Abo
  • Services:
Anzeige

Filesharing

Landgericht Hamburg kritisiert zu allgemeine Abmahnungen

Das Landgericht Hamburg hat mit einem Filesharing-Urteil Ende Oktober nicht nur den Schadensersatz für die abmahnenden Plattenfirmen deutlich beschränkt, sondern zugleich den abmahnenden Anwälten ihre Gebühren versagt, wie aus dem jetzt vorliegenden Urteil hervorgeht.

Das LG Hamburg hat in seinem Urteil von Ende Oktober entschieden, dass für den Upload zweier älterer Musikstücke ein Schadensersatz von 15 Euro pro Titel angemessen ist, wenn nicht mehr als 100 Downloads erfolgten. Zugleich aber stellten die Hamburger Richter fest, dass die ausgesprochenen Abmahnungen zu unspezifisch waren und daher überhaupt keine Abmahnkosten verlangt werden können, wie der Kölner Rechtsanwalt Christian Solmecke erklärt, der bundesweit mehr als 10.000 abgemahnte Filesharer vertritt.

Anzeige

"Sollte dieses Urteil Bestand haben, hätte das Auswirkungen auf tausende von Abmahnungen, die in den vergangenen Jahren seitens der Kanzlei Rasch verschickt worden sind", erklärt Rechtsanwalt Solmecke. "Wir werden die Argumente aus dem Hamburger Verfahren in unsere aktuellen Schriftsätze einfließen lassen und können dann im Dezember darüber berichten, ob auch die Gerichte in Köln die Erstattung der Abmahngebühren verweigern."

Solmecke zitiert aus dem Urteil: "Die Klägerinnen haben keinen Anspruch auf die Zahlung von Abmahnkosten. Zwar bestand beiden Beklagten gegenüber ein Unterlassungsanspruch. Die Beklagten sind aber nicht wirksam abgemahnt worden."

Die Richter kritisieren, dass die Anwälte sich in der Abmahnung als Prozessbevollmächtigte für sechs verschiedene Tonträgerunternehmen legitimieren: "Es wurde ausgeführt, dass die ermittelten 4.120 Audiodateien Musikrepertoire enthielten, an denen diese Tonträgerunternehmen die ausschließlichen Verwertungsrechte besäßen. Eine Zuordnung der jeweiligen Audiodateien zu dem jeweiligen Unternehmen erfolgte nicht."

Nach Ansicht der Richter genügt das nicht den Anforderungen einer wirksamen Abmahnung: "Das gemeinsame Auftreten von sechs abmahnenden Parteien mit der pauschalen Behauptung, in einer Vielzahl von ermittelten Dateien seien Aufnahmen aus dem Repertoire der Abmahnenden enthalten, vermittelt nicht in gebotener Weise die Sachbefugnis, aus der ein Unterlassungsanspruch hergeleitet wird. Zudem fehlt es an der erforderlichen Bestimmtheit. Es wäre jedenfalls erforderlich gewesen, darzulegen, welcher Abmahnende bezüglich welcher Audiodatei die Rechte geltend macht und die Nutzung beanstandet."


eye home zur Startseite
Trollinger 15. Nov 2010

Recht simpel. Abmahnungen waren für den gewerblichen Sektor gedacht um Produktpiraterie...

HvN 15. Nov 2010

Das war das Landgericht Hamburg, nicht das OLG.

HvN 15. Nov 2010

Wenn mir jemand mein Auto klaut, dann steht es mir nicht mehr zur Verfügung, es ist weg...

Kam hier... 12. Nov 2010

Ja der BGH hat so entschieden. In der Praxis hat das Urteil aber wenig Auswirkungen. Bei...

Anonymer Nutzer 12. Nov 2010

nicht dass sich einer der beteiligten als Bundespräsident, Bundeskanzler oder Minister...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Deloitte GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, München
  2. Dentsply Sirona, The Dental Solutions Company, Bensheim
  3. über USP SUNDERMANN CONSULTING, Hamburg
  4. Dataport, Hamburg


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 7,49€
  2. 119,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. ab 59,00€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Interview auf Youtube

    Merkel verteidigt Ziel von 1 Million Elektroautos bis 2020

  2. Ransomware

    Not-Petya-Angriff kostet Maersk 200 Millionen US-Dollar

  3. Spielebranche

    Mikrotransaktionen boomen zulasten der Kaufspiele

  4. Autonomes Fahren

    Fiat Chrysler kooperiert mit BMW und Intel

  5. Auto

    Toyota will Fahrzeugsäulen unsichtbar machen

  6. Amazon Channels

    Prime-Kunden erhalten Fußball-Bundesliga für 5 Euro im Monat

  7. Dex-Bytecode

    Google zeigt Vorschau auf neuen Android-Compiler

  8. Prozessor

    Intels Ice Lake wird in 10+ nm gefertigt

  9. Callya Flex

    Vodafone eifert dem Congstar-Prepaid-Tarif nach

  10. Datenbank

    MongoDB bereitet offenbar Börsengang vor



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Breitbandausbau auf Helgoland: Deutschlands Hochseefelsen bekommt nur Vectoring
Breitbandausbau auf Helgoland
Deutschlands Hochseefelsen bekommt nur Vectoring
  1. Provider Dreamhost will keine Daten von Trump-Gegnern herausgeben
  2. Home Sharing Airbnb wehrt sich gegen Vorwürfe zu Großanbietern
  3. Illegale Waffen Migrantenschreck gibt es wieder - jetzt als Betrug

Google Home auf Deutsch im Test: "Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
Google Home auf Deutsch im Test
"Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
  1. Kompatibilität mit Sprachassistenten Trådfri-Update kommt erst im Herbst
  2. Smarte Lampen Ikeas Trådfri wird kompatibel mit Echo, Home und Homekit
  3. Lautsprecher-Assistent Google Home ab 8. August 2017 in Deutschland erhältlich

Mercedes S-Klasse im Test: Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
Mercedes S-Klasse im Test
Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
  1. 3M Verkehrsschilder informieren autonom fahrende Autos
  2. Waymo Autonomes Auto zerstört sich beim Unfall mit Fußgängern
  3. Mobileye Intel will 100 autonom fahrende Autos auf die Straßen lassen

  1. Re: Moment was macht Pietsmiet jetzt?

    Proctrap | 21:45

  2. Re: Also einer der Mitspieler kritisiert den...

    Ovaron | 21:45

  3. Re: Deswegen hat das nächste Vollpreis Mordor...

    Hotohori | 21:44

  4. "Allerdings versprach Merkel, die angepeilte Quote...

    alf0815 | 21:43

  5. Re: Linux?

    Proctrap | 21:43


  1. 16:57

  2. 16:25

  3. 16:15

  4. 15:32

  5. 15:30

  6. 15:02

  7. 14:49

  8. 13:50


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel