• IT-Karriere:
  • Services:

Programmiersprachen

Mono-Integration für F# geplant

Linux- und Mac-OS-X-Anwender sollen künftig auch in F# programmieren können. Dazu wollen Entwickler ein Entwicklungsplugin für Mono bereitstellen. F# war vor wenigen Tagen von Microsoft unter die Apache-2.0-Lizenz gestellt worden.

Artikel veröffentlicht am ,

In seinem Blog kündigt Miguel di Icaza ein F#-Add-in für Mono-Develop an. Entwickler Tomas Petricek hat das Add-in bereits als Quellcode veröffentlicht. Es bietet Intellisense, eine Parameterdokumentation und eine Fehlererkennung bei der Code-Eingabe. Zudem kann die interaktive F#-Shell in der IDE gestartet werden. Langfristig soll Mono für Linux und Mac OS X die funktionale Programmiersprache unterstützen, so di Icaza.

Stellenmarkt
  1. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  2. InnoGames GmbH, Hamburg

Vor wenigen Tagen hat Microsoft sowohl den Compiler als auch die Kernbibliotheken der Programmiersprache unter der Apache-2.0-Lizenz freigegeben. Eine Anleitung, wie Entwickler F# unter Linux und Mac OS X nutzen können, wurde bereits auf der Codeplex-Webseite veröffentlicht.

F# ist eine funktionale Programmiersprache, die vor allem für rechenintensive Anwendungen gedacht ist, etwa für Finanz- oder Datenanalysen, Datenmodellierung oder wissenschaftliche Anwendungen. Die Programmiersprache ist mit Objective-CAML und ML verwandt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

autoanhänger 15. Nov 2010

Es ist erwiesen: Microsoft Produkte schädigen das Gehirn. Wikipedia: Haskell ist stark...

More Windows... 13. Nov 2010

Deshalb laufen auch 455 der 500 größten Supercomputer unter linux (91%). Diese...

Himuralibima 13. Nov 2010

Nein. Das ist etwas anderes. Das machen manche Compiler so, aber längst nicht alle. Die...

SchlafendeSoufl... 13. Nov 2010

Damit die C+ fraktion sich nicht wieder mit kleine Schläge auf den Hinterkopf erhöhen das...

sdsd 13. Nov 2010

OCaml in grün...


Folgen Sie uns
       


Looking Glass Holo-Display angesehen (CES 2020)

Der Looking Glass 8K ist ein Monitor, der mittels Lichtfeldtechnologie 3D-Inhalte als Hologramm anzeigen kann. Golem.de hat sich das Display auf der CES 2020 genauer angeschaut.

Looking Glass Holo-Display angesehen (CES 2020) Video aufrufen
SpaceX: Der Weg in den Weltraum ist frei
SpaceX
Der Weg in den Weltraum ist frei

Das Raumschiff hob noch ohne Besatzung ab, aber der Testflug war ein voller Erfolg. Der Crew Dragon von SpaceX hat damit seine letzte große Bewährungsprobe bestanden, bevor die Astronauten auch mitfliegen dürfen.
Ein Bericht von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt SpaceX macht Sicherheitstest bei höchster Belastung
  2. Raumfahrt SpaceX testet dunkleren Starlink-Satelliten
  3. SpaceX Starship platzt bei Tanktest

Kailh-Box-Switches im Test: Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum
Kailh-Box-Switches im Test
Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum

Wer klickende Tastatur-Switches mag, wird die dunkelblauen Kailh-Box-Schalter lieben: Eine eingebaute Stahlfeder sorgt für zwei satte Klicks pro Anschlag. Im Test merken unsere Finger aber schnell den hohen taktilen Widerstand.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Keychron K6 Kompakte drahtlose Tastatur mit austauschbaren Switches
  2. Charachorder Schneller tippen als die Tastatur erlaubt
  3. Brydge+ iPad-Tastatur mit Multi-Touch-Trackpad

Digitalisierung: Aber das Faxgerät muss bleiben!
Digitalisierung
Aber das Faxgerät muss bleiben!

"Auf digitale Prozesse umstellen" ist leicht gesagt, aber in vielen Firmen ein komplexes Unterfangen. Viele Mitarbeiter und Chefs lieben ihre analogen Arbeitsmethoden und fürchten Veränderungen. Andere wiederum digitalisieren ohne Sinn und Verstand und blasen ihre Prozesse unnötig auf.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  2. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"
  3. Digitalisierungs-Tarifvertrag Regelungen für Erreichbarkeit, Homeoffice und KI kommen

    •  /