Abo
  • Services:

Internet Eyes

Britischer Onlineüberwachungsdienst ist im Betabetrieb

Seit Anfang Oktober können Teilnehmer an dem britischen Angebot Internet Eyes die Bilder von Überwachungskameras in einigen britischen Geschäften am heimischen Rechner verfolgen und Alarm geben, wenn sie einen Diebstahl sehen. Ein Nutzerin erhielt eine Prämie für die meisten Hinweise auf verdächtige Aktivitäten.

Artikel veröffentlicht am ,
Internet Eyes: Britischer Onlineüberwachungsdienst ist im Betabetrieb

Geld über das Internet zu verdienen bietet das britische Unternehmen Internet Eyes: Das Unternehmen sucht Nutzer, die die Bilderströme von Überwachungskameras (CCTV) in britischen Geschäften im Auge behalten und verdächtiges Verhalten melden. Vor gut einem Jahr hat das Unternehmen den Dienst angekündigt. Seit dem 4. Oktober 2010 sind die selbst ernannten Cyberdetektive aktiv und haben auch schon Geld verdient, berichtet das Wall Street Journal.

Nutzer beobachten Geschäfte

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Abstatt
  2. Abena GmbH, Zörbig

Die Idee von Internet Eyes ist: Der Nutzer sitzt am heimischen Rechner und beobachtet die Videobilder einer Überwachungskamera an seinem Computer. Bemerkt er etwas Verdächtiges, klickt er auf eine Schaltfläche. Damit erstellt er ein Foto der Situation und alarmiert den Betreiber des Geschäfts. Nachdem dieser die Situation vor Ort geklärt hat, gibt er dem Nutzer Punkte - je nachdem, ob er falschen Alarm ausgelöst, auf verdächtiges Verhalten hingewiesen oder tatsächlich einen Ladendiebstahl gemeldet hat.

Teilnehmen kann jeder, der in einem Land der Europäischen Union wohnt. Dafür zahlt er ein Entgelt von knapp 2 Pfund, umgerechnet etwa 2,35 Euro, im Monat oder knapp 13 Pfund, etwa 15,30 Euro, im Jahr. Internet Eyes erhebe dieses Entgelt, um sicherzustellen, dass sich nur Nutzer anmelden, die es auch ernst meinen, sagte Gründer und Chef Tony Morgan der Zeitung.

Prämie fürs Spionieren

Durch fleißiges Schauen können die Nutzer ihren Mitgliedsbeitrag wieder einspielen: Für 60 Stunden vor dem Bildschirm, so sieht es das Konzept vor, erhält er 1,5 Pfund, knapp 1,8 Euro. Dem Nutzer mit den meisten Punkten winkt am Ende des Monats eine Prämie von 1.000 britischen Pfund, knapp 1.180 Euro. Das Geld bringen die Geschäftsinhaber auf: Dafür, dass Nutzer ihre Kameras im Auge behalten, sollen sie 75 Pfund, knapp 90 Euro, im Monat bezahlen.

Das erste Preisgeld hat Internet Eyes bereits ausgeschüttet: Eine Nutzerin erhielt die 1.000 Pfund für 42 Meldungen. Sie habe ihm jedoch vorgeschlagen, das Preisgeld auf 600 Pfund, etwas über 700 Euro, zu senken und den Rest an die Nächstplatzierten auszuschütten, sagte Morgan. Die Prämierung soll deshalb noch überarbeitet werden. In diesem Monat will Morgan neben der 1.000-Pfund-Prämie mindestens 50 weitere Nutzer mit je 10 Pfund, knapp 12 Euro, entlohnen.

Diebstahl nach zwei Stunden verhindert

Im Oktober haben laut Morgan 1.627 Nutzer 24 Geschäfte überwacht und dabei 477 Meldungen abgesetzt. Zwei Stunden nach dem Start konnte ein Geschäftsbetreiber auf Grund eines Alarms einen Ladendiebstahl verhindern. Zu Festnahmen ist es laut Morgan im ersten Monat noch nicht gekommen. Drei Nutzer wurden gesperrt: Sie hatten zu oft falschen Alarm gegeben. Wer das System auf diese Weise - sei es absichtlich oder nicht - stört, dessen Nutzerkonto sperrt Internet Eyes.

