Programmiersprachen

Mono-Integration für F# geplant

Linux- und Mac-OS-X-Anwender sollen künftig auch in F# programmieren können. Dazu wollen Entwickler ein Entwicklungsplugin für Mono bereitstellen. F# war vor wenigen Tagen von Microsoft unter die Apache-2.0-Lizenz gestellt worden.

Artikel veröffentlicht am ,

In seinem Blog kündigt Miguel di Icaza ein F#-Add-in für Mono-Develop an. Entwickler Tomas Petricek hat das Add-in bereits als Quellcode veröffentlicht. Es bietet Intellisense, eine Parameterdokumentation und eine Fehlererkennung bei der Code-Eingabe. Zudem kann die interaktive F#-Shell in der IDE gestartet werden. Langfristig soll Mono für Linux und Mac OS X die funktionale Programmiersprache unterstützen, so di Icaza.

Stellenmarkt
  1. Labortechniker Wärmetechnik und Lab Automation (m/w/d)
    über Hays AG, Hanau
  2. Informatiker (w/m/d) für elektronische Formularverarbeitung
    Stadt Erlangen, Erlangen
Detailsuche

Vor wenigen Tagen hat Microsoft sowohl den Compiler als auch die Kernbibliotheken der Programmiersprache unter der Apache-2.0-Lizenz freigegeben. Eine Anleitung, wie Entwickler F# unter Linux und Mac OS X nutzen können, wurde bereits auf der Codeplex-Webseite veröffentlicht.

F# ist eine funktionale Programmiersprache, die vor allem für rechenintensive Anwendungen gedacht ist, etwa für Finanz- oder Datenanalysen, Datenmodellierung oder wissenschaftliche Anwendungen. Die Programmiersprache ist mit Objective-CAML und ML verwandt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


autoanhänger 15. Nov 2010

Es ist erwiesen: Microsoft Produkte schädigen das Gehirn. Wikipedia: Haskell ist stark...

More Windows... 13. Nov 2010

Deshalb laufen auch 455 der 500 größten Supercomputer unter linux (91%). Diese...

Himuralibima 13. Nov 2010

Nein. Das ist etwas anderes. Das machen manche Compiler so, aber längst nicht alle. Die...

SchlafendeSoufl... 13. Nov 2010

Damit die C+ fraktion sich nicht wieder mit kleine Schläge auf den Hinterkopf erhöhen das...

sdsd 13. Nov 2010

OCaml in grün...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Resident Evil (1996)
Grauenhaft gut

Resident Evil zeigte vor 25 Jahren, wie Horror im Videospiel auszusehen hat. Wir schauen uns den Klassiker im Golem retro_ an.

Resident Evil (1996): Grauenhaft gut
Artikel
  1. Streaming: Chromecast erhält spezielle Youtube-Fernbedienung
    Streaming
    Chromecast erhält spezielle Youtube-Fernbedienung

    Die Steuerung von Youtube auf einem Chromecast soll mit einer neuen Funktion deutlich komfortabler werden.

  2. Studie: Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren
    Studie
    Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren

    Nur eine sehr geringe Minderheit der Eltern will ihrem Kind erst mit 15 Jahren ein Smartphone zur Verfügung stellen.

  3. Google: Kopfhörer verlieren Google-Assistant-Support auf iPhones
    Google
    Kopfhörer verlieren Google-Assistant-Support auf iPhones

    Wer Google Assistant am Kopfhörer benutzen will, ist künftig auf ein Android-Gerät angewiesen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: Samsung Portable SSD T5 1 TB 84€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • EPOS Sennheiser GSP 670 199€ • EK Water Blocks Elite Aurum 360 D-RGB All in One 205,89€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8 GB 1.019€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 269,98€) [Werbung]
    •  /