Abo
  • IT-Karriere:

F1

Mozillas Antwort auf Share-Buttons

Mozilla will mit F1 die Verbreitung von Webseiten über soziale Netzwerke vereinfachen und dabei zugleich die das Web überflutenden Share-Buttons überflüssig machen.

Artikel veröffentlicht am ,
F1: Mozillas Antwort auf Share-Buttons

Mit F1 stellt Mozilla eine experimentelle Erweiterung für Firefox vor, die die Weitergabe von Links über Facebook, Twitter und Google Mail direkt im Browser erlaubt. F1 blendet eine Schaltfläche neben der URL-Zeile von Firefox ein. Ein Klick darauf blendet einen Teilen-Dialog ins Browserfenster ein.

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Nürnberg
  2. serie a logistics solutions AG, Köln

Für jeden der unterstützten Dienste gibt es nach der Anmeldung dort ein Tab, in das ein zusätzlicher Kommentar und im Fall von Google Mail Ziel- und Absenderadresse eingetragen werden. Mit einem weiteren Klick auf "Share" werden die Daten weitergeben.

Die Mozilla-Entwickler nutzen die Möglichkeit, sich bei den Diensten per OAuth anzumelden und die Einträge über deren API abzuwickeln. Die drei derzeit unterstützten sollen dabei bloß der Anfang sein, da sie sich dank ihrer APIs und OAuth-Unterstützung besonders gut eignen. Die Unterstützung von Yahoo Mail scheiterte an einem zusätzlich abgefragten Captcha.

Auch das Versenden per E-Mail will Mozilla unterstützen, für die erste Version von F1 wäre aber der Aufwand zu hoch gewesen, eine eigene E-Mail-Infrastruktur dafür aufzubauen.

Langfristig soll F1 lernen, welche Dienste ein Nutzer verwendet, und ihm diese anzeigen. Dafür wäre ein einheitliches Sharing-Protokoll wünschenswert, schreibt F1-Entwickler Bryan Clark in einem Blogeintrag.

Für Webseitenbetreiber stellt F1 ein API bereit, über das sie die Teilen-Funktion mit Inhalten wie Titel, URL und Vorschaubild versorgen können. Dazu erweitert F1 den Browser um die Funktion navigator.mozilla.labs.share(), die aus einer Webseite heraus aufgerufen werden kann, um für einzelne Bestandteile der Seite eine Sharefunktion umzusetzen.

F1 steht unter dem Dach von Mozilla Messaging zum Download bereit. Die Firefox-Erweiterung ist Open Source, der Quelltext bei Github zu finden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-75%) 8,80€
  2. 0,49€
  3. 2,49€

F1-Hilfe 11. Nov 2010

Oh Gott wir müssen bei Millionen Tastaturen eine Taste tauschen. Aber nein wir sind ja...

Horscht 11. Nov 2010

Ist es etwa genauso nützlich wie die Hilfefunktion und poppt immer auf, wenn man sich bei...

mutzibutzi 11. Nov 2010

Für Leute, die zu doof sind, eine URL zu kopieren, gibt es schon lange Toolbars und...

coresploit 11. Nov 2010

Sehr sehr praktisch. Damit fallen unnötige Share-Buttons auf Websites weg. Wenn man mal...

Uschi12 11. Nov 2010

http://webgraph.com/resources/facebookblocker/ Demnächst auch für Opera.


Folgen Sie uns
       


Linksabbiegen mit autonomen Autos - Bericht

In Braunschweig testet das DLR an zwei Ampeln die Vernetzung von automatisiert fahrenden Autos und der Verkehrsinfrastruktur.

Linksabbiegen mit autonomen Autos - Bericht Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
Mobile-Games-Auslese
Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor

Ein Dieb mit Dolch in Daggerhood, dazu ein (historisch verbürgter) Arzt in Astrologaster sowie wunderschön aufbereitetes Free-to-Play-Mittelalter in Marginalia Hero: Golem.de stellt die spannendsten neuen Mobile Games vor.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Rollenspiel-Frühling mit leichten Schusswechseln
  2. Gaming Apple Arcade wird Spiele-Flatrate für iOS und MacOS
  3. Indiegames Stardew Valley kommt auf Android

Digitaler Knoten 4.0: Auto und Ampel im Austausch
Digitaler Knoten 4.0
Auto und Ampel im Austausch

Auf der Autobahn klappt das autonome Fahren schon recht gut. In der Stadt brauchen die Autos jedoch Unterstützung. In Braunschweig testet das DLR die Vernetzung von Autos und Infrastruktur, damit die autonom fahrenden Autos im fließenden Verkehr links abbiegen können.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. LTE-V2X vs. WLAN 802.11p Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
  2. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  3. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

Elektromobilität: Wohin mit den vielen Akkus?
Elektromobilität
Wohin mit den vielen Akkus?

Akkus sind die wichtigste Komponente von Elektroautos. Doch auch, wenn sie für die Autos nicht mehr geeignet sind, sind sie kein Fall für den Schredder. Hersteller wie Audi testen Möglichkeiten, sie weiterzuverwenden.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Proterra Elektrobushersteller vermietet Akkus zur Absatzförderung
  2. Batterieherstellung Kampf um die Zelle
  3. US CPSC HP muss in den USA nochmals fast 80.000 Akkus zurückrufen

    •  /