• IT-Karriere:
  • Services:

Kinect-Hack

Open-Source-Treiber veröffentlicht

Hector Martin hat einen Linux-Treiber für Microsofts Kinect-Hardware entwickelt und veröffentlicht. Damit hat er den Kinect-Hacking-Wettbewerb von Adafruit gewonnen.

Artikel veröffentlicht am ,
Kinect-Hack: Open-Source-Treiber veröffentlicht

Adafruit hat den freien Kinect-Treiber von Hector Martin erfolgreich überprüfen lassen. Seine auf einem Linux-Notebook programmierte Software schafft es, neben dem normalen Videobild auch die Tiefeninformationen der Infrarotkameras von Kinect auszulesen und mittels OpenGL auszugeben.

Stellenmarkt
  1. Rheinpfalz Verlag und Druckerei GmbH & Co. KG, Ludwigshafen am Rhein
  2. msg DAVID GmbH, Braunschweig

Die von Adafruit ausgeschriebenen 3.000 US-Dollar gehen damit an Martin. Laut Adafruit-Blog will er das Preisgeld in Hacking-Tools und Geräte für einige Leute investieren, mit denen er eng zusammenarbeitet. Darunter befinden sich auch Mitglieder des iPhone Dev Team und der Wii-Hacker Team Twiizers.

 
Video: Hector Martin - Kinect open source driver demo

In einer Google Group namens Openkinect Google Group können sich Interessierte alternativen Anwendungszwecken für Kinect widmen und die Open-Source-Software gemeinsam weiterentwickeln. Adafruit hat dort auch eigene Datendumps und den Code für die Kinect-Motorsteuerung veröffentlicht.

Auch AlexP von Code Laboratories war nicht untätig nach seinen ersten Erfolgsmeldungen. Er arbeitet weiter an einem freien Windows-Treiber für Kinect, den er in Kürze gemeinsam mit einigen Testanwendungen veröffentlichen will. Außerdem soll ein Entwicklerpaket (SDK) folgen, ebenfalls als Open Source.

 
Video: AlexP - Color and 3D Depth Sensing with Kinect

AlexP hatte sich nicht am Adafruit-Wettbewerb beteiligt und versucht in Kooperation einen größeren Fond aufzusetzen, um die Kinect-Nutzung abseits der Xbox 360 voranzubringen. Das gab er aber auf und spendete das mit der Community gesammelte Geld - insgesamt 457 US-Dollar - ebenfalls an Martin.

Um das Recht zum Hacken und zu Reverse Engineering zu verteidigen, hat Adafruit derweil 2.000 US-Dollar an die US-Bürgerrechtler der Electronic Frontier Foundation (EFF) gespendet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. PC-Gehäuse bis -50% und Weekend Sale)
  2. (u. a. Surviving Mars - First Colony Edition für 5,29€, Monopoly - Nintendo Switch Download Code...
  3. (u. a. Patriot Viper 4 8-GB-Kit DDR4-3000 für 38,99€ + 6,99€ Versand statt 55,14€ inkl...
  4. 139,90€ (Bestpreis mit Cyberport. Vergleichspreis ca. 160€)

TutNichtsZurSache 12. Nov 2010

Zu DX10: Ich weis, dass es keine wirklich lauffähige Version gibt. Allerdings war das...

Hotohori 12. Nov 2010

Verstehe ich auch nicht, hast ja schon die Gründe dafür genannt. Vielleicht will MS...

luggee 12. Nov 2010

MS spart sich einfach mal die entwicklung der software, der treiber usw. Geiles...

Yeahou 11. Nov 2010

3. Absatz: "In einer Gougle Group namens "OpenKinect Google Group" können sich...


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 3060 - Test

Schneller als eine Geforce RTX 2070, so günstig wie die Geforce GTX 1060 (theoretisch).

Geforce RTX 3060 - Test Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /