Abo
  • Services:

Bestsellerlisten

New York Times nimmt E-Books in Verkaufslisten auf

Ab 2011 können sich Leser der New York Times darüber informieren, wie gut sich bestimmte Bücher in digitaler Form verkaufen. Die US-Tageszeitung will zwei neue Bestsellerlisten eigens für E-Books einrichten.

Artikel veröffentlicht am ,
Bestsellerlisten: New York Times nimmt E-Books in Verkaufslisten auf

Die US-Tageszeitung New York Times (NYT) will nach eigenen Angaben ab 2011 seine Bestsellerlisten erweitern: Künftig werden belletristische Werke und Sachbücher, die in digitaler Form verkauft werden, in eigenen Listen gezählt.

Verkaufszahlen vergleichen

Stellenmarkt
  1. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, München
  2. Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin), Frankfurt am Main

Mit den neuen Listen will die Zeitung dem wachsenden Markt mit digitalen Texten Rechnung tragen. Die Verkaufszahlen erhält die NYT unter anderem von Verlagen, niedergelassenen Händlern und Onlinebuchhändlern. Sie hätten die E-Books von Anfang an beobachtet, sagt Janet Elder, die das Ressort für Umfragen und Wahlanalysen leitet. Als die Verkäufe deutlich zunahmen, sei der Entschluss getroffen worden, eigene Verkaufslisten dafür einzurichten. "Wir wollten unseren Lesern zeigen, welche Titel sich verkaufen und wie das im Vergleich zu den gedruckten Ausgaben aussieht."

Es habe zwei Jahre gedauert, ein System einzurichten, das die Verkäufe von E-Books verifizierbar erfasse, erklärt Elder. Eine Schwierigkeit ist, dass die E-Books in vielen verschiedenen Formaten für verschiedene Lesegeräte angeboten werden.

Alle Ausgaben einzeln gelistet

Die Listen erscheinen wöchentlich. Dabei handelt es sich um reine Verkaufslisten, die nichts über die Qualität eines Werkes aussagen. Die neuen Listen passen in die Logik der NYT: Das Unterscheidungsmerkmal ist nicht ein bestimmtes Werk, sondern die Erscheinungsweise. Entsprechend werden die Verkäufe von gebundenen Ausgaben und von Taschenbüchern getrennt ausgewiesen.

Die NYT veröffentlicht seit 1935 Bestsellerlisten. Derzeit sind es 14 verschiedene. Gezählt werden unter anderem die Verkäufe von Ratgebern, Sachbüchern und Belletristik in verschiedenen Ausgaben, von Kinderbüchern und Comics.

Starker Anstieg

Mit Amazons neuem Kindle und Apples Tablet iPad seien die Verkäufe von E-Books 2010 deutlich gestiegen, schreibt die NYT unter Berufung auf den US-Verlegerverband Association of American Publishers. Demnach wurden in den ersten drei Quartalen 2010 E-Books für 304,6 Millionen US-Dollar verkauft. Im Vergleichszeitraum des Vorjahres waren es 105,6 Millionen US-Dollar.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 139,99€
  2. 158,80€
  3. 89,99€
  4. 29,99€

Folgen Sie uns
       


Nintendo E3 2018 Direct - Golem.de Live

Wir zeigen uns enttäuscht von fehlenden Infos zu Metroid 4, erfreut vom neuen Super Smash und entzückt vom neuen Fire Emblem.

Nintendo E3 2018 Direct - Golem.de Live Video aufrufen
Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Samsung Flip im Test: Brainstorming mit Essstäbchen und nebenbei Powerpoint
Samsung Flip im Test
Brainstorming mit Essstäbchen und nebenbei Powerpoint

Ob mit dem Finger, dem Holzstift oder Essstäbchen: Vor dem Smartboard Samsung Flip sammeln sich in unserem Test schnell viele Mitarbeiter und schreiben darauf. Nebenbei läuft Microsoft Office auf einem drahtlos verbundenen Notebook. Manche Vorteile gehen jedoch auf Kosten der Bedienbarkeit.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Indien Samsung eröffnet weltgrößte Smartphone-Fabrik
  2. Foundry Samsung aktualisiert Node-Roadmap bis 3 nm
  3. Bug Samsungs Messenger-App verschickt ungewollt Fotos

Bargeldloses Zahlen: Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt
Bargeldloses Zahlen
Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt

Während Google Pay jüngst hierzulande gestartet ist, lässt Apple Pay auf sich warten. Kein Wunder: Der deutsche Markt ist schwierig - und die Banken sind in einer guten Verhandlungsposition.
Eine Analyse von Andreas Maisch

  1. Bargeldloses Zahlen Apple und Goldman Sachs planen Apple-Kreditkarte

    •  /