Abo
  • Services:
Anzeige
Postville G2 mit 120 GByte: Intel senkt SSD-Preise und bringt 120-GByte-Modell

Postville G2 mit 120 GByte

Intel senkt SSD-Preise und bringt 120-GByte-Modell

Passend zum Weihnachtsgeschäft - wie Intel ausdrücklich betont - hat das Unternehmen die OEM-Preise seiner Solid-State-Discs der M-Serie gesenkt. Neben den Modellen mit 80 und 160 GByte gibt es nun auch noch ein neues Laufwerk mit 120 GByte, das ein besonders günstiges Verhältnis von Preis zu Kapazität bieten soll.

Intels jüngste Preissenkungen betreffen nur die Serie X25-M mit MLC-Bausteinen. Die schnellere Serie X25-E mit SLC-Chips bleibt weiterhin mit Preisen ab 300 Euro für eine 32-GByte-SSD sehr teuer. Die zweite Generation der X25-M, auch bekannt als "Postville G2" mit Trim-Unterstützung, ist nun aber etwas billiger geworden. Intel nennt dafür nur die Großhandelspreise bei einer Abnahmemenge von mindestens 1.000 Stück in US-Dollar, wie sie für PC-Hersteller und Wiederverkäufer gelten.

Anzeige
  • Flashbaustein mit 34 Nanometern von IM Flash
  • Die X25-M mit 120 GByte kommt auch verpackt in den Einzelhandel.
  • X25-M G2 alias 'Postville'
  • Zehn Bausteine mit je einem Speicherkanal in der X25-M
X25-M G2 alias 'Postville'

Statt 225 Dollar kostet die X-25M mit 80 GByte nun noch 199 US-Dollar, das Modell mit 160 GByte fiel von 440 Dollar auf 415 US-Dollar. Unabhängig von Intels Ankündigung haben die deutschen Hardwareversender diese Preissenkungen in den letzten Wochen aber schon vollzogen und dabei den niedrigen Dollarkurs genutzt. So gibt es das 80-GByte-Modell schon zu Preisen um 150 Euro und die 160-GByte-SSD für rund 300 Euro.

Erste Listungen gibt es auch für X25-M mit 120 GByte zu rund 200 Euro, die Intel jetzt auch offiziell angekündigt hat. Der OEM-Preis dafür beträgt 249 US-Dollar - die Preise für SSDs sind damit in den vergangenen beiden Jahren deutlich gefallen. Als Intel die X25-M Ende 2008 in der ersten Generation vorstellte, kostete das Laufwerk noch 595 US-Dollar, jetzt ist es für ein Drittel zu haben. Möglich wurde das nicht nur durch die steigende Nachfrage nach SSDs, sondern auch durch die fortschreitende Verkleinerung der Strukturbreiten, die bei den aktuellen Laufwerken bei 34 Nanometer liegt.

Erste Muster des nächsten Schritts, 25 Nanometer mit Triple-Level-Cells, gibt es von Intels und Microns Joint Venture IM Flash ebenfalls schon. Als nächste Modellreihen stehen die dritte Generation der Postville sowie die neue Serie Lyndonville an. Für beide gibt es bereits ausführliche Daten, aber noch keinen festen Termin. Die neuen SSDs sollen unter anderem vollständige Verschlüsselung (FDE) der Daten per Hardware beherrschen.


eye home zur Startseite
Christian567 18. Nov 2010

Es sind bei der Vertex Serie wohl keine Einzelschicksale mehr, wenn man sich mal die...

don't ha ha 16. Nov 2010

Hat jemand genanntes Modell im Einsatz und kann von Praxiserfahrungen berichten? Bin mit...

Schmand 16. Nov 2010

Calluna? meintest du telefonierener Luna? xD :P

Treadmulch 16. Nov 2010

ja :)

Ochse-the orginal 16. Nov 2010

Dachte das kommt noch vor Weihnachten. Wohl nicht mehr.... na ja.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. T-Systems International GmbH, Netphen
  2. stoba Präzisionstechnik GmbH & Co. KG, Backnang (nahe Stuttgart)
  3. Deutsche Telekom AG, Bonn
  4. über Baumann Unternehmensberatung AG, Düsseldorf


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 8,99€
  2. 47,99€
  3. 7,49€

Folgen Sie uns
       


  1. Mass Effect

    Bioware erklärt Arbeit an Kampagne von Andromeda für beendet

  2. Kitkat-Werbespot

    Atari verklagt Nestlé wegen angeblichem Breakout-Imitat

  3. Smarter Lautsprecher

    Google Home erhält Bluetooth-Zuspielung und Spotify Free

  4. Reverb

    Smartphone-App aktiviert Alexa auf Zuruf

  5. Bildbearbeitung

    Google-Algorithmus entfernt Wasserzeichen auf Fotos

  6. Ladestationen

    Regierung lehnt Zwangsverkabelung von Tiefgaragen ab

  7. Raspberry Pi

    Raspbian auf Stretch upgedatet

  8. Trotz Förderung

    Breitbandausbau kommt nur schleppend voran

  9. Nvidia

    Keine Volta-basierten Geforces in 2017

  10. Grafikkarte

    Sonnets eGFX Breakaway Box kostet 330 Euro



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Threadripper 1950X und 1920X im Test: AMD hat die schnellste Desktop-CPU
Threadripper 1950X und 1920X im Test
AMD hat die schnellste Desktop-CPU
  1. Ryzen AMD bestätigt Compiler-Fehler unter Linux
  2. CPU Achtkerniger Threadripper erscheint Ende August
  3. Ryzen 3 1300X und 1200 im Test Harte Gegner für Intels Core i3

Sysadmin Day 2017: Zum Admin-Sein fehlen mir die Superkräfte
Sysadmin Day 2017
Zum Admin-Sein fehlen mir die Superkräfte

Ausweis: Prepaid-Registrierung bislang nicht konsequent umgesetzt
Ausweis
Prepaid-Registrierung bislang nicht konsequent umgesetzt
  1. 10 GBit/s Erste 5G-Endgeräte sind noch einen Kubikmeter groß
  2. Verbraucherzentrale Datenlimits bei EU-Roaming wären vermeidbar
  3. Internet Anbieter umgehen Wegfall der EU-Roaming-Gebühren

  1. Re: Ach Bioware....

    Ember | 17:18

  2. Re: Es gibt einen grundsätzlichen Denkfehler bei...

    derdiedas | 17:17

  3. Re: Viele Hersteller würden sich freuen,

    DonKamillentee | 17:17

  4. Re: Danke Electronic Arts...

    gaym0r | 17:08

  5. Re: Finde ich gut

    User_x | 17:07


  1. 13:33

  2. 13:01

  3. 12:32

  4. 11:50

  5. 14:38

  6. 12:42

  7. 11:59

  8. 11:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel