Bestsellerlisten

New York Times nimmt E-Books in Verkaufslisten auf

Ab 2011 können sich Leser der New York Times darüber informieren, wie gut sich bestimmte Bücher in digitaler Form verkaufen. Die US-Tageszeitung will zwei neue Bestsellerlisten eigens für E-Books einrichten.

Artikel veröffentlicht am ,
Bestsellerlisten: New York Times nimmt E-Books in Verkaufslisten auf

Die US-Tageszeitung New York Times (NYT) will nach eigenen Angaben ab 2011 seine Bestsellerlisten erweitern: Künftig werden belletristische Werke und Sachbücher, die in digitaler Form verkauft werden, in eigenen Listen gezählt.

Verkaufszahlen vergleichen

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministrator mit Schwerpunkt Support (m/w/d)
    Hays AG, Ulm
  2. Wireless Test Engineer (m/w / divers)
    Continental AG, Hannover
Detailsuche

Mit den neuen Listen will die Zeitung dem wachsenden Markt mit digitalen Texten Rechnung tragen. Die Verkaufszahlen erhält die NYT unter anderem von Verlagen, niedergelassenen Händlern und Onlinebuchhändlern. Sie hätten die E-Books von Anfang an beobachtet, sagt Janet Elder, die das Ressort für Umfragen und Wahlanalysen leitet. Als die Verkäufe deutlich zunahmen, sei der Entschluss getroffen worden, eigene Verkaufslisten dafür einzurichten. "Wir wollten unseren Lesern zeigen, welche Titel sich verkaufen und wie das im Vergleich zu den gedruckten Ausgaben aussieht."

Es habe zwei Jahre gedauert, ein System einzurichten, das die Verkäufe von E-Books verifizierbar erfasse, erklärt Elder. Eine Schwierigkeit ist, dass die E-Books in vielen verschiedenen Formaten für verschiedene Lesegeräte angeboten werden.

Alle Ausgaben einzeln gelistet

Die Listen erscheinen wöchentlich. Dabei handelt es sich um reine Verkaufslisten, die nichts über die Qualität eines Werkes aussagen. Die neuen Listen passen in die Logik der NYT: Das Unterscheidungsmerkmal ist nicht ein bestimmtes Werk, sondern die Erscheinungsweise. Entsprechend werden die Verkäufe von gebundenen Ausgaben und von Taschenbüchern getrennt ausgewiesen.

Golem Karrierewelt
  1. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    08./09.09.2022, virtuell
  2. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    11.-15.07.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die NYT veröffentlicht seit 1935 Bestsellerlisten. Derzeit sind es 14 verschiedene. Gezählt werden unter anderem die Verkäufe von Ratgebern, Sachbüchern und Belletristik in verschiedenen Ausgaben, von Kinderbüchern und Comics.

Starker Anstieg

Mit Amazons neuem Kindle und Apples Tablet iPad seien die Verkäufe von E-Books 2010 deutlich gestiegen, schreibt die NYT unter Berufung auf den US-Verlegerverband Association of American Publishers. Demnach wurden in den ersten drei Quartalen 2010 E-Books für 304,6 Millionen US-Dollar verkauft. Im Vergleichszeitraum des Vorjahres waren es 105,6 Millionen US-Dollar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Thinkpad E14 Gen4 im Test
Laptop mit tollem Preis-Leistungs-Verhältnis

Top für 900 Euro: Das Thinkpad E14 Gen4 mit Alder Lake ist flott, aufrüstbar und tippt sich exzellent. Nur beim Display steht Lenovo auf der Stelle.
Ein Test von Marc Sauter

Thinkpad E14 Gen4 im Test: Laptop mit tollem Preis-Leistungs-Verhältnis
Artikel
  1. Axie Infinity: Millionen-Hack bei Krypto-Game durch Jobangebot
    Axie Infinity
    Millionen-Hack bei Krypto-Game durch Jobangebot

    Der Hack beim Krypto-Spiel Axie Infinity wurde durch ein gefälschtes Jobangebot ermöglicht - das sogar mehrere Bewerbungsrunden enthielt.

  2. Zu geringer Abstand: Polizei sucht mit Drohne nach Verkehrssündern
    Zu geringer Abstand
    Polizei sucht mit Drohne nach Verkehrssündern

    Ein zu geringer Abstand auf der Autobahn ist eine häufige Unfallursache. In Brandenburg hat die Polizei Drängler mit einer Drohne gefilmt.

  3. Diablo Immortal: Monetarisierung kommt erst im Endgame
    Diablo Immortal
    "Monetarisierung kommt erst im Endgame"

    Die "große Mehrheit" der Spieler gebe kein Geld aus: Blizzard-Chef Mike Ybarra hat sich zum Thema Geld in Diablo Immortal geäußert.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar • Red Friday: Mega-Rabatt-Aktion bei Media Markt • LG OLED TV 77" 120 Hz günstig wie nie: 2.399€ • Amazon-Geräte günstiger • AMD Ryzen 5 günstig wie nie: 119€ • EVGA RTX 3090 günstig wie nie: 1.649€ • MindStar (MSI 31,5“ 165Hz 369€) • Der beste 2.000€-Gaming-PC [Werbung]
    •  /