• IT-Karriere:
  • Services:

Rock Band

Viacom will Harmonix wegen Millionenverlusten verkaufen

Mit rund 260 Millionen US-Dollar hat Viacom inzwischen Harmonix abgeschrieben, jetzt steht das Entwicklerstudio zum Verkauf. Viacom räumt ein, man habe weder die "Fachkompetenz noch die Größe", um im Computerspielegeschäft mitzumischen.

Artikel veröffentlicht am ,
Rock Band: Viacom will Harmonix wegen Millionenverlusten verkaufen

Der New Yorker Unterhaltungskonzern Viacom (u.a. MTV) will sich von Harmonix trennen, dem Entwicklerstudio hinter der Musikspielserie Rock Band. "Das Videospielegeschäft verlangt ein Fachwissen und eine Größe, die wir nicht haben", sagte Viacom-Chef Philippe Dauman laut dem Wall Street Journal. Viacom hat im letzten Quartal Abschreibungen in Höhe von 260 Millionen US-Dollar auf Harmonix vorgenommen.

Stellenmarkt
  1. Concardis GmbH, Eschborn
  2. Südpfalzwerkstatt gGmbH, Offenbach

Interessenten gibt es offenbar sowohl aus der Computerspielebranche als auch aus dem Investmentbereich. Ein denkbarer Käufer wäre Electronic Arts - der Publisher hat Rock Band gemeinsam mit Harmonix weltweit vermarktet.

Viacom hat Harmonix 2006 für 175 Millionen US-Dollar gekauft und den ehemaligen Eigentümern 2008 weitere 150 Millionen US-Dollar gezahlt. Gegen die Activision-Marke von Guitar Hero konnte sich Rock Band nie durchsetzen - trotz des vermeintlich sicheren Blockbusters Beatles: Rock Band, der trotz "Fab Four"-Bonus als Flop gilt.

Harmonix selbst gibt sich im hauseigenen Forum trotz der Nachricht über den Verkauf gelassen. Entlassungen seien nicht geplant, man arbeite weiter wie gewohnt an neuen Inhalten zu Rock Band und Dance Central, heißt es. Finanzielle Probleme seien nicht zu befürchten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. LG OLED55B87 55 Zoll OLED Fernseher 1.049,99€)
  2. je 329,00€ statt 429,00€ mit diversen Armbändern

noch etwas 15. Nov 2010

rb war und ist ganz eine andere liga als gh @echte musik - macht leider wesentlich...

mhm 15. Nov 2010

rb 3 hat mich dem keyboard ein wenig näher gebracht, schon allein deshalb hat es sich...

butters, that's me 14. Nov 2010

Gut, die Beatles sind weltberühmt, aber ist deren Bonus in der Generation Computerspiel...

keinManager 14. Nov 2010

<> Ja, und wer hat die Firma erfolgreich gemacht?

gitarrenprofi 12. Nov 2010

Rockband konnte nie gegen das geniale GH3 an stinken. Und obwohl es so viele Download...


Folgen Sie uns
       


Hallo Magenta und Alexa auf dem Smart Speaker der Telekom

Wetter, Allgemeinwissen, sächsische Aussprache - wir haben den Magenta-Assistenten gegen Alexa antreten lassen.

Hallo Magenta und Alexa auf dem Smart Speaker der Telekom Video aufrufen
HR-Analytics: Weshalb Mitarbeiter kündigen
HR-Analytics
Weshalb Mitarbeiter kündigen

HR-Analytics soll vorhersagbare und damit wertvollere Informationen liefern als reine Zahlen aus dem Controlling. Diese junge Disziplin im Personalwesen hat großes Potenzial, weil sie Personaler in die Lage versetzt, zu agieren, statt zu reagieren.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Frauen in der IT Ist Logik von Natur aus Männersache?
  2. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?
  3. Arbeit im Amt Wichtig ist ein Talent zum Zeittotschlagen

Google Stadia im Test: Stadia ist (noch) kein Spiele-PC- oder Konsolenkiller
Google Stadia im Test
Stadia ist (noch) kein Spiele-PC- oder Konsolenkiller

Tschüss, Downloads, Datenträger und Installationsroutinen: Mit Google Stadia können wir einfach losspielen. Beim Test hat das unter Echtweltbedingungen schon ziemlich gut geklappt - trotz der teils enormen Datenmengen und vielen fehlenden Funktionen.
Von Peter Steinlechner

  1. Google Stadia Assassin's Creed Odyssey bis Samurai Showdown zum Start
  2. Nest Wifi Googles Mesh-Router priorisiert Stadia
  3. Spielestreaming Google stiftet Verwirrung über Start von Stadia

Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Disney+ Disney korrigiert falsches Seitenverhältnis bei den Simpsons
  2. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  3. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte

    •  /