Abo
  • Services:

BenQ-Projektor

MX880UST erzeugt 1 m große Bilddiagonalen bei 30 cm Abstand

BenQ hat mit dem MX880UST einen für besonders kleine Räume konzipierten Projektor vorgestellt. Das Gerät arbeitet auf DLP-Basis mit einer Auflösung von 1.024 x 768 Pixeln. Bei einem Abstand von 30 cm zur Leinwand wird eine Projektionsdiagonale von einem Meter erzeugt. Möglich machen das ein Spiegel und eine Spezialoptik.

Artikel veröffentlicht am ,
BenQ-Projektor: MX880UST erzeugt 1 m große Bilddiagonalen bei 30 cm Abstand

Der BenQ MX880UST projiziert sein Bild erst durch ein Weitwinkelobjektiv und dann auf einen Spiegel, der das Bild an die Leinwand wirft. Die maximale Lichtstärke liegt bei 2.500 ANSI-Lumen und der Kontrast bei 3.000:1. Wer will, kann den Projektor auch weiter als 30 cm von der Wand entfernt aufstellen und so Bilddiagonalen von bis zu 7,62 m erzielen. Die Scharfstellung des Objektivs muss mit der Hand vorgenommen werden.

  • BenQ MX880UST
  • BenQ MX880UST
  • BenQ MX880UST
  • BenQ MX880UST
BenQ MX880UST
Stellenmarkt
  1. Techem Energy Services GmbH, Bielefeld, Eschborn
  2. Robert Bosch GmbH, Waiblingen

Neben einem Composite- und Component-Videoeingang besitzt der Projektor auch einen S-Video- und einen VGA-Anschluss. Die Tonausgabe erfolgt über die integrierten Lautsprecher mit zweimal 10 Watt.

Darüber hinaus ist ein Netzwerkanschluss vorhanden, über den das Gerät im Netzwerk erreicht wird. Die LAN-Display-Funktion ermöglicht die komplette Ansteuerung des Projektors über das LAN. Für die Verbindung eines Rechners mit dem Projektor sorgt die mitgelieferte Windows-Software Q Presenter. Alternativ ist auch ein WLAN-Dongle im Angebot.

Die Lebensdauer der Lampe wird mit 3.500 Stunden im Normalmodus und mit 5.000 Stunden im Eco-Modus angegeben. Bei normaler Helligkeit erzeugt der MX880UST einen Schallpegel von 33 db(A). Im abgeschwächten Eco-Modus sind es 27 db(A).

Der Projektor misst 318 x 109 x 395 mm und soll ab sofort für rund 2.000 Euro erhältlich sein.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  3. 4,25€

chorn 12. Nov 2010

anvisierter Verkaufspreis + 30% = UVP Die UVP dient heute nurnoch dazu unterboten zu...

Aktor 12. Nov 2010

Einerseits scheint das DLP-Gerät 3d-ready zu sein, hat aber keine digitalen...

JtC 12. Nov 2010

mit einklappbaren Spiegel ergeben sich einige "schöne" Möglichkeiten den Beamer bei...


Folgen Sie uns
       


Nintendo E3 2018 Direct - Golem.de Live

Wir zeigen uns enttäuscht von fehlenden Infos zu Metroid 4, erfreut vom neuen Super Smash und entzückt vom neuen Fire Emblem.

Nintendo E3 2018 Direct - Golem.de Live Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

    •  /