Opposition

"E-Personalausweis nach AusweisApp-Hack sofort stoppen"

Erst erwiesen sich die Basislesegeräte ohne eigene Tastatur als unsicher, nun wurde die AusweisApp gehackt. Jan Korte fordert deshalb, das ganze Projekt E-Personalausweis sofort zu beenden.

Artikel veröffentlicht am ,
Opposition: "E-Personalausweis nach AusweisApp-Hack sofort stoppen"

Der Innenexperte der Linken, Jan Korte, forderte nach dem Hack der AusweisApp heute das Bundesinnenministerium und das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) auf, "die Ausgabe der neuen Ausweise umgehend zu stoppen".

Stellenmarkt
  1. Senior Cyber Security Engineer (m/w/d)
    DLR Gesellschaft für Raumfahrtanwendungen (GfR) mbH, Weßling
  2. IT-Systemadministrator (m/w)
    Marc Cain GmbH, Bodelshausen
Detailsuche

Wer noch gültige Ausweisdokumente habe, sollte aus Sicherheitsgründen von der Beantragung des "Pfusch-Persos" absehen. "Durch das gefährliche Experiment einer Kombination von Pflichtdokumenten mit unsicheren Identitätsschlüsseln für Internet und E-Government werden alle Bürger zu Versuchskaninchen", sagte Korte.

Die AusweisApp, zuvor Bürgerclient genannt, ist die Anwendungssoftware für den Ausweis, die eine verschlüsselte Verbindung zwischen dem neuen Personalausweis und dem eID-Server herstellt und die Zertifikats- und Authentizitätsprüfung vornimmt. Die AusweisApp muss auf dem Computer installiert werden, wenn der Anwender den E-Ausweis online nutzen will. Die AusweisApp, die das Bundesinnenministerium seit kurzem für den neuen E-Personalausweis zum Download anbietet, hatte eine Sicherheitslücke. Die AusweisApp holt sich ihre Updates von einem per SSL gesicherten Server und überprüft, ob ein gültiges SSL-Zertifikat vorliegt, aber nicht, ob dieses auch zum Server passt. Um das auszunutzen, müsste ein Angreifer den Client auf einen anderen Server lenken, beispielsweise über einen manipulierten DNS-Server. Der Fehler ist für die Entwickler der AusweisApp jedoch leicht zu korrigieren. "Die beteiligten Firmen Openlimit, Signcubes und Siemens IT Solutions and Services werden in Kürze eine neue Version der Software bereitstellen, die die Schwachstelle beseitigt", hatte das BSI mitgeteilt. FDP-Fraktionssprecher Marc Jungnickel hatte erklärt, die Auslieferung der wenigen ersten Ausweise beginne "erst dieser Tage, so dass bislang kein Schaden entstehen konnte".

Doch das reicht für Korte nicht aus: "Da die Technik ganz offensichtlich nicht ausgereift ist, ist die übereilte Einführung des elektronischen Personalausweises fahrlässig und geht auf die Kappe des Bundesinnenministers." Erst hätten sich die bislang verfügbaren Lesegeräte als unsicher erwiesen und jetzt auch die nötige Onlinesoftware. Tests des Chaos Computer Clubs und des ARD-Magazins Plusminus hatten ergeben, dass die Basislesegeräte ohne eigene Tastatur, die die Bundesregierung ausgeben wird, keinen Schutz bieten, wenn der Computer des Anwenders durch einen Keylogger verseucht ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Christian Voigt 01. Dez 2010

Sagst Du so lange bis Du dich mal irgendwo bewirbst und abgelehnt wirst weil du dich zu...

KaputtLacher 18. Nov 2010

@Chrissie Also meine Wenigkeit würde sich sehr über Leute kaputt lachen, die neben mir...

meshuggah 14. Nov 2010

@Blödsinnskommando: Das "Anti" musst Du Dir erst verdienen!

Nörgler 12. Nov 2010

Das Konzept besteht doch nicht nur aus Ausweis und AusweisApp. An die Daten aus dem...

Nörgler 12. Nov 2010

Die AusweisApp gibt's prinzipiell für Windows, Linux und Mac, ist ja auch in Java...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
M1 Pro/Max
Dieses Apple Silicon ist gigantisch

Egal ob AMD-, Intel- oder Nvidia-Hardware: Mit dem M1 Pro und dem M1 Max schickt sich Apple an, die versammelte Konkurrenz zu düpieren.
Eine Analyse von Marc Sauter

M1 Pro/Max: Dieses Apple Silicon ist gigantisch
Artikel
  1. Google: Neues Pixel 6 kostet 650 Euro
    Google
    Neues Pixel 6 kostet 650 Euro

    Das Pixel 6 Pro mit Telekamera und schnellerem Display kostet ab 900 Euro. Google verbaut erstmals einen eigenen Prozessor.

  2. Etisalat UAE: Wir haben das beste Netzwerk der Welt
    Etisalat UAE
    "Wir haben das beste Netzwerk der Welt"

    Das Land, wo 98 Prozent der Haushalte FTTH haben, hat ein Programm für die verbliebenen 2 Prozent gestartet. Kunden wollen 1 GBit/s in jedem Raum.

  3. Klimaforscher: Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle
    Klimaforscher
    Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle

    Mit der Entnahme von CO2 in den nächsten Jahrzehnten netto auf null Emissionen zu kommen, klingt nach einer guten Idee. Ist es aber nicht, sagen Klimaforscher.
    Von James Dyke, Robert Watson und Wolfgang Knorr

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 16% auf SSDs & RAM von Adata & bis zu 30% auf Alternate • 3 Spiele für 49€: PC, PS5 uvm. • Switch OLED 369,99€ • 6 Blu-rays für 40€ • MSI 27" Curved WQHD 165Hz HDR 479€ • Chromebooks zu Bestpreisen • Alternate (u. a. Team Group PCIe-4.0-SSD 1TB 152,90€) [Werbung]
    •  /