Sieben Jahre Updates

Red Hat Enterprise Linux 6 erschienen

Red Hat hat seine Linux-Distribution Red Hat Enterprise Linux 6 freigegeben. RHEL 6 bringt vor allem Verbesserungen am integrierten Linux-Kernel 2.6.32 mit, die auch in den Code des offiziellen Kernels eingeflossen sind. Das System ist mit GCC 4.4 kompiliert und bietet zusätzlich neue Verwaltungstools.

Artikel veröffentlicht am ,
Sieben Jahre Updates: Red Hat Enterprise Linux 6 erschienen

Der beigelegte Linux-Kernel in der Version 2.6.32 bietet Virtualisierung mit der Kernel-based Virtual Machine (KVM). RHEL 6 verwendet das Dateisystem Ext4, das noch als experimentell geltende Btrfs liegt ebenfalls bei. RHEL 6 basiert weitgehend auf der Communityversion Fedora 12. Fedora 12 erhält ab dem 2. Dezember 2010 keine Updates mehr. RHEL 6 hingegen wird sieben Jahre lang mit Updates versorgt.

Stellenmarkt
  1. Projektmanager Digitalisierung Vertrieb (m/w/d)
    MVV Energie AG, Mannheim
  2. Datenbankconsultant
    TEAM GmbH, Paderborn
Detailsuche

Mit dem Linux-Kernel 2.6.32 erhält auch der Completely Fair Scheduler (CFS) Einzug in RHEL 6. CFS verteilt die Prozessorzeit effizienter an laufende Prozesse. Zudem haben sich die Entwickler des Lockings des Kernels angenommen und es weitgehend optimiert, ebenso das Powermanagement des Kernels. Ebenfalls mit dabei: die Kernel Mode Settings (KMS), die Grafikkarte und Monitorauflösung übernehmen.

Stabile Software

Als Desktop stehen wahlweise Gnome 2.28 oder KDE 4.3.4 zur Verfügung. Die Anwendungen Openoffice.org 3.1, Firefox 3.5 und Thunderbird sorgen für eine stabile Arbeitsumgebung. Neben Mysql 5.1 bringt RHEL 6 auch die Datenbank PostgreSQL 8.4. Der Apache-Webserver liegt in der Version 2.2.14 bei, für die Java-Umgebung sorgt OpenJDK 1.6.

Das Sicherheitsframework SELinux erweitert den Kernel um das Mandatory Access Control (MAC), das eine Zugriffskontrolle über sämtliche Prozesse und Dateien des Systems ermöglicht. Mit dem X Access Control Extension (XACE) kann SELinux jetzt auch im X Window System für Sicherheit sorgen. Zudem bietet SELinux eine Sandbox-Funktion, mit der Applikationen vom System abgeschottet laufen können.

Virtuelles mit KVM

Golem Akademie
  1. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    12.–13. Januar 2022, virtuell
  2. Terraform mit AWS: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14.–15. Dezember 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

RHEL setzt auf den Hypervisor KVM, der um die Hot-Plugging-Funktionalität von emulierten PCI-Geräten und die Emulation des High Precision Event Timer (HPET) erweitert wurde. Xen wird als Hypervisor nicht mehr angeboten, RHEL 6 soll aber problemlos als Gast in Xen-basierten virtuellen Maschinen laufen. Das noch als experimentell deklarierte Spice-Protokoll haben die Entwickler ebenfalls integriert. Sowohl Large Page Backed Memory als auch Kernel Shared Memory sollen für eine effizientere Speicherverwaltung der virtuellen Maschinen sorgen.

RHEL 6 steht unter anderem in 32-Bit- und 64-Bit-Versionen für x86-Systeme sowie für die Architekturen System z und Power zur Verfügung. Nach einer kostenlosen Registrierung können Anwender eine Testversion 30 Tage kostenlos nutzen.

Red Hat will in den ersten vier Jahren seine Enterprise-Variante mit Updates versehen, die unter anderem auch neue Funktionen mitbringen sollen. Die kleineren Updates sollen auch zuvor erschienene Patches und Reparaturen beinhalten. Die Preise für die aktuelle Red Hat Enterprise Edition stehen noch nicht fest.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


zaph 08. Dez 2010

schon gefunden...blind gewesen ;-) Gruß zaph

155Lars 12. Nov 2010

Was ist der Kern dieser Aussage? In Indien gibt es ein Kinderlied....

Wochentagindikator 12. Nov 2010

Wenn man das so liest, könnte man meinen, dass Freitag sei....Oh, siehe..es ist Freitag.

Verwirrt 11. Nov 2010

Spielt das irgendeine Rolle? Wer länger als 2 Minuten braucht den gewünschten MTA zu...

Kerstin.W 11. Nov 2010

Das wäre richtig, richtig cool! Gibt es auch alle Pakete die es bei Fedora12 gab? XMONAD :-)



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Softwarepatent
Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
Ein Bericht von Stefan Krempl

Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
Artikel
  1. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoins behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoins behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

  2. Stellantis: Opel-Mutter will mit Software Milliarden machen
    Stellantis
    Opel-Mutter will mit Software Milliarden machen

    Stellantis will über Marken wie Opel, Ford oder Peugeot Software-Abos verkaufen. Auch eigene Chips und eine Versicherung sollen Gewinn bringen.

  3. Spielfilm: Matrix trifft Unreal Engine 5
    Spielfilm
    Matrix trifft Unreal Engine 5

    Ist der echt? Neo taucht in einem interaktiven Programm auf Basis der Unreal Engine 5 auf. Der Preload ist bereits möglich.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Weihnachtsgeschenkt (u. a. 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen) • PS5 & Xbox Series X mit o2-Vertrag bestellbar • Apple Days bei Saturn (u. a. MacBook Air M1 949€) • Switch OLED 349,99€ • Saturn-Advent: HP Reverb G2 + Controller 499,99€ • Logitech MX Keys Mini 89,99€ [Werbung]
    •  /