Abo
  • Services:

Acta-Resolution

EU-Parlamentarier bitten um Mithilfe

Ende November wird es eine weitere, als "technisches Treffen" bezeichnete Verhandlungsrunde für das internationale Anti-Piraterie-Abkommen Acta geben. Eine interfraktionelle Gruppe von EU-Parlamentariern bereitet derweil öffentlich eine Resolution vor und bittet um Kommentare.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Acta-Abkommen sei im Prinzip fertig, man müsse nur noch ein paar technische Details klären. Das ginge auch per E-Mail, erklärte die EU-Kommission Anfang Oktober 2010 zum Stand der Verhandlungen. Die Erklärung kam wohl etwas voreilig. Es sind doch noch mehr Fragen offen als sich auf dem elektronischen Postweg klären ließen. Also wurde für Ende November 2010 eine weitere Verhandlungsrunde angesetzt - bezeichnet als "technisches Treffen". Auf dem Treffen im australischen Sydney, das vom 30. November bis zum 4. Dezember 2010 dauern wird, sollen weiterhin bestehende Differenzen zur Reichweite von Acta ausgeräumt werden.

EU-Parlament kritisch

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München, Augsburg
  2. Ärztekammer Westfalen-Lippe, Münster

Bevor Acta in Kraft treten kann, muss allerdings noch das EU-Parlament seine Zustimmung geben. Und die Parlamentarier haben sich in der Vergangenheit wiederholt sehr kritisch über das Zustandekommen und den Inhalt des Abkommens geäußert.

Eine interfraktionelle Gruppe von Parlamentariern hat nun einen Entwurf für eine Resolution zu Acta vorbereitet und ist damit an die Öffentlichkeit gegangen. Die Parlamentarier wenden sich mit diesem ungewöhnlichen Schritt an die Bürger und bitten um deren Mithilfe: "Wir laden Sie ein, Ihre Kommentare zu dem untenstehenden Text abzugeben oder per E-Mail an actamotion@googlegroups.com zu senden. Bitte halten Sie Ihre Anmerkungen kurz, präzise und klar, damit wir sie bearbeiten können."

Bis zum 15. November, 00:00 Uhr, hat jeder die Möglichkeit, sich zum Resolutionsentwurf zu äußern. Die Kommentare können, ähnlich wie in einem Textverarbeitungsprogramm, direkt Textstellen zugeordnet werden, die dann farblich markiert werden.

Mit Acta das EU-Recht verschärfen?

Vertreter der EU-Kommission, darunter auch der amtierende Handelskommissar Karel de Gucht, hatten bisher kritische Anfragen aus dem Parlament immer abgewiegelt und betont, Acta verlange keine Änderungen am EU-Rechtsrahmen.

Aus dem Umfeld der EU-Kommission an die Öffentlichkeit gelangte Papiere belegen nun erneut, dass die EU-Seite mit Acta eine möglichst weitgehende Sanktionierung von Verletzungen geistiger Eigentumsrechte anstrebt. Die vereinbarten Maßnahmen gehen dabei auf den ersten Blick über den im Übereinkommen über handelsbezogene Aspekte der Rechte des geistigen Eigentums (Trips) von 1994 und im geltenden EU-Recht ("acquis communautaire") vorgesehenen Rahmen hinaus.

Aus dem Resolutionsentwurf der EU-Parlamentarier wird deutlich, dass auch diese den Beteuerungen der Kommissionsvertreter keinen rechten Glauben schenken. So heißt es im Entwurf unter anderem, das Parlament "Bittet die Kommission darum, ausdrücklich und rechtzeitig [...] zu bestätigen, dass die Acta-Bestimmungen die Bestimmungen des acquis communautaire wie sie beispielsweise in der Software-Richtlinie 91/250/EWG und der Richtlinie über die Informationsgesellschaft 2001/29/EG [...] enthalten sind, unverändert bestehen lassen." [von Robert A. Gehring]



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. (-20%) 47,99€
  3. 399,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. 1,49€

Loolig 11. Nov 2010

Nein DPI nutzt bei neuem P2P wie Freenet gar nix. da kannst du analysieren bis du...

El Marko 11. Nov 2010

.. ob Produktpiraten direkt an Ort und Stelle erschossen werden dürfen oder erst vor ein...


Folgen Sie uns
       


Bethesda E3 2018 Pressekonferenz -Live

Fallout 76 wird Multiplayer bieten, Starfield und Elder Scrolls 6 werden angekündigt und Bethesda bringt mit Rage 2 und Doom Eternal jede Menge Action: Konnte uns das im nächtlichen Stream begeistern?

Bethesda E3 2018 Pressekonferenz -Live Video aufrufen
KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

Samsung Flip im Test: Brainstorming mit Essstäbchen und nebenbei Powerpoint
Samsung Flip im Test
Brainstorming mit Essstäbchen und nebenbei Powerpoint

Ob mit dem Finger, dem Holzstift oder Essstäbchen: Vor dem Smartboard Samsung Flip sammeln sich in unserem Test schnell viele Mitarbeiter und schreiben darauf. Nebenbei läuft Microsoft Office auf einem drahtlos verbundenen Notebook. Manche Vorteile gehen jedoch auf Kosten der Bedienbarkeit.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Indien Samsung eröffnet weltgrößte Smartphone-Fabrik
  2. Foundry Samsung aktualisiert Node-Roadmap bis 3 nm
  3. Bug Samsungs Messenger-App verschickt ungewollt Fotos

Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

    •  /