• IT-Karriere:
  • Services:

EU-Parlament

Roaminggebühren sollen ab 2011 verschwinden

Die Vizepräsidentin des Europäischen Parlaments will erreichen, dass Roaminggebühren schon im kommenden Jahr verschwinden. Dafür will sich die Liberale Silvana Koch-Mehrin einsetzen.

Artikel veröffentlicht am ,
Silvana Koch-Mehrin
Silvana Koch-Mehrin

Silvana Koch-Mehrin (FDP), Vizepräsidentin des EU-Parlaments, will Roaminggebühren in der Europäischen Union schneller beenden. "Es ist jetzt an der Zeit, die Roaminggebühren innerhalb der Europäischen Union abzuschaffen und einen einheitlichen Binnenmarkt für Telekommunikationsdienstleistungen zu schaffen", sagte Koch-Mehrin dem Hamburger Abendblatt. Als Roaminggebühren vor knapp 20 Jahren eingeführt wurden, steckten "die Mobilfunknetze noch in den Kinderschuhen", sagte die Liberale der Zeitung. Heute, mit circa 500 Millionen Mobilfunkteilnehmern in der EU und Mobilfunkbetreibern, die ihre Netze auch im europäischen Ausland betrieben, seien die Durchleitungsgebühren nicht mehr länger zeitgemäß. Koch-Mehrin will dafür eintreten, dass die umstrittenen Gebühren statt 2015 schon 2011 fallen.

Stellenmarkt
  1. STEMMER IMAGING AG, Puchheim
  2. über Hays AG, München

Mit den seit 1. Juli 2010 geltenden Preisen darf EU-weit ein ausgehender Roaminganruf bereits nur noch 39 Cent pro Minute plus Mehrwertsteuer kosten. Bis 2015 soll der Unterschied zwischen Roaming- und Inlandstarifen ganz verschwinden, so die bisherige Planung. Die Entgelte, die die Betreiber für Datenroamingdienste untereinander abrechnen, wurden von 1 Euro auf 80 Cent pro Megabyte im Upload und Download gesenkt. Doch ein Wettbewerb habe beim Sprachroaming immer noch nicht eingesetzt, stellte die EU-Kommission im Juni 2010 fest. Denn noch immer fehlten Tarife, die deutlich unter den EU-Höchstpreisen lägen.

Seit März 2010 müssen europäische Mobilfunkanbieter ihren Kunden die Möglichkeit einer Rechnungsobergrenze von 50 Euro beim Datenroaming anbieten. Auch höhere Deckelungen sind auf Wunsch möglich. Die Kunden erhalten eine Warnmeldung, wenn ihre Kosten 80 Prozent des gewählten Betrags erreicht haben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 229,99€ + Versand (Vergleichspreis ca. 300€)
  2. 399€ (Vergleichspreis 419€)
  3. (u. a. LG OLED77CX6LA 77 Zoll OLED für 2.899€, LG 43UP75009LF 43 Zoll LCD für 399€)

incognitable 19. Nov 2010

Schwierig wird es bei den Datenverbindungen. Man kann zwar Hotels dem Internetangebot...

incognitable 19. Nov 2010

Ihre Forderung zu Roaminggebühren ist zudem nur dümmlich populistisch. Sie hat den...

The Howler 17. Nov 2010

Tja, es kommt eben doch nicht nur auf die Größe an ;)

Kelden 15. Nov 2010

Wenn deine Logik für dich so funktioniert, ok. Ich habe kein Problem damit eine kleine...

meineStimmeFuer... 15. Nov 2010

Ich hab Sie gewählt. Lieber eine inkompetente und attraktive Person als eine die einfach...


Folgen Sie uns
       


Cowboy 4 ausprobiert

Die urbanen Pedelecs von Cowboy liegen gut auf der Straße und sind dank neuem Motor antrittstärker.

Cowboy 4 ausprobiert Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /