Telefunken Mediola

PS3 und Xbox mit dem Smartphone fernsteuern

Telefunken und Tecnovum bieten für Mediola zwei Komplettpakete für Xbox-360- und Playstation-3-Besitzer. Die Medienwiedergabe beider Spielekonsolen lässt sich damit über iOS- und Android-Geräte fernsteuern, gemeinsam mit der restlichen Medien- und Haustechnik in der Wohnung.

Artikel veröffentlicht am ,
Telefunken Mediola: PS3 und Xbox mit dem Smartphone fernsteuern

Das Herzstück der Mediola-Universalfernsteuerung, das Telefunken-All-In-One-Gateway (a.i.o. Gateway), gibt es nun in zwei neuen Paketangeboten für Playstation-3- und Xbox-360-Besitzer. Beide kosten rund 500 Euro und sind seit kurzem lieferbar.

Stellenmarkt
  1. Digital Product Owner (m/w/d)
    Martin Mantz GmbH, Großwallstadt (Raum Aschaffenburg), Köln, Leipzig
  2. Anwendungsbetreuer (m/w/d) Systemadministration
    KÖNIGSTEINER AGENTUR GmbH, Stuttgart
Detailsuche

Mit dem "Mediola Gateway PS3 Control Package" können neben Heimtechnik und Unterhaltungselektronik auch die PS3 mit dem iPhone, iPod touch, iPad oder einem Android-Gerät ferngesteuert werden. Dazu enthält das Paket neben dem Gateway, einem Infrarot-Multiroom-Extender und Dual-IR-Sendediode auch einen Infrarot-Bluetooth-Adapter von Logitech. Mit der beiliegenden Windows-Software Mediola a.i.o. Creator Pro lassen sich die Fernbedienungselemente selbst zusammen stellen - ein PS3-Template für das iPad liegt bei.

Für Xbox-360-Besitzer gibt es das "Mediola Gateway Xbox Control Package". Es ist das bereits bekannte Mediola-Paket aus Gateway, Infrarot-Multiroom-Extender, Dual-IR-Sendediode und drei Funkzwischensteckern für die Steckdosenfernsteuerung. Allerdings liegt der ebenfalls enthaltenen Software Mediola a.i.o. Creator Pro in diesem Fall ein Xbox-360-Profil für das iPad bei, mit dem sich die Mediacenter-Extender- und DVD-Wiedergabefunktionen steuern lassen.

Das Mediola-System setzt von iOS- oder Android-Geräten über WLAN übermittelte Anweisungen in Codes für verschiedene Unterhaltungselektronik- und Heimtechnikgeräte um und übermittelt sie entweder per Funk oder Infrarot. So können neben Fernseher, Soundanlage und Spielekonsole auch Beleuchtung, Videoüberwachung, Gartenbewässerung, Bewegungs- und Rauchmelder sowie weitere Technik gesteuert und überwacht werden. Der Vertrieb erfolgt online über Mediola.de.

Die Android-Version der Fernsteuerungs-App "a.i.o. remote" befindet sich derzeit noch im Alphatest, seit Anfang November 2010 stellt Mediola-Entwickler Tecnovum sie über das Supportforum zum Download zur Verfügung. Die iOS-App für iPad und Co. findet sich im iTunes App Store zum ebenfalls kostenlosen Download.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ichduersiees 12. Nov 2010

Oh mein fehler, scheinbar haben sie es geändert geht jetzt nicht mehr(vor zwei monaten...

undso 12. Nov 2010

Full Ack!

atomforscher 12. Nov 2010

Na Super, ein Rollo mit Netzwerkanschluss. ;-) Ich sehe schon wie Leute sich das Ding...

peter.pan1111 12. Nov 2010

Klar kann man das, braucht halt aber DLNA und UPnP fähige Geräte. Wer seine alte Anlage...

Metzelkater 12. Nov 2010

Und ich hatte schon gedacht, man könnte damit die Konsole von Unterwegs fernsteuern...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kernnetz
Telekom wechselt Cisco-Router im zentralen Backbone aus

Die Deutsche Telekom hat einen besseren Cisco-Router in ihrem zentralen Backbone installiert. Der erreicht 260 TBit/s und wirft Fragen zur IT-Sicherheit auf.

Kernnetz: Telekom wechselt Cisco-Router im zentralen Backbone aus
Artikel
  1. Geekbench & GFXBench: Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max
    Geekbench & GFXBench
    Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max

    Das Apple Silicon schneidet gut ab: Der M1 Max legt sich tatsächlich mit einer Geforce RTX 3080 Mobile und den schnellsten Laptop-CPUs an.

  2. Offene Befehlssatzarchitektur: SiFive hat den schnellsten RISC-V-Kern
    Offene Befehlssatzarchitektur
    SiFive hat den schnellsten RISC-V-Kern

    Die Performance des noch namenlosen RISC-V-Kerns soll 50 Prozent über der des Vorgängers liegen, zudem gibt es die Option für 16-Core-Cluster.

  3. Windows 11: User wollen separate Fenster in der Taskleiste zurück
    Windows 11
    User wollen separate Fenster in der Taskleiste zurück

    Windows 11 gruppiert Instanzen einer App zusammen und streicht die Möglichkeit, sie separat anzuzeigen. Das gefällt der Community gar nicht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • HP Herbst Sale bei NBB: Bis zu 500€ Rabatt auf Gaming-Notebooks, Monitore uvm. • Kingston RGB 32GB Kit 3200 116,90€ • LG OLED48A19LA 756,29€ • Finale des GP Anniversary Sales • Amazon Music 3 Monate gratis • Saturn Gutscheinheft: Direktabzüge und Zugaben [Werbung]
    •  /