Abo
  • Services:

Studie

Deutscher MMO-Markt ist 435 Millionen Euro schwer

Browsergamefirmen wie Bigpoint und Gameforge boomen, World of Warcraft hat weiterhin eine riesige Fangemeinde - aber bislang liegt kaum unabhängig erhobenes Datenmaterial über den Markt der MMOs vor. Eine neue Untersuchung vermittelt eine Vorstellung davon, wie groß er inzwischen ist.

Artikel veröffentlicht am ,
World of Warcraft
World of Warcraft

Rund 10,6 Millionen deutsche Spieler greifen zu Browsergames und clientbasierten Massively Multiplayer Onlinespielen (MMOs) und werden dafür bis Ende 2010 rund 435 Millionen Euro ausgegeben haben, so eine neue Studie des niederländischen Marktforschungsunternehmens Newzoo. Geschäftsmodelle, bei denen der grundsätzliche Zugriff auf das Spiel kostenlos ist, schlagen die abobasierten Systeme deutlich: 91 Prozent der befragten MMO-Gamer spielen Free-to-Play - 79 Prozent ausschließlich, zwölf Prozent sowohl Free-to-Play als auch Pay-to-Play. Neun Prozent nutzen nur abobasierte Titel, ein Großteil davon dürfte auf World of Warcraft entfallen. Damit entrichten 21 Prozent, also etwa 2,2 Millionen Spieler, eine einmalige oder monatliche Gebühr für ihr Spielvergnügen.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Altenholz bei Kiel, Hamburg
  2. Atlas Copco IAS GmbH, Bretten

17 Prozent spielen ausschließlich Browsergames, während rund 10 Prozent nur zu clientbasierten Titeln greifen. Die große Mehrheit, nämlich 73 Prozent - also 7,7 Millionen deutsche Gamer - nutzt beide Technologien. 58 Prozent aller MMO-Spieler sind über 25 Jahre alt. Onlinegames sind besonders bei männlichen Usern beliebt, nur ein Drittel ist weiblich. Ebenso sind Männer eher bereit, Geld in Onlinespiele zu stecken: 80 Prozent von ihnen zahlen für MMOs.

Die Zahlen basieren auf Erhebungen des niederländischen Marktforschungsunternehmens Newzoo BV, das für seinen "Newzoo MMO Games Market Report 2010" nach eigenen Angaben in mehreren europäischen Ländern rund 10.000 repräsentativ ausgesuchte Personen ab zehn Jahren befragt hat.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 14.11.)
  2. 43,99€
  3. 32,99€
  4. 27,99€

Nolan ra Sinjaria 17. Nov 2010

seitdem das Wort von Tausend und nicht vom Soldat stammt ;)

Herb 15. Nov 2010

so die Eltern und Großeltern hart bleiben halte ich das auch für eine exzellente...

StayInTheWirtsc... 15. Nov 2010

Wenn Du "Geld" verdiennen möchtest, arbeitest Du nicht in der Spielebranche. Punkt. Das...

Wackelpeter 15. Nov 2010

Find die Formulierung eigentlich recht eindeutig: "Ebenso sind Männer eher bereit, Geld...


Folgen Sie uns
       


Fazit zu Shadow of the Tomb Raider

Wir tauchen mit Lara in der Apokalypse ab und verfassen unser Fazit.

Fazit zu Shadow of the Tomb Raider Video aufrufen
Norsepower: Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff
Norsepower
Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff

Der erste Test war erfolgreich: Das finnische Unternehmen Norsepower hat zwei weitere Schiffe mit Rotorsails ausgestattet. Der erste Neubau mit dem Windhilfsantrieb ist in Planung. Neue Regeln der Seeschifffahrtsorganisation könnten bewirken, dass künftig mehr Schiffe saubere Antriebe bekommen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Car2X Volkswagen will Ampeln zuhören
  2. Innotrans Die Schiene wird velosicher
  3. Logistiktram Frankfurt liefert Pakete mit Straßenbahn aus

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

Probefahrt mit Tesla Model 3: Wie auf Schienen übers Golden Gate
Probefahrt mit Tesla Model 3
Wie auf Schienen übers Golden Gate

Die Produktion des Tesla Model 3 für den europäischen Markt wird gerade vorbereitet. Golem.de hat einen Tag in und um San Francisco getestet, was Käufer von dem Elektroauto erwarten können.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. 1.000 Autos pro Tag Tesla baut das hunderttausendste Model 3
  2. Goodwood Festival of Speed Tesla bringt Model 3 erstmals offiziell nach Europa
  3. Elektroauto Produktionsziel des Tesla Model 3 erreicht

    •  /