Abo
  • Services:

Getac S400

Semi-Rugged-Notebook arbeitet bei -15 Grad Celsius

Das S400 ist ein 14-Zoll-Notebook von Getac für den rauen Außendienst. Mit einigen Optionen kann das Geschäftskundennotebook im Winter eingesetzt werden und das Display kann auch bei starker Sonneneinstrahlung noch abgelesen werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Getac S400: Semi-Rugged-Notebook arbeitet bei -15 Grad Celsius

Getacs S400 kann mit einigen Optionen für viele Wettersituationen vorbereitet werden. Ein Niedrigtemperaturmodul sorgt dafür, dass das robuste Notebook auch bei Minustemperaturen noch funktioniert. Getac gibt einen Temperaturbereich von -15 bis +45 Grad Celsius an, die Festplatte wird bei Bedarf beheizt. Außerdem hat das S400 dann einen Niedrigtemperaturakku. Ohne das Modul und den Akku kann das Notebook nur in einem Bereich von 0 bis 45 Grad benutzt werden, was immer noch mehr ist als bei den meisten anderen Notebooks.

  • Getac S400
Getac S400
Stellenmarkt
  1. ETAS, Stuttgart
  2. über Kienbaum Consultants International GmbH, Südwestdeutschland

Wer viel unter der Sonne arbeitet, der kann ein optionales Outdoordisplay ordern. Es soll eine Helligkeit von bis zu 700 Candela pro Quadratmeter bieten. Die Displayauflösung beträgt 1.366 x 768 Pixel, mit einem für diese Art von Gerät ungewöhnlichen Seitenverhältnis von 16:9.

Das S400 gehört zu den Semi-Rugged-Notebooks. Es kann also in Grenzen mit Stößen und Vibrationen umgehen, ist vor Spritzwasser geschützt und hat abgedichtete Anschlüsse. Auch eine Luftfeuchtigkeit von bis zu 95 Prozent soll dem Notebook nichts ausmachen, solange kein Wasser kondensiert.

Das Hardwareinnenleben besteht aus einem Core-i-Prozessor, mindestens 2 GByte RAM und einer 320 GByte fassenden Festplatte. Eine SSD gibt es als Option. Außerdem steckt Intels 6200er WLAN-Karte im System (802.11a/b/g/n) und Qualcomms Gobi-2000-Modem (CDMA und W-CDMA, GPS) ist zumindest als Option verfügbar.

Bei den Anschlüssen finden sich auch einige für industrielle Anwendungen wichtige Legacy-Schnittstellen. Dazu gehören unter anderem ein serieller Port und ein Cardbus-Steckplatz. Außerdem ist das Notebook in der Lage, Kontakt mit einer Dockingstation aufzunehmen.

Das Gewicht variiert je nach Ausstattung. Die leichteste Variante wiegt 2,9 kg und kann auf bis zu 3,2 kg steigen. Wer den sonnenlichttauglichen Bildschirm haben will, muss noch einmal 200 Gramm drauflegen.

In der Grundausstattung soll das Notebook etwa 1.600 Euro kosten. Preise für die Optionen nennt Getac nicht. Als Betriebssystem kommt Windows 7 Professional zum Einsatz.

Weitere Informationen gibt es im Datenblatt des S400.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Caseking kaufen
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 449€ + 5,99€ Versand

Apple is... 12. Nov 2010

Es ist immer wieder interessant, feststellen zu können, wie minderbemittelt Appleuser...


Folgen Sie uns
       


Vampyr - Fazit

Vampyr überzeugt uns relativ schnell im Test. Nach einer Weile flacht die Blutsaugerei aber wegen langweiliger Gespräche und Probleme mit der Kameraführung ab.

Vampyr - Fazit Video aufrufen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
  2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
  3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

Anthem angespielt: Action in fremder Welt und Abkühlung im Wasserfall
Anthem angespielt
Action in fremder Welt und Abkühlung im Wasserfall

E3 2018 Eine interessante Welt, schicke Grafik und ein erstaunlich gutes Fluggefühl: Golem.de hat das Actionrollenspiel Anthem von Bioware ausprobiert.

  1. Dying Light 2 Stadtentwicklung mit Schwung
  2. E3 2018 Eindrücke, Analysen und Zuschauerfragen
  3. Control Remedy Entertainment mit übersinnlichen Räumen

Hacker: Was ist eigentlich ein Exploit?
Hacker
Was ist eigentlich ein Exploit?

In Hollywoodfilmen haben Hacker mit Sturmmasken ein ganzes Arsenal von Zero-Day-Exploits, und auch sonst scheinen die kleinen Programme mehr und mehr als zentraler Begriff der IT-Sicherheit verstanden zu werden. Der Hacker Thomas Dullien hingegen versucht sich an einem theoretischen Modell eines Exploits.
Von Hauke Gierow

  1. IoT Foscam beseitigt Exploit-Kette in Kameras
  2. Project Capillary Google verschlüsselt Pushbenachrichtigungen Ende-zu-Ende
  3. My Heritage DNA-Dienst bestätigt Datenleck von 92 Millionen Accounts

    •  /