Vor gut einem Jahr hatte Internet Eyes den Start seines Angebotes angekündigt. Der Dienst ist derzeit noch im Betastadium. Das bedeutet unter anderem, dass die Geschäftsinhaber noch nichts dafür zahlen, dass sie Internet Eyes in Anspruch nehmen. Der reguläre Start ist für Januar 2011 vorgesehen.

Profit vor Privatsphäre

Internet Eyes hatte sofort Proteste von Gegnern der in Großbritannien sehr weit verbreiteten Überwachungskameras hervorgerufen. Anfang 2010 beschäftigte sich daraufhin die Datenschutzbehörde Information Commissioner's Office mit dem Angebot. Allerdings hatte der oberste Datenschützer nichts auszusetzen und ließ den Dienst zu. Zu dessen Start Anfang Oktober kritisierte die Aktivistengruppe No CCTV deshalb, das ICO setze "den Profit über die Privatsphäre, indem es einem Privatunternehmen erlaubt, sein Spionagespiel für Bürger nach Stasi-Art zu starten, und nicht die Rechte der britischen Bürger schützt."

Das Angebot stelle, so No CCTV weiter, eine "Privatisierung der Überwachungsgesellschaft" dar: Ein privat geführtes Unternehmen heuere Privatleute dafür an, um über privat angebrachte Überwachungskameras über das Internet andere Privatleuten zu bespitzeln. No CCTV hat Bürger, die davon betroffen sind, aufgerufen, sich bei der Organisation zu melden, um eventuell rechtliche Schritte einzuleiten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 119,90€
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

Kalauer 15. Nov 2010

Ein schöner Gedanke.

renegade334 15. Nov 2010

kT Oder: Ob jemand Ehepartner's abartige Interessen entdeckt oder jemand in Lustich.de...

Hui 15. Nov 2010

Ist Indien nicht sowieso noch ne halbe UK-Kolonie? Auf jeden Fall würde ich sagen: Großer...

amp amp nico 15. Nov 2010

Sauber! Endlich mal jemand, der positiv denkt. XD

Anonymer Nutzer 15. Nov 2010

:)


Folgen Sie uns
       


VR-Brille Varjo VR-1 ausprobiert

Das VR-Headset VR-1 von Varjo stellt den zentralen Bereich des Displays sehr scharf dar, wodurch auch feine Details erkennbar sind.

VR-Brille Varjo VR-1 ausprobiert Video aufrufen
Asana-Gründer im Gespräch: Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen
Asana-Gründer im Gespräch
"Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen"

Asana ist aktuell recht erfolgreich im Bereich Business-Software - zahlreiche große Unternehmen arbeiten mit der Organisationssuite. Für Mitgründer Justin Rosenstein geht es aber nicht nur ums Geld, sondern auch um die Unternehmenskultur - nicht nur bei Asana selbst.
Ein Interview von Tobias Költzsch


    Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
    Mac Mini mit eGPU im Test
    Externe Grafik macht den Mini zum Pro

    Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
    2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
    3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

    Elektromobilität: Der Umweltbonus ist gescheitert
    Elektromobilität
    Der Umweltbonus ist gescheitert

    Trotz eines spürbaren Anstiegs zum Jahresbeginn kann man den Umweltbonus als gescheitert bezeichnen. Bislang wurden weniger als 100.000 Elektroautos gefördert. Wenn der Bonus Ende Juni ausläuft, sind noch immer einige Millionen Euro vorhanden. Die Fraktion der Grünen will stattdessen Anreize über die Kfz-Steuer schaffen.
    Eine Analyse von Dirk Kunde

    1. NXT Rage Elektromotorrad mit Kohlefaser-Monocoque vorgestellt
    2. Urteil Lärm-Tempolimits gelten auch für Elektroautos
    3. Elektromobilität Nikola Motors kündigt E-Lkw ohne Brennstoffzelle an

      •  /