Abo
  • Services:

System on a Chip

Neue Mali-Grafik mit vier Kernen für ARMs Cortex A15

Für den bereits angekündigten neuen Kern Cortex A15 hat ARM nun auch einen neuen Grafikkern der Serie Mali vorgestellt. Er soll sich in OpenGL ES und auch in DirectX programmieren lassen und besteht aus bis zu vier Shadereinheiten.

Artikel veröffentlicht am ,
System on a Chip: Neue Mali-Grafik mit vier Kernen für ARMs Cortex A15

Bis zu fünfmal schneller als frühere Einheiten soll der neue Mali-T604 sein. Wie alle ARM-Bausteine, die sich nahezu beliebig zu einem System on a Chip kombinieren lassen, ist auch der T604 modular aufgebaut. Von den Rechenwerken, die ARM ohne nähere Erklärung bisher nur "Shader Core" nennt, kann es ein bis vier geben.

  • Blockdiagramm, ein bis vier Kerne sind möglich
Blockdiagramm, ein bis vier Kerne sind möglich
Stellenmarkt
  1. Diamant Software GmbH & Co. KG, Bielefeld
  2. HUK-COBURG Versicherungsgruppe, Coburg

Ein Task-Manager in Hardware soll die Aufgaben auf die Kerne verteilen, die Hersteller von PC-GPUs nennen solche Einheiten auch Thread Scheduler. Einen eigenen Speicher bekommt der Mali nicht, aber einen Speichercontroller. Damit kann er auf seinen L2-Cache zugreifen. Dessen Größe ist nicht festgelegt - Speicher belegt viel Die-Fläche auf den kleinen und sparsamen SoCs. ARM empfiehlt für jeden Shader-Kern 32 KByte L2-Cache.

Früher oder später muss der Mali-Kern aber auch mit dem Hauptspeicher des SoC kommunizieren, dafür besitzt er eine AMBA-Schnittstelle zur Verbindung mit dem Cortex-A15. Die Verbindung nennt ARM inzwischen auch Corelink, sie bietet unter anderem Cache-Kohärenz. Ob die CPU-Kerne auch direkt auf die Caches der Shader-Kerne zugreifen können, hat ARM bisher aber nicht erklärt.

Vierfaches Anti-Aliasing

Groß ist die Zahl der Programmierschnittstellen, die der Mali-T604 unterstützen soll: Das mobile OpenGL ES 1.1 und 2.0 sind ebenso geboten wie OpenVG 1.1, aber auch die GPGPU-Schnittstellen OpenCL 1.1 und 1.2. ARM nennt auch DirectX, gibt dafür aber keine Version an. Microsoft pflegt das 3D-Interface auch für mobile Betriebssysteme wie Windows Phone 7.

Ebenfalls ein Novum bei ARM-Grafik ist die Unterstützung von Anti-Aliasing, das zwischen 4x und 16x erfolgen kann. ARM verspricht bei vierfacher Filterung nur einen "minimalen Performanceeinbruch", was auf eine gute Eignung für große Tabletdisplays hindeutet.

Laut ARM kann der neue Mali ab sofort von Lizenznehmern erworben werden. Das Unternehmen stellt seine SoCs nicht selbst in Serie her, sondern entwickelt sie nur. Einer der ersten Partner ist ARM zufolge Samsung. Die Koreaner haben jedoch noch kein entsprechendes Produkt wie ein Smartphone oder Tablet angekündigt. Typischerweise vergeht zwischen ARMs Vorstellungen neuer Bausteine und dem Einsatz in der Serie mindestens ein Jahr.

Das könnte diesmal schneller gehen: Den Cortex A15, mit dem sich der Mali-T604 koppeln lässt, hat ARM bereits im September 2010 vorgestellt. Er kann bis zu vier Kerne bei maximal 2,5 GHz besitzen und ist für SoCs ab 32 Nanometern Strukturbreite vorgesehen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 481,00€ (Bestpreis!)
  2. 554,00€ (Bestpreis!)
  3. 59,99€ - Release 19.10.
  4. für 1,98€ statt 4,99€ in HD ausleihen (30 Tage Zeit, um Stream zu starten)

Trollversteher 12. Nov 2010

Äh ja, und mein Porsche Traktor von 1960 wird locker von jedem popeligen Käfer abgehängt...

Barriosch 12. Nov 2010

Da sieht man mal wieder wie Deutschland weiter abgehängt wird

DerTürke- 12. Nov 2010

... rein in die OpenPandora - und u.U. das Design der OpenPandora schicker machen (aber...


Folgen Sie uns
       


HTC Vive Pro - Test

Das HTC Vive Pro ist ein beeindruckendes Headset und ein sehr gutes Gesamtkonzept. Allerdings zweifeln wir am Erfolg des Produktes in unserem Test - und zwar wegen des sehr hohen Kaufpreises und fehlenden Zubehörs.

HTC Vive Pro - Test Video aufrufen
EU-Urheberrechtsreform: Wie die Affen auf der Schreibmaschine
EU-Urheberrechtsreform
Wie die Affen auf der Schreibmaschine

Nahezu wöchentlich liegen inzwischen neue Vorschläge zum europäischen Leistungsschutzrecht und zu Uploadfiltern auf dem Tisch. Sie sind dilettantische Versuche, schlechte Konzepte irgendwie in Gesetzesform zu gießen.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht VG Media darf Google weiterhin bevorzugen
  2. EU-Verhandlungen Regierung fordert deutsche Version des Leistungsschutzrechts
  3. Fake News EU-Kommission fordert Verhaltenskodex für Online-Plattformen

Oneplus 6 im Test: Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis
Oneplus 6 im Test
Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis

Das Oneplus 6 hat einen schnellen Prozessor, eine Dualkamera und ein großes Display - mit einer Einbuchtung am oberen Rand. Der Preis liegt wieder unter dem der meisten Konkurrenzgeräte. Das macht das Smartphone trotz fehlender Innovationen zu einem der aktuell interessantesten am Markt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android-Smartphone Neues Oneplus 6 kostet ab 520 Euro
  2. Oneplus 6 Oneplus verkauft sein neues Smartphone auch direkt in Berlin

Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
Kryptographie
Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
Von Hanno Böck


      •  /