• IT-Karriere:
  • Services:

Slate 500

HP hat zu wenig Tablets gebaut

HPs Slate 500 ist kaum verfügbar. Schuld daran soll allerdings HP selbst haben: Der Konzern hat laut einem Bericht zu wenig Tablets produzieren lassen.

Artikel veröffentlicht am ,
Slate 500: HP hat zu wenig Tablets gebaut

Bis zu sechs Wochen müssen Interessierte auf das Tablet HP Slate 500 warten, so steht es auf der Homepage von Hewlett-Packard. Das rund 800 US-Dollar teure Tablet ist offenbar ausverkauft. Grund ist allerdings nicht die hohe Nachfrage, sondern, dass HP zu wenig Geräte produzieren ließ: Gegenüber Engadget äußerte sich eine Quelle bei HP über die produzierte Menge. Nur rund 5.000 Einheiten ließ der Konzern demnach herstellen. Die Bestellmenge liegt derzeit bei 9.000 Einheiten, so dass nachproduziert werden muss.

Stellenmarkt
  1. noris network AG, München, Aschheim (bei München), Nürnberg, Berlin (Remote-Office möglich)
  2. RSG Group GmbH, Berlin

Das HP Slate 500 ist ein für Endanwender entwickeltes, aber letztendlich nur als Geschäftskundengerät verkauftes Tablet im 9-Zoll-Formfaktor (1.024 x 600 Pixel). Intels Atom Z540 (1,86 GHz), eine 64 GByte fassende SSD und 2 GByte RAM sowie eine Windows-7-Professional-Lizenz sind für Endkundengeräte eher ungewöhnlich.

Im Unterschied zu vielen anderen Tablet-Herstellern im Endkundenmarkt hat sich HP zudem entschieden, einen Dual-Digitizer zu verbauen. Dieser erlaubt nicht nur die Fingerbedienung (kapazitiv), sondern auch eine Stiftbedienung (digitaler Stift). Windows 7 ist für Fingerbedienung nur bedingt geeignet, allerdings arbeitet die Handschrifterkennung mit Stiftunterstützung recht gut und ist eine Stärke von Windows 7, die viele Tablet-Hersteller nicht nutzen. Dies erfordert teure Hardware und schließt den Einsatz der günstigen Starter Edition von Windows 7 aus.

Ein Verkauf des HP Slate 500 auf dem europäischen Markt ist derzeit nicht geplant.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-82%) 3,50€
  2. (-15%) 25,49€
  3. 22,99€

tabletuser 16. Nov 2010

der verwendete digitizer ist aber nicht von wacom, sondern von n-trig

Fischverteiler 16. Nov 2010

Und für dich war nicht mal eins übrig. Wilbert ist nen Troll aber in diesem Fall hat er...

Will Hurray 16. Nov 2010

man kann deutlich sehen, dass es sich hier nicht um ein Statussymbol für Mainstream...

James 16. Nov 2010

Danke! Dass ich mal so herzlich über einen Forenbeitrag lachen würde, hätte ich nicht zu...

MrNice 15. Nov 2010

Naja, einmal waren es 5000 die HP hat produzieren lassen und 9000 wurden vorbestellt. Für...


Folgen Sie uns
       


Die Evolution des Microsoft Flugsimulator (1982-2020)

Die Entwicklung des Flugsimulator zeigt die beeindruckenden Fortschritte der Spielegrafik in den letzten Jahrzehnten.

Die Evolution des Microsoft Flugsimulator (1982-2020) Video aufrufen
Coronavirus und Karaoke: Gesang mit Klang trotz Gesichtsvorhang
Coronavirus und Karaoke
Gesang mit Klang trotz Gesichtsvorhang

Karaokebars sind gefährliche Coronavirus-Infektionsherde. Damit den Menschen in Japan nicht ihr Hobby genommen wird, gibt es nun ein System, das auch mit Mundschutz gute Sounds produzieren soll.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. Corona Gewerkschaft sieht Schulen schlecht digital ausgestattet
  2. Corona Telekom und SAP sollen europaweite Warn-Plattform bauen
  3. Universal Kinofilme kommen früher ins Netz

Golem on Edge: Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet
Golem on Edge
Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet

Mehr schlecht als recht arbeiten zu können und auch nur dann, wenn die Nachbarn nicht telefonieren - das war keine Dauerlösung. Wie ich endlich Internet in meine Datsche bekommen habe.
Eine Kolumne von Sebastian Grüner

  1. Keine Glasfaser, keine IT-Kompetenz Schulen bemühen sich vergeblich um Geld aus dem Digitalpakt
  2. Kultusministerien Schulen rufen kaum Geld aus Digitalpakt ab
  3. Change-Management Wie man Mitarbeiter mitnimmt

Threat-Actor-Expertin: Militärisch, stoisch, kontrolliert
Threat-Actor-Expertin
Militärisch, stoisch, kontrolliert

Sandra Joyces Fachgebiet sind Malware-Attacken. Sie ist Threat-Actor-Expertin - ein Job mit viel Stress und Verantwortung. Wenn sie eine Attacke einem Land zuschreibt, sollte sie besser sicher sein.
Ein Porträt von Maja Hoock

  1. Emotet Die Schadsoftware Trickbot warnt vor sich selbst
  2. Loveletter Autor des I-love-you-Virus wollte kostenlos surfen
  3. DNS Gehackte Router zeigen Coronavirus-Warnung mit Schadsoftware

    •  /