Android

Google wirft Oracle Fälschung von Beweisen vor

Google wehrt sich gegen Vorwürfe von Oracle, Code aus Java für Android kopiert zu haben. Oracle habe in den als Beweis vorgelegten Codebeispielen signifikante Teile verändert und gelöscht.

Artikel veröffentlicht am ,

Weder verletze Google Urheberrechte von Oracle, noch sei man für solche Urheberrechtsverletzungen verantwortlich, heißt es in Googles Klageerwiderung. Die von Oracle zum Beweis der Urheberrechtsverletzungen vorgelegten Beispiele enthielten keine wahre und korrekte Darstellung von Klassendateien aus Android oder Oracles Java. Vielmehr habe Oracle wesentliche Teile der Dateien verändert oder gelöscht. Konkret geht es um Darstellungen und Copyrighthinweise.

Google argumentiert auch, die Dalvik VM sei eben keine Java VM, und obwohl Android-Applikationen in der Sprache Java geschrieben werden könnten, unterscheide sich der Bytecode von Androids Dalvik VM deutlich von Java-Bytecode. Dalvik VM und Java VM hätten eine grundlegend unterschiedliche Architektur.

Zudem erklärt Google in seiner Antwort auf Oracles Klageerweiterung nochmals, warum Android keine gültigen Patente verletze beziehungsweise warum von Oracle angeführte Patente ungültig seien.

Oracle habe seine Patente zudem missbraucht und für eine Lizenz zur Bedingung gemacht, dass zusätzliche Dinge lizenziert würden.

Google stellt auch klar, dass Android nicht von Google, sondern von der Open Handset Alliance, einem Zusammenschluss von 78 Unternehmen, veröffentlicht worden sei und Google keine Zahlungen oder andere Vergütungen für seine Beiträge zur Android-Plattform erhalte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


derübergestresste 16. Nov 2010

YFMD You failed my day

LX 13. Nov 2010

Aber vor Gericht zählt eben nicht nur, wie viel man seinen Anwälten zahlt, sondern auch...

Statsanwlt 13. Nov 2010

zumindest muss man sich das näher anschauen, ob da wirklich alles sauber gelöst und...

paul_pp 12. Nov 2010

Der ist wirklich gut :-) es stimmt aber... schließlich muss die Juristische Industrie...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Custom Keyboard
Youtuber baut riesige Tastatur für 13.500 Euro

Die Switches haben das 64-fache Volumen und das Gehäuse ist menschenhoch: Ein Youtuber baut eine absurd große Tastatur für absurd viel Geld.

Custom Keyboard: Youtuber baut riesige Tastatur für 13.500 Euro
Artikel
  1. Super Nintendo: Fan bringt verbessertes Zelda 3 für Windows, MacOS und Linux
    Super Nintendo
    Fan bringt verbessertes Zelda 3 für Windows, MacOS und Linux

    Aus 80.000 Zeilen C-Code besteht die per Reverse Engineering generierte Version von Zelda 3. Die bringt einige Verbesserungen und 16:9.

  2. Twitter: Der blaue Haken bringt Musk nur wenig Geld
    Twitter
    Der blaue Haken bringt Musk nur wenig Geld

    Weltweit hat Twitter angeblich schon einige Hunderttausend zahlende Nutzer. Das dürfte die Finanzprobleme aber nur wenig mildern.

  3. Linux: Alte Computer zu neuem Leben erwecken
    Linux
    Alte Computer zu neuem Leben erwecken

    Computer sind schon nach wenigen Jahren Nutzungsdauer veraltet. Doch mit den schlanken Linux-Distributionen AntiX-Linux, Q4OS oder Simply Linux erleben ältere PC-Systeme einen zweiten Frühling.
    Von Erik Bärwaldt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • DAMN-Deals: AMD CPUs zu Tiefstpreisen (u. a. R7 5800X3D 324€)• MindStar: Zotac RTX 4070 Ti 949€, XFX RX 6800 519€ • WSV-Finale bei MediaMarkt (u. a. Samsung 980 Pro 2 TB Heatsink 199,99€) • RAM im Preisrutsch • Powercolor RX 7900 XTX 1.195€ • PCGH Cyber Week nur noch kurze Zeit [Werbung]
    •  /