Abo
  • IT-Karriere:

Postville G2 mit 120 GByte

Intel senkt SSD-Preise und bringt 120-GByte-Modell

Passend zum Weihnachtsgeschäft - wie Intel ausdrücklich betont - hat das Unternehmen die OEM-Preise seiner Solid-State-Discs der M-Serie gesenkt. Neben den Modellen mit 80 und 160 GByte gibt es nun auch noch ein neues Laufwerk mit 120 GByte, das ein besonders günstiges Verhältnis von Preis zu Kapazität bieten soll.

Artikel veröffentlicht am ,
Postville G2 mit 120 GByte: Intel senkt SSD-Preise und bringt 120-GByte-Modell

Intels jüngste Preissenkungen betreffen nur die Serie X25-M mit MLC-Bausteinen. Die schnellere Serie X25-E mit SLC-Chips bleibt weiterhin mit Preisen ab 300 Euro für eine 32-GByte-SSD sehr teuer. Die zweite Generation der X25-M, auch bekannt als "Postville G2" mit Trim-Unterstützung, ist nun aber etwas billiger geworden. Intel nennt dafür nur die Großhandelspreise bei einer Abnahmemenge von mindestens 1.000 Stück in US-Dollar, wie sie für PC-Hersteller und Wiederverkäufer gelten.

  • Flashbaustein mit 34 Nanometern von IM Flash
  • Die X25-M mit 120 GByte kommt auch verpackt in den Einzelhandel.
  • X25-M G2 alias 'Postville'
  • Zehn Bausteine mit je einem Speicherkanal in der X25-M
X25-M G2 alias 'Postville'
Stellenmarkt
  1. we.CONECT Global Leaders GmbH, Berlin-Kreuzberg,Berlin
  2. VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e. V., Frankfurt am Main

Statt 225 Dollar kostet die X-25M mit 80 GByte nun noch 199 US-Dollar, das Modell mit 160 GByte fiel von 440 Dollar auf 415 US-Dollar. Unabhängig von Intels Ankündigung haben die deutschen Hardwareversender diese Preissenkungen in den letzten Wochen aber schon vollzogen und dabei den niedrigen Dollarkurs genutzt. So gibt es das 80-GByte-Modell schon zu Preisen um 150 Euro und die 160-GByte-SSD für rund 300 Euro.

Erste Listungen gibt es auch für X25-M mit 120 GByte zu rund 200 Euro, die Intel jetzt auch offiziell angekündigt hat. Der OEM-Preis dafür beträgt 249 US-Dollar - die Preise für SSDs sind damit in den vergangenen beiden Jahren deutlich gefallen. Als Intel die X25-M Ende 2008 in der ersten Generation vorstellte, kostete das Laufwerk noch 595 US-Dollar, jetzt ist es für ein Drittel zu haben. Möglich wurde das nicht nur durch die steigende Nachfrage nach SSDs, sondern auch durch die fortschreitende Verkleinerung der Strukturbreiten, die bei den aktuellen Laufwerken bei 34 Nanometer liegt.

Erste Muster des nächsten Schritts, 25 Nanometer mit Triple-Level-Cells, gibt es von Intels und Microns Joint Venture IM Flash ebenfalls schon. Als nächste Modellreihen stehen die dritte Generation der Postville sowie die neue Serie Lyndonville an. Für beide gibt es bereits ausführliche Daten, aber noch keinen festen Termin. Die neuen SSDs sollen unter anderem vollständige Verschlüsselung (FDE) der Daten per Hardware beherrschen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 127,99€ (Bestpreis!)
  3. 114,99€ (Release am 5. Dezember)

Christian567 18. Nov 2010

Es sind bei der Vertex Serie wohl keine Einzelschicksale mehr, wenn man sich mal die...

don't ha ha 16. Nov 2010

Hat jemand genanntes Modell im Einsatz und kann von Praxiserfahrungen berichten? Bin mit...

Schmand 16. Nov 2010

Calluna? meintest du telefonierener Luna? xD :P

Treadmulch 16. Nov 2010

ja :)

Ochse-the orginal 16. Nov 2010

Dachte das kommt noch vor Weihnachten. Wohl nicht mehr.... na ja.


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 2070 Super und Geforce RTX 2060 Super - Test

Die Geforce RTX 2070 Super und die Geforce RTX 2060 Super sind Nvidias neue Grafikkarten für 530 Euro sowie 420 Euro. Beide haben 8 GByte Videospeicher und unterstützen Raytracing in Spielen.

Geforce RTX 2070 Super und Geforce RTX 2060 Super - Test Video aufrufen
Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

Google Maps in Berlin: Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird
Google Maps in Berlin
Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird

Kartendienste sind für Touristen wie auch Ortskundige längst eine willkommene Hilfe. Doch manchmal gibt es größere Fehler. In Berlin werden beispielsweise einige Kleinprofil-Linien falsch gerendert. Dabei werden betriebliche Besonderheiten dargestellt.
Von Andreas Sebayang

  1. Kartendienst Qwant startet Tracking-freie Alternative zu Google Maps
  2. Nahverkehr Google verbessert Öffi-Navigation in Maps
  3. Google Maps-Nutzer können öffentliche Veranstaltungen erstellen

    •  /