• IT-Karriere:
  • Services:

F1

Mozillas Antwort auf Share-Buttons

Mozilla will mit F1 die Verbreitung von Webseiten über soziale Netzwerke vereinfachen und dabei zugleich die das Web überflutenden Share-Buttons überflüssig machen.

Artikel veröffentlicht am ,
F1: Mozillas Antwort auf Share-Buttons

Mit F1 stellt Mozilla eine experimentelle Erweiterung für Firefox vor, die die Weitergabe von Links über Facebook, Twitter und Google Mail direkt im Browser erlaubt. F1 blendet eine Schaltfläche neben der URL-Zeile von Firefox ein. Ein Klick darauf blendet einen Teilen-Dialog ins Browserfenster ein.

Stellenmarkt
  1. DB Systel GmbH, Berlin
  2. Deutsche Forschungsgemeinschaft e. V., Bonn

Für jeden der unterstützten Dienste gibt es nach der Anmeldung dort ein Tab, in das ein zusätzlicher Kommentar und im Fall von Google Mail Ziel- und Absenderadresse eingetragen werden. Mit einem weiteren Klick auf "Share" werden die Daten weitergeben.

Die Mozilla-Entwickler nutzen die Möglichkeit, sich bei den Diensten per OAuth anzumelden und die Einträge über deren API abzuwickeln. Die drei derzeit unterstützten sollen dabei bloß der Anfang sein, da sie sich dank ihrer APIs und OAuth-Unterstützung besonders gut eignen. Die Unterstützung von Yahoo Mail scheiterte an einem zusätzlich abgefragten Captcha.

Auch das Versenden per E-Mail will Mozilla unterstützen, für die erste Version von F1 wäre aber der Aufwand zu hoch gewesen, eine eigene E-Mail-Infrastruktur dafür aufzubauen.

Langfristig soll F1 lernen, welche Dienste ein Nutzer verwendet, und ihm diese anzeigen. Dafür wäre ein einheitliches Sharing-Protokoll wünschenswert, schreibt F1-Entwickler Bryan Clark in einem Blogeintrag.

Für Webseitenbetreiber stellt F1 ein API bereit, über das sie die Teilen-Funktion mit Inhalten wie Titel, URL und Vorschaubild versorgen können. Dazu erweitert F1 den Browser um die Funktion navigator.mozilla.labs.share(), die aus einer Webseite heraus aufgerufen werden kann, um für einzelne Bestandteile der Seite eine Sharefunktion umzusetzen.

F1 steht unter dem Dach von Mozilla Messaging zum Download bereit. Die Firefox-Erweiterung ist Open Source, der Quelltext bei Github zu finden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-63%) 14,99€
  2. (-83%) 6,99€
  3. 27,99€
  4. 9,99€

F1-Hilfe 11. Nov 2010

Oh Gott wir müssen bei Millionen Tastaturen eine Taste tauschen. Aber nein wir sind ja...

Horscht 11. Nov 2010

Ist es etwa genauso nützlich wie die Hilfefunktion und poppt immer auf, wenn man sich bei...

mutzibutzi 11. Nov 2010

Für Leute, die zu doof sind, eine URL zu kopieren, gibt es schon lange Toolbars und...

coresploit 11. Nov 2010

Sehr sehr praktisch. Damit fallen unnötige Share-Buttons auf Websites weg. Wenn man mal...

Uschi12 11. Nov 2010

http://webgraph.com/resources/facebookblocker/ Demnächst auch für Opera.


Folgen Sie uns
       


Ninm Its OK - Test

Der It's OK von Ninm ist ein tragbarer Kassettenspieler mit eingebautem Bluetooth-Transmitter. Insgesamt ist das Gerät eine Enttäuschung, bessere Modelle gibt es auf dem Gebrauchtmarkt.

Ninm Its OK - Test Video aufrufen
Coronavirus: Spiele statt Schule
Coronavirus
Spiele statt Schule

Wer wegen des Coronavirus mit Kindern zu Hause ist, braucht einen spannenden Zeitvertreib. Unser Autor - selbst Vater - findet: Computerspiele können ein sinnvolles Angebot sein. Vorausgesetzt, man wählt die richtigen.
Von Rainer Sigl

  1. Coronakrise EU wertet Kontaktsperren mit Mobilfunkdaten aus
  2. China Bei Huawei füllen sich die Büros nach Corona wieder
  3. Schulunterrricht Datenschützer hält Skype-Nutzung für bedenklich

Autorennen: Rennsportler fahren im Homeoffice
Autorennen
Rennsportler fahren im Homeoffice

Formel 1? Gestrichen. DTM? Gestrichen. Formel E? Gestrichen. Jetzt treten die Rennprofis gegen die besten Onlinefahrer der Welt an.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. E-Sport Die Formel 1 geht online weiter
  2. Lvl Von der Donnerkuppel bis zum perfekten Burger
  3. E-Sport Gran-Turismo-Champion gewinnt auch echte Rennserie

IT-Chefs aus Indien: Mehr als nur ein Klischee
IT-Chefs aus Indien
Mehr als nur ein Klischee

In den Vorstandsetagen großer Tech-Unternehmen sind Inder allgegenwärtig. Der Stereotyp des IT-Experten aus Südasien prägt die US-Popkultur. Doch hinter dem Erfolg indischstämmiger Digitalunternehmer steckt viel mehr.
Ein Bericht von Jörg Wimalasena

  1. Jobporträt Softwaretester "Ein gesunder Pessimismus hilft"
  2. Frauen in der IT Software-Entwicklung ist nicht nur Männersache
  3. Virtuelle Zusammenarbeit Wie Online-Meetings nicht zur Zeitverschwendung werden

    •  /