Black Ops

Update für PC-Version veröffentlicht

Der erste Patch für die PC-Version von Call of Duty: Black Ops ist da. Er soll Probleme mit den starken Rucklern im Multiplayermodus lösen. In den USA gibt es offenbar auch schon ein Update für die Kampagne.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Entwicklerstudio Treyarch hat über Steam ein Multiplayer-Update für die PC-Version von Black Ops veröffentlicht. Das löst zwar nicht alle Probleme mit Rucklern und Lags, soll aber für Verbesserung auf Rechnern mit Dual- und Quad-Core-Prozessoren sorgen - also mehr oder weniger auf jedem Rechner, auf dem Call of Duty überhaupt läuft. Außerdem bringt das Update kleinere Bugfixes im Serverbrowser. Im Forum von Steam ist nicht klar erkennbar, wie viel der Patch bringt: Einige Spieler berichten von deutlich spürbaren Verbesserungen - sogar in der Kampagne. Andere schreiben, dass sich so gut wie nichts getan habe. In den USA ist laut Kotaku.com offenbar bereits ein zweites Update verfügbar, das speziell für den Singleplayermodus gedacht ist; hierzulande ist dieser Patch - möglicherweise wegen der deutschen Änderungen - noch nicht erhältlich.

Unterdessen feiert Publisher Activision Blizzard den großen kommerziellen Erfolg von Black Ops. Angeblich hat das Unternehmen am ersten Verkaufstag allein in den USA und Großbritannien rund 5,6 Millionen Exemplare an den Spieler gebracht - rund 900.000 mehr als vor einem Jahr von Modern Warfare 2. Damit sei das siebte Call of Duty bei Umsätzen von rund 360 Millionen US-Dollar der erfolgreichste Start eines Unterhaltungsprodukts, so das Unternehmen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kursabsturz
Teamviewer-Chef spricht über schwere hausgemachte Fehler

Die vielen neuen Mitarbeiter seien nicht richtig eingearbeitet worden. Und die Ziele von Teamviewer seien zu hochgesteckt gewesen, sagt Oliver Steil.

Kursabsturz: Teamviewer-Chef spricht über schwere hausgemachte Fehler
Artikel
  1. Time-Critical Communication: Ericsson will mit Software 1 ms Latenz zusichern
    Time-Critical Communication
    Ericsson will mit Software 1 ms Latenz zusichern

    Zusammen mit der Deutschen Telekom hat Ericsson Versuche gestartet, um die Latenz für Gamer zu senken. Die Software kommt als Update für 5G-Netze.

  2. Amazon-Go-Konkurrenz: Rewe eröffnet ersten kassenlosen Supermarkt
    Amazon-Go-Konkurrenz
    Rewe eröffnet ersten kassenlosen Supermarkt

    Kameras und Sensoren überwachen Kunden in Rewes kassenlosem Supermarkt. Bezahlt wird mit dem Smartphone.

  3. Bitcoin, GrapheneOS, Blackmatter: Mastercard will Kryptowährungen integrieren
    Bitcoin, GrapheneOS, Blackmatter
    Mastercard will Kryptowährungen integrieren

    Sonst noch was? Was am 26. Oktober 2021 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Speicherprodukte von Sandisk & WD zu Bestpreisen (u. a. Sandisk SSD Plus 2TB 140,99€) • Sapphire Pulse RX 6600 497,88€ • Epos H3 Hybrid Gaming-Headset 144€ • Apple MacBook Pro 2021 erhältlich ab 2.249€ • EA-Spiele für alle Plattformen günstiger • Samsung 55" QLED 699€ [Werbung]
    •  /