Abo
  • Services:

EU-Parlament

Roaminggebühren sollen ab 2011 verschwinden

Die Vizepräsidentin des Europäischen Parlaments will erreichen, dass Roaminggebühren schon im kommenden Jahr verschwinden. Dafür will sich die Liberale Silvana Koch-Mehrin einsetzen.

Artikel veröffentlicht am ,
Silvana Koch-Mehrin
Silvana Koch-Mehrin

Silvana Koch-Mehrin (FDP), Vizepräsidentin des EU-Parlaments, will Roaminggebühren in der Europäischen Union schneller beenden. "Es ist jetzt an der Zeit, die Roaminggebühren innerhalb der Europäischen Union abzuschaffen und einen einheitlichen Binnenmarkt für Telekommunikationsdienstleistungen zu schaffen", sagte Koch-Mehrin dem Hamburger Abendblatt. Als Roaminggebühren vor knapp 20 Jahren eingeführt wurden, steckten "die Mobilfunknetze noch in den Kinderschuhen", sagte die Liberale der Zeitung. Heute, mit circa 500 Millionen Mobilfunkteilnehmern in der EU und Mobilfunkbetreibern, die ihre Netze auch im europäischen Ausland betrieben, seien die Durchleitungsgebühren nicht mehr länger zeitgemäß. Koch-Mehrin will dafür eintreten, dass die umstrittenen Gebühren statt 2015 schon 2011 fallen.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Reutlingen
  2. Merz Pharma GmbH & Co. KGaA, Frankfurt am Main

Mit den seit 1. Juli 2010 geltenden Preisen darf EU-weit ein ausgehender Roaminganruf bereits nur noch 39 Cent pro Minute plus Mehrwertsteuer kosten. Bis 2015 soll der Unterschied zwischen Roaming- und Inlandstarifen ganz verschwinden, so die bisherige Planung. Die Entgelte, die die Betreiber für Datenroamingdienste untereinander abrechnen, wurden von 1 Euro auf 80 Cent pro Megabyte im Upload und Download gesenkt. Doch ein Wettbewerb habe beim Sprachroaming immer noch nicht eingesetzt, stellte die EU-Kommission im Juni 2010 fest. Denn noch immer fehlten Tarife, die deutlich unter den EU-Höchstpreisen lägen.

Seit März 2010 müssen europäische Mobilfunkanbieter ihren Kunden die Möglichkeit einer Rechnungsobergrenze von 50 Euro beim Datenroaming anbieten. Auch höhere Deckelungen sind auf Wunsch möglich. Die Kunden erhalten eine Warnmeldung, wenn ihre Kosten 80 Prozent des gewählten Betrags erreicht haben.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 7,99€ inkl. FSK-18-Versand

incognitable 19. Nov 2010

Schwierig wird es bei den Datenverbindungen. Man kann zwar Hotels dem Internetangebot...

incognitable 19. Nov 2010

Ihre Forderung zu Roaminggebühren ist zudem nur dümmlich populistisch. Sie hat den...

The Howler 17. Nov 2010

Tja, es kommt eben doch nicht nur auf die Größe an ;)

Kelden 15. Nov 2010

Wenn deine Logik für dich so funktioniert, ok. Ich habe kein Problem damit eine kleine...

meineStimmeFuer... 15. Nov 2010

Ich hab Sie gewählt. Lieber eine inkompetente und attraktive Person als eine die einfach...


Folgen Sie uns
       


Siri auf Deutsch auf dem Homepod

Wir haben uns die deutsche Version von Siri auf dem Homepod angehört. Bei den Funktionen hinkt Siri der Konkurrenz von Alexa und Google Assistant hinterher. Und auch an der Aussprache gibt es noch einiges zu feilen. Apples erster smarter Lautsprecher kostet 350 Euro.

Siri auf Deutsch auf dem Homepod Video aufrufen
KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

Samsung Flip im Test: Brainstorming mit Essstäbchen und nebenbei Powerpoint
Samsung Flip im Test
Brainstorming mit Essstäbchen und nebenbei Powerpoint

Ob mit dem Finger, dem Holzstift oder Essstäbchen: Vor dem Smartboard Samsung Flip sammeln sich in unserem Test schnell viele Mitarbeiter und schreiben darauf. Nebenbei läuft Microsoft Office auf einem drahtlos verbundenen Notebook. Manche Vorteile gehen jedoch auf Kosten der Bedienbarkeit.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Indien Samsung eröffnet weltgrößte Smartphone-Fabrik
  2. Foundry Samsung aktualisiert Node-Roadmap bis 3 nm
  3. Bug Samsungs Messenger-App verschickt ungewollt Fotos

    •  /