Abo
  • IT-Karriere:

Bestsellerlisten

New York Times nimmt E-Books in Verkaufslisten auf

Ab 2011 können sich Leser der New York Times darüber informieren, wie gut sich bestimmte Bücher in digitaler Form verkaufen. Die US-Tageszeitung will zwei neue Bestsellerlisten eigens für E-Books einrichten.

Artikel veröffentlicht am ,
Bestsellerlisten: New York Times nimmt E-Books in Verkaufslisten auf

Die US-Tageszeitung New York Times (NYT) will nach eigenen Angaben ab 2011 seine Bestsellerlisten erweitern: Künftig werden belletristische Werke und Sachbücher, die in digitaler Form verkauft werden, in eigenen Listen gezählt.

Verkaufszahlen vergleichen

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Sindelfingen
  2. CSB-SYSTEM AG, Geilenkirchen bei Aachen

Mit den neuen Listen will die Zeitung dem wachsenden Markt mit digitalen Texten Rechnung tragen. Die Verkaufszahlen erhält die NYT unter anderem von Verlagen, niedergelassenen Händlern und Onlinebuchhändlern. Sie hätten die E-Books von Anfang an beobachtet, sagt Janet Elder, die das Ressort für Umfragen und Wahlanalysen leitet. Als die Verkäufe deutlich zunahmen, sei der Entschluss getroffen worden, eigene Verkaufslisten dafür einzurichten. "Wir wollten unseren Lesern zeigen, welche Titel sich verkaufen und wie das im Vergleich zu den gedruckten Ausgaben aussieht."

Es habe zwei Jahre gedauert, ein System einzurichten, das die Verkäufe von E-Books verifizierbar erfasse, erklärt Elder. Eine Schwierigkeit ist, dass die E-Books in vielen verschiedenen Formaten für verschiedene Lesegeräte angeboten werden.

Alle Ausgaben einzeln gelistet

Die Listen erscheinen wöchentlich. Dabei handelt es sich um reine Verkaufslisten, die nichts über die Qualität eines Werkes aussagen. Die neuen Listen passen in die Logik der NYT: Das Unterscheidungsmerkmal ist nicht ein bestimmtes Werk, sondern die Erscheinungsweise. Entsprechend werden die Verkäufe von gebundenen Ausgaben und von Taschenbüchern getrennt ausgewiesen.

Die NYT veröffentlicht seit 1935 Bestsellerlisten. Derzeit sind es 14 verschiedene. Gezählt werden unter anderem die Verkäufe von Ratgebern, Sachbüchern und Belletristik in verschiedenen Ausgaben, von Kinderbüchern und Comics.

Starker Anstieg

Mit Amazons neuem Kindle und Apples Tablet iPad seien die Verkäufe von E-Books 2010 deutlich gestiegen, schreibt die NYT unter Berufung auf den US-Verlegerverband Association of American Publishers. Demnach wurden in den ersten drei Quartalen 2010 E-Books für 304,6 Millionen US-Dollar verkauft. Im Vergleichszeitraum des Vorjahres waren es 105,6 Millionen US-Dollar.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


Mercedes EQC Probe gefahren

Wie schlägt sich der neue EQC von Mercedes im Vergleich mit anderen Elektroautos? Golem.de hat das SUV in der Umgebung von Stuttgart Probe gefahren.

Mercedes EQC Probe gefahren Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
Mobile-Games-Auslese
Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone

Markus Fenix aus Gears of War kämpft in Gears Pop gegen fiese (Knuddel-)Aliens und der Typ in Tombshaft erinnert an Indiana Jones: In Mobile Games tummelt sich derzeit echte und falsche Prominenz.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs
  2. Dr. Mario World im Test Spielspaß für Privatpatienten
  3. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß

Astronomie: K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super
Astronomie
K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super

Die Realität sieht anders aus, als manche Überschrift vermuten lässt. Die neue Entdeckung von Wasser auf einem Exoplaneten deutet nicht auf Leben hin, dafür aber auf Probleme im Wissenschaftsbetrieb.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Interview Heino Falcke "Wir machen Wettermodelle für schwarze Löcher"

Party like it's 1999: Die 510 letzten Tage von Sega
Party like it's 1999
Die 510 letzten Tage von Sega

Golem retro_ Am 9.9.1999 kam in den USA mit der Sega Dreamcast die letzte Spielkonsole der 90er Jahre auf den Markt. Es sollte auch die letzte Spielkonsole von Sega werden. Aber das wusste zu diesem Zeitpunkt noch niemand.
Von Martin Wolf


      •  /