Nvidia

Tegra-Absatz wird rasant steigen

Nvidia erwartet ein starkes Umsatzwachstum durch seinen neuen Tegra-Prozessor für Smartphones und Tablets. Nach Verlusten im zweiten Quartal machte der Grafikchiphersteller jetzt wieder einen Gewinn. Und der Ausblick war optimistisch.

Artikel veröffentlicht am ,
Konzernchef Jen-Hsun Huang
Konzernchef Jen-Hsun Huang

Nvidia hat in seinem dritten Quartal einen Gewinnrückgang auf 84,9 Millionen US-Dollar (15 Cent pro Aktie) hinnehmen müssen. Im Vergleichszeitraum des Vorjahres lag der Gewinn nach Unternehmensangaben bei 107,6 Millionen US-Dollar (19 Cent pro Aktie). Die Analysten hatten jedoch nur einen Gewinn von 14 Cent pro Aktie erwartet. Der Umsatz sank um 6,6 Prozent auf 843,9 Millionen US-Dollar. Im zweiten Quartal 2010 hatte das Unternehmen noch einen Verlust von 141 Millionen US-Dollar erlitten.

Stellenmarkt
  1. IT Business Analyst (m/w/d)
    Goldbeck GmbH, Bielefeld
  2. Software Consultant / Project Manager (m/w/d) Software Logistics
    ecovium GmbH, deutschlandweit (Home-Office möglich)
Detailsuche

Für das laufende vierte Quartal erwartet das Unternehmen jedoch ein starkes Umsatzwachstum im Bereich von 869,2 Millionen US-Dollar bis 886,1 Millionen US-Dollar. Die Analysten hatten nur 866,1 Millionen US-Dollar prognostiziert. "Wir haben die Kurve gekriegt", sagte Konzernchef Jen-Hsun Huang.

Nvidia-Finanzchef David White erklärte, dass sich die Marktbedingungen seit dem zweiten Quartal 2010 verbessert hätten. Das Unternehmen sei mit konkurrenzfähigen neuen Produkten in die wettbewerbsintensive Feiertagssaison gestartet.

Mit der Tegra-Prozessorserie will Nvidia bei Tablets und Smartphones stärker werden. Dabei handelt es sich um ARM-SoCs mit Nvidia-Grafik. Im Mediaplayer Zune von Microsoft findet sich ein Tegra, und bald soll es viele Smartphones damit geben, hofft Nvidia. Huang sagte, er erwarte ein dramatisches Umsatzwachstum für den Tegra im ersten Quartal 2011, wenn Produkte mit Googles neuem Betriebssystem erscheinen. "Wenn Sie ihn in Zukunft sehen, werden sie mehr als begeistert sein", sagte Huang.

Golem Karrierewelt
  1. Kubernetes Dive-in-Workshop: virtueller Drei-Tage-Workshop
    19.-21.07.2022, Virtuell
  2. Deep-Dive Kubernetes – Production Grade Deployments: virtueller Ein-Tages-Workshop
    20.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Tegra werde in einigen Android-Tablets laufen, sagte Huang dem US-Branchendienst Cnet. Die Tablets würden aber einige Monate später kommen, weil sich Nvidia, Google und die Tablet-Hersteller die nötige Zeit nehmen würden, um wirklich mit dem iPad konkurrieren zu können. "Sie können da nicht einfach mit einem weiteren Produkt kommen", sagte er. "Sehen sie sich das Samsung Galaxy Tab an. Es ist ein Tablet, das ein Mobiltelefonbetriebssystem auf einem großen Display nutzt. Ein Tablet ist aber kein großes Telefon." [von Achim Sawall und Nico Ernst]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Trollversteher 12. Nov 2010

Ja, is ja auch nicht so wild, wollt's nur nochmal anmerken ;)

Trollversteher 12. Nov 2010

Also mal abgesehen von dem tatsächlich etwas seltsam positionierten HDMI-port (aber wie...

DinoDino 12. Nov 2010

Sind aber auch vollkommen selbst schuld. Meiner meinung nach ist ATI bzw AMD an denen...

oxygen 12. Nov 2010

Ja, gut, stimmt, hatte das nur kurz überflogen, weil ich den Artikel schon auf engadget...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Obi-Wan Kenobi Episode 4 bis 6
Darth Vader und das Imperium der Schwachköpfe

Dämliche Stormtrooper sind in Obi-Wan Kenobi noch das geringste Problem. Zum Ende hin ist die Star-Wars-Serie vor allem eines: belanglos. Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Oliver Nickel

Obi-Wan Kenobi Episode 4 bis 6: Darth Vader und das Imperium der Schwachköpfe
Artikel
  1. BVG: Telefónica will auch 5G in der U-Bahn bieten
    BVG
    Telefónica will auch 5G in der U-Bahn bieten

    Beim LTE-Ausbau für die anderen Netzbetreiber geht es dagegen weiter nur langsam voran. Telefónica nennt einige Gründe dafür.

  2. Akkutechnik: CATLs Qilin-Batterie schlägt Teslas 4680-Akku deutlich
    Akkutechnik
    CATLs Qilin-Batterie schlägt Teslas 4680-Akku deutlich

    Der größte Akku-Hersteller der Welt hat seine Akkupacks weiter optimiert und stellt damit Teslas alte 4680-Technik in den Schatten.
    Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  3. Teamarbeitstool: Zendesk für 10,2 Milliarden US-Dollar verkauft
    Teamarbeitstool
    Zendesk für 10,2 Milliarden US-Dollar verkauft

    Zendesk wird von Finanzinvestoren gekauft. Noch im Februar 2022 wurde ein Angebot mit einem Volumen von rund 17 Milliarden US-Dollar abgelehnt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung SSD (PS5-komp.) günstig wie nie: 109,24€ (1TB) / 234,45€ (2TB) • LG 31,5" UWQHD 165 Hz günstig wie nie: 327,72€ • PS5-Controller: 57,13€ • Xbox Elite Controller günstig wie nie: 126,04€ • 16.000 Artikel günstiger bei Media Markt • MindStar (Palit RTX 3070 Ti 679€) [Werbung]
    •  /