• IT-Karriere:
  • Services:

Getac S400

Semi-Rugged-Notebook arbeitet bei -15 Grad Celsius

Das S400 ist ein 14-Zoll-Notebook von Getac für den rauen Außendienst. Mit einigen Optionen kann das Geschäftskundennotebook im Winter eingesetzt werden und das Display kann auch bei starker Sonneneinstrahlung noch abgelesen werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Getac S400: Semi-Rugged-Notebook arbeitet bei -15 Grad Celsius

Getacs S400 kann mit einigen Optionen für viele Wettersituationen vorbereitet werden. Ein Niedrigtemperaturmodul sorgt dafür, dass das robuste Notebook auch bei Minustemperaturen noch funktioniert. Getac gibt einen Temperaturbereich von -15 bis +45 Grad Celsius an, die Festplatte wird bei Bedarf beheizt. Außerdem hat das S400 dann einen Niedrigtemperaturakku. Ohne das Modul und den Akku kann das Notebook nur in einem Bereich von 0 bis 45 Grad benutzt werden, was immer noch mehr ist als bei den meisten anderen Notebooks.

  • Getac S400
Getac S400
Stellenmarkt
  1. KDO Service GmbH, Oldenburg
  2. ING Deutschland, Nürnberg

Wer viel unter der Sonne arbeitet, der kann ein optionales Outdoordisplay ordern. Es soll eine Helligkeit von bis zu 700 Candela pro Quadratmeter bieten. Die Displayauflösung beträgt 1.366 x 768 Pixel, mit einem für diese Art von Gerät ungewöhnlichen Seitenverhältnis von 16:9.

Das S400 gehört zu den Semi-Rugged-Notebooks. Es kann also in Grenzen mit Stößen und Vibrationen umgehen, ist vor Spritzwasser geschützt und hat abgedichtete Anschlüsse. Auch eine Luftfeuchtigkeit von bis zu 95 Prozent soll dem Notebook nichts ausmachen, solange kein Wasser kondensiert.

Das Hardwareinnenleben besteht aus einem Core-i-Prozessor, mindestens 2 GByte RAM und einer 320 GByte fassenden Festplatte. Eine SSD gibt es als Option. Außerdem steckt Intels 6200er WLAN-Karte im System (802.11a/b/g/n) und Qualcomms Gobi-2000-Modem (CDMA und W-CDMA, GPS) ist zumindest als Option verfügbar.

Bei den Anschlüssen finden sich auch einige für industrielle Anwendungen wichtige Legacy-Schnittstellen. Dazu gehören unter anderem ein serieller Port und ein Cardbus-Steckplatz. Außerdem ist das Notebook in der Lage, Kontakt mit einer Dockingstation aufzunehmen.

Das Gewicht variiert je nach Ausstattung. Die leichteste Variante wiegt 2,9 kg und kann auf bis zu 3,2 kg steigen. Wer den sonnenlichttauglichen Bildschirm haben will, muss noch einmal 200 Gramm drauflegen.

In der Grundausstattung soll das Notebook etwa 1.600 Euro kosten. Preise für die Optionen nennt Getac nicht. Als Betriebssystem kommt Windows 7 Professional zum Einsatz.

Weitere Informationen gibt es im Datenblatt des S400.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 16,99€
  2. (u. a. Star Wars: The Force Unleashed - Ultimate Sith Edition für 4,20€, Star Wars: Knights of...
  3. 23,99€

Apple is... 12. Nov 2010

Es ist immer wieder interessant, feststellen zu können, wie minderbemittelt Appleuser...


Folgen Sie uns
       


Cowboy 3 vs. Vanmoof S3 im Test: Das Duell der Purismus-Pedelecs
Cowboy 3 vs. Vanmoof S3 im Test
Das Duell der Purismus-Pedelecs

Schwarz, schlank und schick sind die urbanen E-Bikes von Cowboy und Vanmoof. Doch nur eines der Pedelecs liest unsere Gedanken.
Ein Praxistest von Martin Wolf

  1. Montage an der Bremse E-Antrieb für Mountainbikes zum Nachrüsten
  2. Hopper Dreirad mit Dach soll Autos aus der Stadt verdrängen
  3. Alternative zum Auto ADAC warnt vor Überlastung von E-Bikes

Burnout im IT-Job: Mit den Haien schwimmen
Burnout im IT-Job
Mit den Haien schwimmen

Unter Druck bricht ein Webentwickler zusammen - zerrieben von zu eng getakteten Projekten. Obwohl die IT-Branche psychische Belastungen als Problem erkannt hat, lässt sie Beschäftigte oft allein.
Eine Reportage von Miriam Binner


    IT-Jobs: Feedback für Freelancer
    IT-Jobs
    Feedback für Freelancer

    Gutes Feedback ist vor allem für Freelancer rar. Wenn nach einem IT-Projekt die Rückblende hintenüberfällt, ist das aber eine verschenkte Chance.
    Ein Bericht von Louisa Schmidt

    1. IT-Freelancer Der kürzeste Pfad zum nächsten Projekt
    2. Selbstständiger Sysadmin "Jetzt fehlen nur noch die Aufträge"

      •  /