• IT-Karriere:
  • Services:

World Community Grid

Windows- und Mac-Software für Energieforschung

Das World Community Grid hat einen Windows- und einen Mac-Client für die zweite Phase des Forschungsprojekts Clean Energy Project bereitgestellt. Seit 2004 haben Nutzer 400.000 Rechenjahre für die humanitäre Forschung gespendet.

Artikel veröffentlicht am ,
World Community Grid: Windows- und Mac-Software für Energieforschung

Nutzer können ihre Windows- und Mac-Rechner für die zweite Phase des Clean Energy Project (CEP2) des World Community Grid einsetzen: Das gemeinnützige Computergrid hat für CEP2 eine Software für die beiden Betriebssysteme bereitgestellt. Eine Linux-Software steht bereits seit Juni zur Verfügung.

Solarzellen entwickeln

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  2. IDS GmbH, Ettlingen

Das World Community Grid wird seit Ende 2008 zur Energieforschung eingesetzt: Wissenschaftler der Harvard-Universität wollen mit Hilfe des Grids organische Stoffe untersuchen, um herauszufinden, ob sie für Solarzellen geeignet sind.

CEP1 hat die molekularen Eigenschaften der Kandidaten untersucht. CEP2 berechnet die optischen, elektronischen und andere physikalischen Eigenschaften der Stoffe. Das geschieht mit einem Programm des US-Softwareunternehmens Q-Chem. Im Rahmen von CEP2 soll eine Datenbank über Verbundstoffe entstehen, die als Materialien für Solarzellen geeignet sind.

Humanitäre Forschung

Das 2004 von IBM initiierte World Community Grid dient gemeinnützigen Organisationen für humanitäre Forschung. Mit der vereinten Rechenleistung sollen beispielsweise die genetischen Codes entschlüsselt werden, die den Krankheitsauslösern von Aids, Alzheimer oder Krebs zugrunde liegen. Computernutzer in aller Welt können die Leerlaufzeiten ihrer Computer für das Grid zur Verfügung stellen.

Bislang haben sie nach Angaben der Organisatoren 400.000 Jahre Rechenzeit gespendet. Diese Marke wurde Anfang dieses Monats nach elf Monaten überschritten. Es war die kürzeste Periode, um für 100.000 Rechenjahre zu akkumulieren. Die ersten 100.000 Jahre kamen nach 32 Monaten zusammen. Die 200.000er Marke wurde nach weiteren 17, die 300.000er Marke nach weiteren 13 Monaten erreicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Borderlands 3 38,99€, The Outer Worlds 44,99€)

gast677667 11. Nov 2010

Oder hier. http://www.allprojectstats.com/top.php?projekt=6&type=1


Folgen Sie uns
       


Motorola Razr (2019) - Hands on

Das neue Motorola Razr lässt sich wie das alte Razr V3 zusammenklappen - das Display ist allerdings faltbar und geht über die gesamte Innenfläche des Smartphones.

Motorola Razr (2019) - Hands on Video aufrufen
Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Elektroschrott: Kauft keine kleinen Konsolen!
Elektroschrott
Kauft keine kleinen Konsolen!

Ich bin ein Fan von Retro. Und ein Fan von Games. Und ich habe den kleinen Plastikschachteln mit ihrer schlechten Umweltbilanz wirklich eine Chance gegeben. Aber es hilft alles nichts.
Ein IMHO von Martin Wolf

  1. IMHO Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus
  2. Gaming Konsolenkrieg statt Spielestreaming

Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test: Amazon hängt Google ab
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test
Amazon hängt Google ab

Amazon und Google haben ihre kompakten smarten Lautsprecher überarbeitet. Wir haben den Nest Mini mit dem neuen Echo Dot mit Uhr verglichen. Google hat es sichtlich schwer, konkurrenzfähig zu Amazon zu bleiben.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Digitale Assistenten Amazon verkauft dreimal mehr smarte Lautsprecher als Google
  2. Googles Hardware-Chef Osterloh weist Besuch auf smarte Lautsprecher hin
  3. Telekom Smart Speaker im Test Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

    •  /