. Nov 2010

Er ist doch noch Grundschüler.

Trollversteher 15. Nov 2010

So hatte ich das bisher auch verstanden...


Folgen Sie uns
       


Burnout im IT-Job: Mit den Haien schwimmen
Burnout im IT-Job
Mit den Haien schwimmen

Unter Druck bricht ein Webentwickler zusammen - zerrieben von zu eng getakteten Projekten. Obwohl die IT-Branche psychische Belastungen als Problem erkannt hat, lässt sie Beschäftigte oft allein.
Eine Reportage von Miriam Binner


    Playstation 5: Sony macht das Rennen
    Playstation 5
    Sony macht das Rennen

    Die Playstation 5 liegt preislich zwischen Xbox Series S und Xbox Series X. So schlägt Sony zwei Microsoft-Konsolen mit einer eigenen.
    Ein IMHO von Marc Sauter

    1. Sony Weitere Playstation 5 für Vorbesteller angekündigt
    2. Spielekonsole Playstation 5 ist nicht zu älteren Spielen kompatibel
    3. Hogwarts Legacy Potter-Solo-RPG und Final Fantasy 16 angekündigt

    Verkehrswende: Zaubertechnologie statt Citybahn
    Verkehrswende
    Zaubertechnologie statt Citybahn

    In Wiesbaden wird um den Bau einer Straßenbahn gestritten, eine Bürgerinitiative kämpft mit sehr kuriosen Argumenten dagegen.
    Eine Recherche von Hanno Böck

    1. Fernbus Roadjet mit zwei WLANs und Maskenerkennung gegen Flixbus
    2. Mobilität Wie sinnvoll sind synthetische Kraftstoffe?

      •  /