Abo
  • Services:
Anzeige
System on a Chip: Neue Mali-Grafik mit vier Kernen für ARMs Cortex A15

System on a Chip

Neue Mali-Grafik mit vier Kernen für ARMs Cortex A15

Für den bereits angekündigten neuen Kern Cortex A15 hat ARM nun auch einen neuen Grafikkern der Serie Mali vorgestellt. Er soll sich in OpenGL ES und auch in DirectX programmieren lassen und besteht aus bis zu vier Shadereinheiten.

Bis zu fünfmal schneller als frühere Einheiten soll der neue Mali-T604 sein. Wie alle ARM-Bausteine, die sich nahezu beliebig zu einem System on a Chip kombinieren lassen, ist auch der T604 modular aufgebaut. Von den Rechenwerken, die ARM ohne nähere Erklärung bisher nur "Shader Core" nennt, kann es ein bis vier geben.

Anzeige
  • Blockdiagramm, ein bis vier Kerne sind möglich
Blockdiagramm, ein bis vier Kerne sind möglich

Ein Task-Manager in Hardware soll die Aufgaben auf die Kerne verteilen, die Hersteller von PC-GPUs nennen solche Einheiten auch Thread Scheduler. Einen eigenen Speicher bekommt der Mali nicht, aber einen Speichercontroller. Damit kann er auf seinen L2-Cache zugreifen. Dessen Größe ist nicht festgelegt - Speicher belegt viel Die-Fläche auf den kleinen und sparsamen SoCs. ARM empfiehlt für jeden Shader-Kern 32 KByte L2-Cache.

Früher oder später muss der Mali-Kern aber auch mit dem Hauptspeicher des SoC kommunizieren, dafür besitzt er eine AMBA-Schnittstelle zur Verbindung mit dem Cortex-A15. Die Verbindung nennt ARM inzwischen auch Corelink, sie bietet unter anderem Cache-Kohärenz. Ob die CPU-Kerne auch direkt auf die Caches der Shader-Kerne zugreifen können, hat ARM bisher aber nicht erklärt.

Vierfaches Anti-Aliasing

Groß ist die Zahl der Programmierschnittstellen, die der Mali-T604 unterstützen soll: Das mobile OpenGL ES 1.1 und 2.0 sind ebenso geboten wie OpenVG 1.1, aber auch die GPGPU-Schnittstellen OpenCL 1.1 und 1.2. ARM nennt auch DirectX, gibt dafür aber keine Version an. Microsoft pflegt das 3D-Interface auch für mobile Betriebssysteme wie Windows Phone 7.

Ebenfalls ein Novum bei ARM-Grafik ist die Unterstützung von Anti-Aliasing, das zwischen 4x und 16x erfolgen kann. ARM verspricht bei vierfacher Filterung nur einen "minimalen Performanceeinbruch", was auf eine gute Eignung für große Tabletdisplays hindeutet.

Laut ARM kann der neue Mali ab sofort von Lizenznehmern erworben werden. Das Unternehmen stellt seine SoCs nicht selbst in Serie her, sondern entwickelt sie nur. Einer der ersten Partner ist ARM zufolge Samsung. Die Koreaner haben jedoch noch kein entsprechendes Produkt wie ein Smartphone oder Tablet angekündigt. Typischerweise vergeht zwischen ARMs Vorstellungen neuer Bausteine und dem Einsatz in der Serie mindestens ein Jahr.

Das könnte diesmal schneller gehen: Den Cortex A15, mit dem sich der Mali-T604 koppeln lässt, hat ARM bereits im September 2010 vorgestellt. Er kann bis zu vier Kerne bei maximal 2,5 GHz besitzen und ist für SoCs ab 32 Nanometern Strukturbreite vorgesehen.


eye home zur Startseite
Trollversteher 12. Nov 2010

Äh ja, und mein Porsche Traktor von 1960 wird locker von jedem popeligen Käfer abgehängt...

Barriosch 12. Nov 2010

Da sieht man mal wieder wie Deutschland weiter abgehängt wird

DerTürke- 12. Nov 2010

... rein in die OpenPandora - und u.U. das Design der OpenPandora schicker machen (aber...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ifm electronic gmbh, Tettnang, Essen
  2. Trescal GmbH, Esslingen bei Stuttgart
  3. SQS Software Quality Systems AG, deutschlandweit, Köln, Frankfurt, Hamburg, Wolfsburg, München
  4. über HRM CONSULTING GmbH, Saarbrücken


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 53,99€
  2. 40,99€
  3. 4,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Cloud Native Con

    Kubernetes 1.6 versteckt Container-Dienste

  2. Blizzard

    Heroes of the Storm 2.0 bekommt Besuch aus Diablo

  3. APT29

    Staatshacker nutzen Tors Domain-Fronting

  4. Stellenanzeige

    Netflix führt ausgefeilten Kampf gegen illegale Kopien

  5. Xbox One

    Neue Firmware mit Beam und Erfolgsmonitoring

  6. Samsung

    Neue Gear 360 kann in 4K filmen

  7. DeX im Hands On

    Samsung bringt eigene Desktop-Umgebung für Smartphones

  8. Galaxy S8 und S8+ im Kurztest

    Samsung setzt auf langgezogenes Display und Bixby

  9. Erazer-Serie

    Medion bringt mehrere Komplett-PCs mit AMDs Ryzen heraus

  10. DJI

    Drohnen sollen ihre Position und ihre ID funken



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Vikings im Kurztest: Tiefgekühlt kämpfen
Vikings im Kurztest
Tiefgekühlt kämpfen
  1. Nier Automata im Test Stilvolle Action mit Überraschungen
  2. Torment im Test Spiel mit dem Text vom Tod
  3. Nioh im Test Brutal schwierige Samurai-Action

WLAN-Störerhaftung: Wie gefährlich sind die Netzsperrenpläne der Regierung?
WLAN-Störerhaftung
Wie gefährlich sind die Netzsperrenpläne der Regierung?
  1. Telia Schwedischer ISP muss Nutzerdaten herausgeben
  2. Die Woche im Video Dumme Handys, kernige Prozessoren und Zeldaaaaaaaaaa!
  3. Störerhaftung Regierung will Netzsperren statt Abmahnkosten

In eigener Sache: Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
In eigener Sache
Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
  1. In eigener Sache Golem.de geht auf Jobmessen
  2. In eigener Sache Golem.de kommt jetzt sicher ins Haus - per HTTPS
  3. In eigener Sache Unterstützung für die Schlussredaktion gesucht!

  1. Alter Hut... Motorola Atrix

    AFritz | 06:55

  2. Re: Scheint so als würde denen das Geld langsam...

    ZuWortMelder | 06:45

  3. Re: Wie "sicher" wird der Fingerabdruck gespeichert?

    nf1n1ty | 06:39

  4. Re: Und nach 1,5 Jahren auch wieder Schrott wegen...

    GangnamStyle | 06:35

  5. Re: Was wurde eigentlich aus dem HDMI-In?

    Siliciumknight | 06:25


  1. 18:40

  2. 18:19

  3. 18:01

  4. 17:43

  5. 17:25

  6. 17:00

  7. 17:00

  8. 17:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel