• IT-Karriere:
  • Services:

Amazon Web Services

GPU-Instanzen für EC2 und Multipart-Uploads für S3

Amazon führt Cluster-GPU-Instanzen für seine Cloud-Computing-Plattform EC2 ein, die mit Nvidias GPU Tesla M2050 arbeiten. Zudem unterstützt der Speicherdienst S3 Multipart-Uploads.

Artikel veröffentlicht am ,
Amazon Web Services: GPU-Instanzen für EC2 und Multipart-Uploads für S3

Nicht nur immer mehr der schnellsten Supercomputer der Welt nutzen GPUs zur Beschleunigung von Berechnungen, auch Amazon integriert Nvidias Tesla-GPU in seine Cloud-Infrastruktur und bietet ab sofort sogenannte Cluster-GPU-Instanzen für High-Performance-Computing an.

Stellenmarkt
  1. DRÄXLMAIER Group, Garching
  2. Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), Bayern

Die neuen GPU-Instanzen bieten 22 GByte Speicher, verwenden zwei Xeon-Prozessoren vom Typ X5570 und damit eine Rechenleitung von 33,5 EC2-Compute-Units und unterstützen Amazons EC2-Cluster-Network. Zudem sind die Instanzen mit 1,69 TByte Festplattenplatz und einem 10-Gigabit-Ethernet-Anschluss ausgestattet.

Als GPU kommt Nvidias Tesla M2050 zum Einsatz, die auch im schnellsten Supercomputer der Welt, dem Tianhe-1A, verwendet wird. Sie kann nach der Installation von Nvidias CUDA-Treibern in der jeweiligen Instanz angesprochen werden.

Für die Nutzung einer Cluster-GPU-Instanz berechnet Amazon 2,10 US-Dollar pro Stunde, das entspricht rund 1.500 US-Dollar pro Monat, wenn eine Instanz rund um die Uhr läuft.

Multipart-Uploads für S3

Der Amazon-Cloud-Speicherdienst S3 unterstützt seit kurzem Multipart-Uploads. Damit lassen sich große Dateien in kleinere Datenpakete aufspalten und diese Pakete parallel oder sequenziell hochladen. Dabei werden maximal 1.024 Datenpakete mit je mindestens 5 MByte, maximal aber 5 GByte in Summe unterstützt.

Die Multipart-Uploads erlauben es beispielsweise, große Datenbestände schon in Teilen hochzuladen, noch bevor die Datei auf dem eigenen System vollständig vorliegt. Schlägt der Upload eines Datenpakets fehl, kann dieses einzeln neu hochgeladen werden, ohne dass auch die übrigen Daten erneut hochgeladen werden müssen.

Der Bucketexplorer unterstützt den Multipart-Upload bereits, weitere Werkzeuge und Bibliotheken sollten bald folgen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 59,99€ (Bestpreis mit Otto)
  2. (u. a. Sandisk SSD Plus 1TB 91,99€, WD MyBook 8TB HDD für 139,90€, Crucial P2 2TB PCIe-SSD...
  3. (u. a. Roborock S5 Max Saugroboter mit Wischfunktion für 364€, Xiaomi Stielstaubsauger für...

bummsi 15. Nov 2010

der grund das ich einen supercomputer haben will, oder im falle des habens ihn vermieten...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S21 und S21 Plus vorgestellt

Die beiden Grundmodelle von Samsungs Galaxy-S21-Serie kommen ohne abgerundete Displays und mit bekannten Kameras.

Samsung Galaxy S21 und S21 Plus vorgestellt Video aufrufen
Wissen für ITler: 11 tolle Tech-Podcasts
Wissen für ITler
11 tolle Tech-Podcasts

Die Menge an Tech-Podcasts ist schier unüberschaubar. Wir haben ein paar Empfehlungen, die die Zeit wert sind.
Von Dennis Kogel


    XPS 13 (9310) im Test: Dells Ultrabook ist besser denn je
    XPS 13 (9310) im Test
    Dells Ultrabook ist besser denn je

    Wir dachten ja, bis auf den Tiger-Lake-Chip habe Dell am XPS 13 nichts geändert. Doch es gibt einige willkommene Änderungen.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Dell-Ultrabook XPS 13 mit weniger vertikalen Pixeln
    2. Notebooks Dells XPS 13 mit Intels Tiger Lake kommt
    3. XPS 13 (9300) im Test Dells i-Tüpfelchen

    Passwortmanager: Das letzte Mal Lastpass verwenden
    Passwortmanager
    Das letzte Mal Lastpass verwenden

    Der Passwortmanager Lastpass schränkt seinen kostenlosen Dienst massiv ein. Wir zeigen Alternativen, die obendrein sicherer sind.
    Von Moritz Tremmel

    1. Autofill Microsoft testet Passwortmanager
    2. Sicherheitslücke Admin-Passwort für Rettungsdienst-System ungeschützt im Netz
    3. Sicherheitslücke 800 Zugangsdaten waren auf CSU-Webserver auslesbar

      •  /