Abo
  • IT-Karriere:

Sieben Jahre Updates

Red Hat Enterprise Linux 6 erschienen

Red Hat hat seine Linux-Distribution Red Hat Enterprise Linux 6 freigegeben. RHEL 6 bringt vor allem Verbesserungen am integrierten Linux-Kernel 2.6.32 mit, die auch in den Code des offiziellen Kernels eingeflossen sind. Das System ist mit GCC 4.4 kompiliert und bietet zusätzlich neue Verwaltungstools.

Artikel veröffentlicht am ,
Sieben Jahre Updates: Red Hat Enterprise Linux 6 erschienen

Der beigelegte Linux-Kernel in der Version 2.6.32 bietet Virtualisierung mit der Kernel-based Virtual Machine (KVM). RHEL 6 verwendet das Dateisystem Ext4, das noch als experimentell geltende Btrfs liegt ebenfalls bei. RHEL 6 basiert weitgehend auf der Communityversion Fedora 12. Fedora 12 erhält ab dem 2. Dezember 2010 keine Updates mehr. RHEL 6 hingegen wird sieben Jahre lang mit Updates versorgt.

Stellenmarkt
  1. CodeCamp:N GmbH, Nürnberg
  2. Bechtle Onsite Services GmbH, Hechingen

Mit dem Linux-Kernel 2.6.32 erhält auch der Completely Fair Scheduler (CFS) Einzug in RHEL 6. CFS verteilt die Prozessorzeit effizienter an laufende Prozesse. Zudem haben sich die Entwickler des Lockings des Kernels angenommen und es weitgehend optimiert, ebenso das Powermanagement des Kernels. Ebenfalls mit dabei: die Kernel Mode Settings (KMS), die Grafikkarte und Monitorauflösung übernehmen.

Stabile Software

Als Desktop stehen wahlweise Gnome 2.28 oder KDE 4.3.4 zur Verfügung. Die Anwendungen Openoffice.org 3.1, Firefox 3.5 und Thunderbird sorgen für eine stabile Arbeitsumgebung. Neben Mysql 5.1 bringt RHEL 6 auch die Datenbank PostgreSQL 8.4. Der Apache-Webserver liegt in der Version 2.2.14 bei, für die Java-Umgebung sorgt OpenJDK 1.6.

Das Sicherheitsframework SELinux erweitert den Kernel um das Mandatory Access Control (MAC), das eine Zugriffskontrolle über sämtliche Prozesse und Dateien des Systems ermöglicht. Mit dem X Access Control Extension (XACE) kann SELinux jetzt auch im X Window System für Sicherheit sorgen. Zudem bietet SELinux eine Sandbox-Funktion, mit der Applikationen vom System abgeschottet laufen können.

Virtuelles mit KVM

RHEL setzt auf den Hypervisor KVM, der um die Hot-Plugging-Funktionalität von emulierten PCI-Geräten und die Emulation des High Precision Event Timer (HPET) erweitert wurde. Xen wird als Hypervisor nicht mehr angeboten, RHEL 6 soll aber problemlos als Gast in Xen-basierten virtuellen Maschinen laufen. Das noch als experimentell deklarierte Spice-Protokoll haben die Entwickler ebenfalls integriert. Sowohl Large Page Backed Memory als auch Kernel Shared Memory sollen für eine effizientere Speicherverwaltung der virtuellen Maschinen sorgen.

RHEL 6 steht unter anderem in 32-Bit- und 64-Bit-Versionen für x86-Systeme sowie für die Architekturen System z und Power zur Verfügung. Nach einer kostenlosen Registrierung können Anwender eine Testversion 30 Tage kostenlos nutzen.

Red Hat will in den ersten vier Jahren seine Enterprise-Variante mit Updates versehen, die unter anderem auch neue Funktionen mitbringen sollen. Die kleineren Updates sollen auch zuvor erschienene Patches und Reparaturen beinhalten. Die Preise für die aktuelle Red Hat Enterprise Edition stehen noch nicht fest.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 449,94€ (bei Mindfactory.de)
  2. (u. a. Akkuschrauber, Schlagbohrschrauber, Handkreissägen)
  3. (u. a. Multitools ab 46,99€)
  4. (u. a. Akku Tacker für 41,99€, Heißklebestift für 21,99€, Multischleifer für 62,99€)

zaph 08. Dez 2010

schon gefunden...blind gewesen ;-) Gruß zaph

155Lars 12. Nov 2010

Was ist der Kern dieser Aussage? In Indien gibt es ein Kinderlied....

Wochentagindikator 12. Nov 2010

Wenn man das so liest, könnte man meinen, dass Freitag sei....Oh, siehe..es ist Freitag.

Verwirrt 11. Nov 2010

Spielt das irgendeine Rolle? Wer länger als 2 Minuten braucht den gewünschten MTA zu...

Kerstin.W 11. Nov 2010

Das wäre richtig, richtig cool! Gibt es auch alle Pakete die es bei Fedora12 gab? XMONAD :-)


Folgen Sie uns
       


Lenovo Smart Display im Test

Die ersten Smart Displays mit Google Assistant kommen von Lenovo. Die Geräte sind ordentlich, aber der Google Assistant ist nur unzureichend an den Touchscreen angepasst. Wir zeigen in unserem Testvideo die Probleme, die das bringt.

Lenovo Smart Display im Test Video aufrufen
Homeoffice: Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
Homeoffice
Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst

Homeoffice verspricht Freiheit und Flexibilität für die Mitarbeiter und Effizienzsteigerung fürs Unternehmen - und die IT-Branche ist dafür bestens geeignet. Doch der reine Online-Kontakt bringt auch Probleme mit sich.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  2. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht
  3. IT-Berufe Bin ich Freiberufler oder Gewerbetreibender?

Bethesda: Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt
Bethesda
Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt

Rund sechs Wochen lang hatte ich täglich viele spaßige und auch einige frustrierende Erlebnisse in Tamriel: Mittlerweile habe ich den Hexenkönig in TES Blades besiegt - ohne dafür teuer bezahlen zu müssen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades erhält mehr Story-Inhalte und besseres Balancing
  2. Bethesda TES Blades ist für alle verfügbar
  3. TES Blades im Test Tolles Tamriel trollt

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

    •  /