Abo
  • Services:

Weniger Ausfälle

Facebook steckt 450 Millionen Dollar in Rechenzentrum

Facebook baut ein weiteres Rechenzentrum und verspricht, dass das soziale Netzwerk damit zuverlässiger und stabiler werde. Die neue Anlage steht in North Carolina.

Artikel veröffentlicht am ,
Facebook-Seite von Gouverneurin Bev Perdue
Facebook-Seite von Gouverneurin Bev Perdue

Facebook investiert 450 Millionen US-Dollar in ein Rechenzentrum im Rutherford County im US-Bundesstaat North Carolina. Das gab Bev Perdue, die Gouverneurin von North Carolina, gestern bekannt. Perdue sagte, der Bau der Anlage in der Nähe von Forest City werde 18 Monate dauern und 35 bis 45 neue Vollzeitarbeitsplätze schaffen.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. IQ-Agrar Service GmbH, Osnabrück

Während der Errichtung des Rechenzentrums würden 250 Menschen für Bauarbeiten und mechanische Tätigkeiten benötigt. "Wir sind stolz, dass Facebook sich entschieden hat, North Carolina in seine Freundesliste aufzunehmen. Das Gefühl beruht auf Gegenseitigkeit", sagte Perdue. Die Regierung des Bundesstaates habe seit einem Jahr mit den Betreibern des sozialen Netzwerks verhandelt. In North Carolina errichteten auch Apple, Google, IBM, SAS und American Express neue Rechenzentren, sagte Perdue.

"Nach intensiver Prüfung von Standorten an der Ostküste sind wir froh, unser neues Rechenzentrum jetzt im Rutherford County errichten zu können. Das Team, das wir hier einstellen werden, wird uns helfen, schnellere, zuverlässigere und robustere Dienste für Menschen rund um die Welt anbieten zu können", sagte Tom Furlong, Director Site Operations bei Facebook. Im Januar 2010 hatte Facebook mit dem Bau eines Datenzentrums in Oregon begonnen. Baubeginn im Rutherford County sei am heutigen Freitag, erklärte Furlong.

In North Carolina sind die Energiepreise besonders niedrig. Ein Rechenzentrum kann den durchschnittlichen Verbrauch einer Stadt mit 50.000 Einwohnern erreichen. Ein weiterer positiver Standortfaktor ist das milde Klima im Rutherford County: Extreme Temperaturen im Sommer und Winter stellen für Rechenzentrumsbetreiber eine hohe Herausforderungen dar. Die Regierung hat zudem einige Gesetze erlassen, die die Betreiber von Rechenzentren begünstigen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)

malula 15. Nov 2010

kurze antwort da du wirklich selbst draufkommen könntest...rückkühler oder sonstige...

kromonos 12. Nov 2010

Wie wäre es mit Investitionen in die Wirtschaft? Forschung und Entwicklung? Wäre mir...

Heiner Knallinger 12. Nov 2010

Wer macht denn sowas? Rechnet mal aus wieviel Bier man für soviel Geld hätte kaufen...


Folgen Sie uns
       


Cloudgaming mit dem Fire TV Stick ausprobiert

Wir streamen und spielen mit 60 fps mit dem Fire TV Stick.

Cloudgaming mit dem Fire TV Stick ausprobiert Video aufrufen
Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  2. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge
  3. VR-Brillen Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

    •  /