• IT-Karriere:
  • Services:

SIM-Kartenrückgabe

Mobilfunkfirmen berechnen Strafgebühr

Was viele Mobilfunknutzer nicht wissen. Bei Vertragsende berechnen viele Provider ihnen in aller Stille ein Strafpfand, wenn die SIM-Karte nicht zurückgegeben wird.

Artikel veröffentlicht am ,
SIM-Kartenrückgabe: Mobilfunkfirmen berechnen Strafgebühr

Viele Mobilfunkprovider in Deutschland berechnen ihren Kunden eine hohe Strafgebühr, wenn diese nach Vertragsende ihre SIM-Karte nicht zurückgeben. Das hat die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen ermittelt. Befragt wurden 25 Mobilfunkprovider und Netzbetreiber. Sieben Unternehmen ziehen die umstrittene Gebühr ein, die bei bis zu 29,65 Euro liegen kann.

Stellenmarkt
  1. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  2. Universitätsklinikum Münster, Münster

Die Pfandgebühr für die Subscriber Identity Modules (SIM) wird meist bei einer der beiden letzten Rechnungen berechnet, ohne dass der Kunde dies registriert, so die Verbraucherzentrale. Wer den Sonderposten entdeckt und die SIM-Karte zurücksendet, bekommt das Geld erstattet. Talkline setzt dafür eine Frist von 14 Tagen, bei der Drillisch-Gruppe verfällt das Pfand nach drei Wochen komplett.

Geregelt wird der Umgang mit der SIM-Karte in den Geschäftsbedingungen. Zehn Mobilfunkanbieter lassen den Kunden danach die Entscheidungsfreiheit, wie sie nach Vertragsende mit den Chips verfahren. Acht Unternehmen verlangen von ihren Kunden die Rückgabe der SIM-Karte und sieben erheben zusätzlich ein Kartenpfand. Talkline berechnet für nicht zurückgesandte SIM-Karten 9,97 Euro, sechs Partner- und Tochterunternehmen der Drillisch AG verlangen 29,65 Euro, so die Verbraucherzentrale.

Drillisch-Sprecher Peter Eggers sagte den Verbraucherschützern zur Begründung: "Da sich auf der SIM-Karte kundenunabhängige Daten Dritter befinden, ist eine Rückforderung sinnvoll." Die Chips "fachgerecht unbrauchbar" zu machen, sei auch im Interesse der Kunden. Talkline erklärte, es ginge darum, "das Eigentum an den SIM-Karten für den jeweiligen Netzbetreiber zu bewahren". Die E-Plus-Marke Base argumentiert mit ihrer "Verantwortung gegenüber der Umwelt" für die Rückgabe des "Elektroschrotts".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 9,49€
  3. 14,99€

Blechie 17. Nov 2010

Die Erstattung sollte auf jeden Fall kontrolliert werden. Ich habe dieses Jahr mit allen...

xxxxxxxxxxxxxxx... 16. Nov 2010

der Kunde geht wegen zu hoher Kosten (warum auch sonst) und wird nochmal schnell zur...

Blechie 15. Nov 2010

... gute Idee - das mit der Rückbuchung. Jedoch hat man bei Prepaid-Verträgen u.U. keine...

meohme 15. Nov 2010

Zitat (aus Deinem Link) Die Durchgriffshaftung ist gesetzlich nicht geregelt, sie wurde...

Anonymes Nähgarn 15. Nov 2010

Faden fehler? Er hat sich verhäkelt!


Folgen Sie uns
       


Warum Intels erste CPU nicht Intel gehörte - (Golem Geschichte)

Intel leistete in den 70ern Pionierarbeit und wäre dennoch fast gescheitert. Denn ihren bahnbrechenden 4-Bit-Mikroprozessor wurden sie erst gar nicht los.

Warum Intels erste CPU nicht Intel gehörte - (Golem Geschichte) Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /